International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04961303 An handout provided by Medecins Sans Frontieres (MSF) shows fire in a hospital in Kunduz after the bombings, Kunduz, Afghanistan, 03 Octoberr 2015. At least nine people are dead and 37 others injured after a suspected US airstrike hit a hospital Saturday in the northern Afghan province of Kunduz, the international aid agency Doctors Without Borders (MSF) says. 'It is with deep sadness that we confirm so far the death of nine MSF staff during the bombing last night of MSF's hospital in Kunduz,' it says on its Twitter page.  EPA/MSF HANDOUT   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

22 Menschen sind bei dem US-Angriff auf ein Spital im afghanischen Kundus gestorben.
Bild: EPA/MSF

US-General: «Würden niemals absichtlich eine geschützte medizinische Einrichtung anvisieren»

22 Menschen sind bei dem US-Angriff auf ein Spital in Kundus gestorben. Das Gebäude sei «fälschlicherweise getroffen» worden, sagte nun der Chef der US-Truppen in Afghanistan. Es habe Fehler in der US-Kommandokette gegeben.

07.10.15, 01:57 07.10.15, 07:29


Ein Artikel von

Deutlicher als zuvor hat der Kommandierende der US- und Nato-Streitkräfte in Afghanistan die Verantwortung für den fatalen Luftangriff auf ein Hospital von Ärzte ohne Grenzen in Kundus übernommen. Der Beschuss sei ein Fehler gewesen, die Klinik sei «fälschlicherweise getroffen» worden, sagte General John Campbell im Streitkräfteausschuss des US-Senats in Washington.

«Das US-Militär bleibt verantwortlich für die Ziele, die es bombardiert, auch wenn es Teil einer Koalition ist.»

Christopher Stokes, Chef von Médecins Sans Frontières

«Um es klar zu sagen: Die Entscheidung für Luftangriffe war eine Entscheidung der USA, sie ist gefallen innerhalb der Kommandokette der USA», sagte Campbell. Zugleich blieb er bei seiner Einschätzung, dass der Angriff auf Bitten der afghanischen Armee erfolgt sei. «Wir würden niemals absichtlich eine geschützte medizinische Einrichtung anvisieren.»

Bei dem Angriff auf das Hospital der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières – MSF) wurden am Samstag 22 Menschen getötet. Die Organisation machte den USA schwere Vorwürfe, sprach von einem Kriegsverbrechen und forderte eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls.

The burned Doctors Without Borders hospital is seen after explosions in the northern Afghan city of Kunduz, Saturday, Oct. 3, 2015. Doctors Without Borders announced that the death toll from the bombing of the group's Kunduz hospital compound has risen to at least 16, including 3 children and that tens are missing after the explosions that may have been caused by a U.S. airstrike. In a statement, the international charity said the

Nach dem Brand: Die zerstörte Klinik in Kundus.
Bild: AP/Médecins Sans Frontières

In Campbells Ausführungen sieht sie den Versuch, die Schuld auf die afghanischen Sicherheitskräfte zu schieben. «Das US-Militär bleibt verantwortlich für die Ziele, die es bombardiert, auch wenn es Teil einer Koalition ist», zitiert der «Guardian» den MSF-Chef Christopher Stokes.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter sagte am Dienstag, er bedaure den Vorfall in Kundus. Das Pentagon werde die Ermittlungen Afghanistans und der Nato voll unterstützen. «Durch vollständige und transparente Aufklärung tun wir alles, um diesen tragischen Zwischenfall zu verstehen, aus ihm zu lernen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, wo das nötig ist», sagte Carter.

«Afghanistan bleibt eine der gefährlichsten Regionen der Welt»

Kämpfer der radikal-islamischen Taliban hatten weite Teile des ehemaligen Bundeswehr-Einsatzgebietes unter ihre Kontrolle gebracht. Regierungstruppen eroberten bis Montag das Stadtzentrum der Grossstadt Kundus zurück. Angesichts des Taliban-Angriffs sprach sich der Vier-Sterne-General Campbell für einen längeren Truppenverbleib aus: «Afghanistan bleibt eine der gefährlichsten Regionen der Welt», sagte er.

epa04966165 A map of Afghanistan is shown as Commander of the Resolute Support Mission and United States Force - Afghanistan Army General John Campbell testifies before the Senate Armed Services Committee on 'The Situation in Afghanistan', on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 06 October 2015. General Campbell testified on the hospital air strike, force capabilities, training and other issues.  EPA/SHAWN THEW

John Campbell vor der Karte Afghanistans.
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Der anhaltende Druck auf radikale Gruppen und die Ausbildung der afghanischen Armee durch US- und Nato-Streitkräfte hätten Terroranschläge im Ausmass der Attacken vom 11. September 2001 verhindert. Campbell bezweifelte, dass die US-Botschaft ihren normalen Betrieb in dem Land wie geplant 2017 aufnehmen könne.

Nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama sollen die verbleibenden 9800 amerikanischen Soldaten bis Ende 2017 abgezogen werden. Ob die afghanischen Sicherheitskräfte dann ohne Unterstützung der USA auskommen, ist aber fraglich. Bis Ende dieses Jahres hatte die Anzahl der US-Soldaten auf 5500 sinken sollen - im März hatte Obama bereits angekündigt, die Truppen langsamer als geplant abzuziehen.

Auch die Bundeswehr rechnet einer aktuellen Lageanalyse zufolge nicht mit schnellen Erfolgen der afghanischen Regierungstruppen im Kampf gegen die Taliban in Kundus. (aar/dpa/Reuters)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pd90 07.10.2015 06:30
    Highlight Jaja, NIEMALS...
    16 5 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen