International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

22 Menschen sind bei dem US-Angriff auf ein Spital im afghanischen Kundus gestorben.
Bild: EPA/MSF

US-General: «Würden niemals absichtlich eine geschützte medizinische Einrichtung anvisieren»

22 Menschen sind bei dem US-Angriff auf ein Spital in Kundus gestorben. Das Gebäude sei «fälschlicherweise getroffen» worden, sagte nun der Chef der US-Truppen in Afghanistan. Es habe Fehler in der US-Kommandokette gegeben.

07.10.15, 01:57 07.10.15, 07:29


Ein Artikel von

Deutlicher als zuvor hat der Kommandierende der US- und Nato-Streitkräfte in Afghanistan die Verantwortung für den fatalen Luftangriff auf ein Hospital von Ärzte ohne Grenzen in Kundus übernommen. Der Beschuss sei ein Fehler gewesen, die Klinik sei «fälschlicherweise getroffen» worden, sagte General John Campbell im Streitkräfteausschuss des US-Senats in Washington.

«Das US-Militär bleibt verantwortlich für die Ziele, die es bombardiert, auch wenn es Teil einer Koalition ist.»

Christopher Stokes, Chef von Médecins Sans Frontières

«Um es klar zu sagen: Die Entscheidung für Luftangriffe war eine Entscheidung der USA, sie ist gefallen innerhalb der Kommandokette der USA», sagte Campbell. Zugleich blieb er bei seiner Einschätzung, dass der Angriff auf Bitten der afghanischen Armee erfolgt sei. «Wir würden niemals absichtlich eine geschützte medizinische Einrichtung anvisieren.»

Bei dem Angriff auf das Hospital der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières – MSF) wurden am Samstag 22 Menschen getötet. Die Organisation machte den USA schwere Vorwürfe, sprach von einem Kriegsverbrechen und forderte eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls.

Nach dem Brand: Die zerstörte Klinik in Kundus.
Bild: AP/Médecins Sans Frontières

In Campbells Ausführungen sieht sie den Versuch, die Schuld auf die afghanischen Sicherheitskräfte zu schieben. «Das US-Militär bleibt verantwortlich für die Ziele, die es bombardiert, auch wenn es Teil einer Koalition ist», zitiert der «Guardian» den MSF-Chef Christopher Stokes.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter sagte am Dienstag, er bedaure den Vorfall in Kundus. Das Pentagon werde die Ermittlungen Afghanistans und der Nato voll unterstützen. «Durch vollständige und transparente Aufklärung tun wir alles, um diesen tragischen Zwischenfall zu verstehen, aus ihm zu lernen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, wo das nötig ist», sagte Carter.

«Afghanistan bleibt eine der gefährlichsten Regionen der Welt»

Kämpfer der radikal-islamischen Taliban hatten weite Teile des ehemaligen Bundeswehr-Einsatzgebietes unter ihre Kontrolle gebracht. Regierungstruppen eroberten bis Montag das Stadtzentrum der Grossstadt Kundus zurück. Angesichts des Taliban-Angriffs sprach sich der Vier-Sterne-General Campbell für einen längeren Truppenverbleib aus: «Afghanistan bleibt eine der gefährlichsten Regionen der Welt», sagte er.

John Campbell vor der Karte Afghanistans.
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Der anhaltende Druck auf radikale Gruppen und die Ausbildung der afghanischen Armee durch US- und Nato-Streitkräfte hätten Terroranschläge im Ausmass der Attacken vom 11. September 2001 verhindert. Campbell bezweifelte, dass die US-Botschaft ihren normalen Betrieb in dem Land wie geplant 2017 aufnehmen könne.

Nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama sollen die verbleibenden 9800 amerikanischen Soldaten bis Ende 2017 abgezogen werden. Ob die afghanischen Sicherheitskräfte dann ohne Unterstützung der USA auskommen, ist aber fraglich. Bis Ende dieses Jahres hatte die Anzahl der US-Soldaten auf 5500 sinken sollen - im März hatte Obama bereits angekündigt, die Truppen langsamer als geplant abzuziehen.

Auch die Bundeswehr rechnet einer aktuellen Lageanalyse zufolge nicht mit schnellen Erfolgen der afghanischen Regierungstruppen im Kampf gegen die Taliban in Kundus. (aar/dpa/Reuters)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pd90 07.10.2015 06:30
    Highlight Jaja, NIEMALS...
    16 5 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen