International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump ringt um den künftigen Kurs in der Klimapolitik. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

09.05.17, 21:53 10.05.17, 07:22

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump ringt um den künftigen Kurs in der Klimapolitik. Eine für Dienstag anberaumte interne Sitzung im Weissen Haus zum Pariser Klimaschutzabkommen wurde abgesagt und eine Entscheidung auf die Zeit nach dem G7-Gipfel am 26. und 27. Mai auf Sizilien verschoben, wie Trumps Sprecher sagte.

Der chinesische Präsident Xi Jinping, der das Pariser Abkommen im September 2016 gemeinsam mit Trumps Vorgänger Barack Obama ratifiziert hatte, pochte auf dessen Umsetzung.

Nach der kurzfristigen Absetzung des Treffens im Weissen Haus ist nun weiterhin offen, ob Trumps Regierung dem Abkommen treu bleiben oder daraus austreten will. US-Medien berichteten in den vergangenen Wochen, dass es dazu im Beraterkreis des Präsidenten gegensätzliche Meinungen gebe. Die US-Regierung hatte im März angekündigt, dass sie ihre Haltung zu dem Klimaschutzabkommen bis zum Gipfel der sieben führenden Industriestaaten (G7) Ende Mai auf Sizilien festlegen wolle.

Trump hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs den Ausstieg der USA aus dem Vertrag vom Dezember 2015 angekündigt, der als Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel angesehen wird. Seit seinem Amtsantritt hielt Trump sich zu dem Thema weitgehend bedeckt. Zugleich milderte der US-Präsident in den vergangenen Monaten seine früheren Aussagen ab, es sei eine blosse Erfindung, dass der Klimawandel von den Menschen verursacht werde.

«Hart verdient»

Der chinesische Präsident sagte in einem Telefongespräch mit dem künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach Angaben des Aussenministeriums in Peking, das Pariser Abkommen sei «hart verdient». Alle 196 Unterzeichnerstaaten sollten sich an ihre Verpflichtungen halten und «praktische Schritte» zur Umsetzung des Abkommens unternehmen, forderte Xi demnach.

Obama sagte bei einer Konferenz in Mailand, die grossen Staaten und grossen Emittenten der klimaschädlichen Gase wie namentlich die USA und China müssten im Kampf gegen den Klimawandel voranschreiten. Trumps Regierung vertrete in dieser Hinsicht andere Ansichten als die von ihm bis Januar geführte Regierung, fügte Obama hinzu.

Erfreulicherweise setze der Privatsektor jedoch bereits auf «saubere Energie». So werde der Kampf gegen den Klimawandel unter Trump zwar möglicherweise verlangsamt, dennoch bleib er zuversichtlich, fügte Obama hinzu.

Unter Obama wurde das Ziel ausgegeben, die Treibhausgas-Emissionen der USA bis 2025 gegenüber dem Stand von 2005 um 26 bis 28 Prozent zu drosseln.

In Bonn bereiten derzeit fast 3000 Delegierte den nächsten Weltklimagipfel vor. Sie arbeiten an einem «Regelbuch» zur Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens. Ziel des Abkommens ist es, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Bis Mitte des Jahrhunderts soll dazu eine weitgehende Dekarbonisierung der Wirtschaft erfolgen. (sda/afp/reu)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WilliMu 09.05.2017 23:43
    Highlight Jetzt auch das noch! Was ist eigentlich von all den vollmundigen Trump-Verkündigungen geblieben? Nichts!
    Obamacare, Mexiko-Mauer, Steuerreform, Amerika First, etc., etc.. Das mit den Einwanderungs-Einschränkungen für Muslime aus div. Ländern ist heute von seiner Homepage verschwunden.
    Das ist ein Hochstapler und Blender ersten Ranges. Man sieht es ihm auch an: so wie er gestern Montag Morgen ins Weisse Haus eingetreten ist.
    Eigentlich könnte er einem leidtun, wenn er nicht rücksichtslos seine Pfründen vertreten und sich um die amerikanische Unter- und Mittelschicht keinen Deut kümmern würde.
    2 0 Melden

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen