International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Schlagabtausch zwischen Trump und Kim Jong un um das Atomarsenal nimmt bizarre Züge an.  Bild: EPA/ANSA

Trump wettert gegen Kim: «Mein Atomknopf ist grösser als seiner – und er funktioniert» 

03.01.18, 02:51


Der verbale Kleinkrieg von US-Präsident Donald Trump und Nordkorea-Diktator Kim Jong un geht in die nächste Runde.

Kim hatte in seiner Neujahrsansprache den USA gedroht:  «Die gesamten Vereinigten Staaten liegen in Reichweite unserer Kernwaffen und auf meinem Schreibtisch steht immer ein Atomknopf».

Jetzt schiesst Donald Trump zurück und macht einen Vergleich, den schon an Teenager-Rhetorik auf dem Schulhausplatz erinnert. Kim habe «gerade erklärt», dass der Atomknopf immer bereit stehe, schrieb Trump auf seinem offiziellen Account.

Jemand aus dem «verbrauchten und ausgehungerten Regime» möge Kim bitte darüber informieren, «dass auch ich einen Atomknopf habe, aber er ist viel größer und mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!», schrieb Trump in der Nacht auf Twitter

USA dämpfen Erwartungen an Korea-Gipfel

Die US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, dämpfte die Erwartungen an mögliche Gespräche zwischen Süd- und Nordkorea.«Wir werden die Gespräche nicht ernst nehmen, wenn sie nichts unternehmen, um alle Atomwaffen in Nordkorea zu verbannen», sagte Haley am Dienstag.

In Nordkorea sei ein «sehr rücksichtsloses Regime» an der Macht.«Wir glauben nicht, dass wir ein Heftpflaster brauchen, und wir glauben nicht, dass wir lächeln und ein Foto machen müssen», sagte Haley. Die USA würden eine nukleare Aufrüstung Pjöngjangs «niemals akzeptieren».

Südkorea hatte dem verfeindeten Norden am Dienstag Gespräche auf hoher Ebene in der kommenden Woche angeboten. Die Regierung in Seoul reagierte damit auf die Neujahresansprache von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, in der er in Aussicht gestellt hatte, dass Nordkorea eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen in Südkorea entsenden könnte.

US-Präsident Donald Trump schrieb mit Blick auf mögliche Gespräche auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter zunächst: «Vielleicht ist das eine gute Nachricht, vielleicht nicht - wir werden sehen.»

(amü/sda)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio Ray Rüegsegger 03.01.2018 14:49
    Highlight Es mag zwar wie ein Kleinkinder-Disput aussehen, doch die Konsequenzen daraus sind todernst! Es verunsichert die Militärs beider Länder und so werden versehentliche mil. Konfrontation wahrscheinlicher, die Eskalationsspirale dreht sich dann schnell. Auch werden so Russland und China nicht gerade beruhigt, was ein atomares Szenario in der Neuzeit wieder möglich macht. Auch ein Kleinkind kann ein Haus anzünden :-(
    2 0 Melden
  • Pasch 03.01.2018 11:10
    Highlight .
    6 1 Melden
  • äti 03.01.2018 10:45
    Highlight Trump der letzte republikanische Präsident.
    3 5 Melden
  • x4253 03.01.2018 10:23
    Highlight Toll, wir sind also genau ein "Yo Mama" Battle entfernt von einem Atomkrieg.
    11 0 Melden
  • Scrat 03.01.2018 10:06
    Highlight Betrifft sowohl den kleinen Dicken wie auch den grossen - na ja - Vollschlanken: da müssen beide aber mächtig was kompensieren... nur noch peinlich, diese beiden!
    Für 2018 wünsche ich mir ein rebellierendes Volk in Nordkorea und ein Impeachment in den USA. Zum Wohle der Welt.
    25 0 Melden
    • Bruno S. 88 03.01.2018 16:37
      Highlight Warum eigentlich nicht auch ein rebellierendes Volk in Amerika?
      3 1 Melden
    • Monsieur Cringeadism 04.01.2018 11:21
      Highlight Zu viele Waffen im Umlauf, könnte nur ein birenbitzeli eskalieren, denk e ich mal zumindest
      2 0 Melden
  • latuga 03.01.2018 09:55
    Highlight Und die Intelligenz ist bei beiden sehr sehr klein
    15 1 Melden
    • äti 03.01.2018 10:43
      Highlight .. ich schätze jene von Kim viel höher ein. Gut, ist auch schnell erreicht. ;)
      12 1 Melden
    • Monsieur Cringeadism 04.01.2018 11:21
      Highlight Ja Schweizer Bildung machts möglich ;D
      0 0 Melden
  • Rubby 03.01.2018 09:45
    Highlight Und wieder zeigt sich wie dumm, einfälltig und kindisch dieser alte mann ist....es ist schlicht unfassbar was dieser kerl von sich gibt...und das soll der mächtigste mann der welt sein??...dieser typ hat in nur 12 monaten amerika kapput gemacht...wann wird der endlich abgesetzt?....der typ hat nichts verstanden...ich glaube so lächerlich hat sich noch kein amerikanischer präsident gemacht...
    27 3 Melden
    • Gzuz187ers 03.01.2018 10:32
      Highlight Kaputt hat er es allerdings noch nicht ganz gemacht, zum Glück.
      3 0 Melden
  • Asmodeus 03.01.2018 08:41
    Highlight "Wir werden die Gespräche nicht ernst nehmen, wenn sie nichts unternehmen, um alle Atomwaffen in Nordkorea zu verbannen», sagte Haley am Dienstag. "

    Die USA hat noch nie ernsthaft mit Nordkorea über Frieden sprechen wollen. Das ist ja einer der grossen Gründe wieso sich Nordkorea Atomwaffen geholt hat um sich zu verteidigen.
    21 3 Melden
  • meine senf 03.01.2018 07:55
    Highlight Interessant ist noch, dass gleichzeitig Nordkorea ein Stück weit auf Südkorea zugeht. Vielleicht sind die Drohungen von Kim nur eine Beruhigungspille und Ablenkung für jene in seinem Regime, die keine solche Annäherungen wünschen.

    Beim jetzigen US-Präsidenten ist das aber ein gefährliches Spiel.
    12 0 Melden
    • Asmodeus 03.01.2018 10:22
      Highlight Kim Jong Un fuhr schon immer zweigleisig.

      Im Landesinneren muss er den Konflikt aufrecht erhalten. Nur ein Land im Kriegs/Belagerungszustand übersteht jahrzehntelangen Hunger. Besonders wenn er von "aussen" verursacht wird.

      Im Grunde strebte aber auch Kim seit Amtsantritt eine Annäherung an Südkorea an. Er wurde aber bereits am Anfang (noch unter Obama) von Südkorea und den USA abgeschmettert.

      Aber ja. Trump fügt dem ganzen Strohfeuer noch ordentlich Benzin hinzu. Obama hätte Kim nun einfach ignoriert und den Hinweis auf Atomwaffen "zur Kenntniss genommen"
      9 0 Melden
  • cypcyphurra 03.01.2018 07:33
    Highlight uff... stellt euch vor wie doof unsere künftigen Generation uns angucken werden, wenn wir ihnen erklären warum wir in einem nuklearen Winter ums überleben kämpfen müssen... " Ah wisst ihr Kinder, einer wollte dem anderen zeigen, dass er den grösseren Knopf hat..."
    30 0 Melden
    • Billy the Kid 03.01.2018 10:37
      Highlight Im Szenario "nuklearer Winter" gibt es keine künftigen Generationen. Und falls ein paar überleben werden - wollen die sicher nicht mehr über die gloriose Vergangenheit reden.

      Für einen nuklearen Winter brauchts glaub ein paar hundert Nuklearwaffen.
      Trotzdem: Nur schon ein paar Atomwaffen auf Nordkorea und Millionen Menschen sind in Gefahr - auch in Südkorea, Japan und China.
      7 0 Melden
  • Anam.Cara 03.01.2018 07:23
    Highlight Und in einem Jahr so: In meinem Land hanben mehr Leute überlebt, weil wir unsere Atombunker viel besser sind, als die von Nordkorea.
    Und: In meinem Bunker habe ich warmes Wasser und Satelliten-TV. Das hat Kim in seinem rückständigen Land bestimmt nicht.

    Ist das wirklich das Niveau, das wir uns an den Atomknöpfen wüschen? Arme Menschheit...
    19 0 Melden
    • Fabio Ray Rüegsegger 03.01.2018 14:40
      Highlight "wir dürfen nicht zulassen, dass wir im Bergwerkstollen-Wettlauf ins Hintertreffen geraten". Dr. Seltsam
      2 0 Melden
  • Mia_san_mia 03.01.2018 07:17
    Highlight Meiner ist grösser als Deiner 🙈 Ich weiss gar nicht, was man da noch dazu sagen soll... Aber wenigstens habt ihr immer noch das Video, wie er Leute nachmacht.
    19 0 Melden
  • Fruchtkompott 03.01.2018 07:12
    Highlight Wer hat den grösseren, Ernsthaft? Wie kann man ein Land unter solcher Führung noch ernstnehmen, oder ist mit "unbegrenzte Möglichkeiten" etwa dieser Theaterclown gemeint?
    19 0 Melden
  • fczzsc 03.01.2018 07:08
    Highlight Wie lange schauen die rückgratlosen Republikanischen Politiker diesem irren Mann noch zu?
    Die werden ja so was aufs Dach kriegen bei den Midterm Elections.
    Wenn’s denn auch noch was zu wählen gibt..
    13 0 Melden
    • Billy the Kid 03.01.2018 10:48
      Highlight Leute, die Trump wählten, stehen auf so pubertäre Rhetorik. Schauen Sie sich doch mal die Wahlkampfvideos von Trump an: da sieht man einen wildgewordenen Mob, der "lock her up, lock her up...." skandiert und jeden seiner "Skandälchen" mit einem ironischen Lächeln quittiert.
      Diese Leute wollen verarscht werden und glauben tatsächlich, dass eine funktionierende Gesundheitsversorgung, intakte Infrastruktur, bezahlbare Bildung, Trennung von Staat und Kirche - nichts anderes als "Kommunismus" und damit des Teufels ist.
      8 0 Melden
  • Alice36 03.01.2018 07:00
    Highlight Für einmal hat er Recht, er hat tatsächlich den grössten...

    Dachschaden der Welt!!!
    19 0 Melden
  • chnobli1896 03.01.2018 06:58
    Highlight Kindergarten..
    13 1 Melden
  • Jein 03.01.2018 06:51
    Highlight Im Kalten Krieg standen zwar mehr Waffen aufeinander gerichtet, dafür wurde zu keinem Moment die Kontrahenten von Staatsoberhäupter mit dem Intellekt von 12-Jährigen geführt.

    Mein Tipp wie's weitergeht: Entweder Trump sagt dass er immer einen Sprengkopf mehr hat als Kim, oder nuklearer Holocaust.
    11 0 Melden
  • Butzdi 03.01.2018 06:40
    Highlight Beides Trottel. Punkt.
    13 0 Melden
  • na ja 03.01.2018 05:35
    Highlight Läck mir! Das ist ja Kindergarten pur!
    Ganz à la: mein Vater ist stärker als deiner. ...
    Im Teeniealter... mein xxxxxx ist grösser als deiner...
    Und nun.. mein Knopf? Sind die beiden impotent?
    10 0 Melden
  • wipix 03.01.2018 04:44
    Highlight Chindergarte!
    Wüde es nicht um narzisstisch deformierte Persönlichkeiten mit A-Waffen als Spielzeug gehen, wärs nur zum Lachen!
    198 3 Melden
  • alles auf rot 03.01.2018 03:38
    Highlight Könnt ihr Medien uns nicht mal einen Tag mit dem getwitterten Scheiss von Trump in Ruhe lassen?
    Sobald der Typ irgendwas ablässt, springen die Medien wie kleine Kinder mit Zuckerschock um den Weihnachtsbaum und basteln eine Meldung daraus. Abschreiben, was einer twittert ist ja auch nicht wirklich Journalismus.
    Wer das alles will, kann ja Trump auf Twitter folgen.
    111 53 Melden
    • Stichelei 03.01.2018 07:53
      Highlight @alles auf rot: Recht hast du! Was kümmert es uns, wenn zwei Psychopathen mit ihren Atomsprengk(n)öpfen spielen. Wie leben ja in einem anderen Universum.
      21 2 Melden
    • kleiner_Schurke 03.01.2018 08:09
      Highlight Kleine Kinder mit Zuckerschock? Also Kleine Kinder die Hypoglykämisch sind (akuter Zuckermangel) und ins Koma fallen? Einfach ein Zückerli geben und dann geht's besser.
      4 0 Melden
  • ujay 03.01.2018 03:31
    Highlight 😂😂😂Präsident Dummkopf at it's Best😂😂😂
    39 8 Melden
  • killavanilla 03.01.2018 03:26
    Highlight Sein letzter Tweet ist auch nicht gerade weniger verstörend und vor allem für uns Schweizer relevant: "Watch @seanhannity tonight at 9:00 P.M.". Stichwort "private" Medien und NoBillag...
    27 2 Melden

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen