International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es bleibt zu befürchten, dass es doch keine Stille Nacht wird. bild: shutterstock

FBI warnt vor Anschlägen in den USA zu Weihnachten

24.12.16, 02:52 24.12.16, 03:16

Die US-Bundespolizei FBI und das Ministerium für innere Sicherheit haben laut CNN vor Anschlägen an Weihnachten gewarnt.



Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) könnten Menschenmengen in den USA angreifen.

Keine konkrete Bedrohung

Auch Kirchen seien gefährdet, berichtete der Nachrichtensender am Freitag unter Berufung auf ein FBI-Schreiben an die lokalen Strafverfolgungsbehörden.

Es gebe zwar keine konkreten Bedrohungen. Es gelte aber, wachsam zu bleiben. Das FBI war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 24.12.2016 09:21
    Highlight Nichts gegen Amerika. Aber Trump ist definitiv der Falsche. Wir dürfen froh sein im Reichen Europa zu leben.
    3 7 Melden
  • Meitlibei 24.12.2016 09:08
    Highlight Ich glaube Silvester ist da eher gefährdet. Dort sind oft grosse Menschenmassen zusammen. Weihnachten ist eher allein oder mit der Familie zu Hause. Trotzdem eine 100% Sicherheit hat es und wird es nie geben.
    4 1 Melden
    • dmark 24.12.2016 11:46
      Highlight Ich sehe da eher Gefahren bei der heiligen Messe. Gerade an Weihnachten sind die Kirchen gerammelt voll.
      1 0 Melden
  • Fischra 24.12.2016 07:04
    Highlight Panikmache damit die Menschen nicht zur Ruhe kommen und richtig Geladen sind was dann den nächsten Kampfeinsatz zum Schitz Amerikas einfacher legitimiert.
    15 29 Melden
    • Mia_san_mia 24.12.2016 07:40
      Highlight Jaja es ist ja nicht möglich das etwas passiert... Haben wir je erst gerade in Berlin gesehen.
      25 13 Melden
    • Fischra 24.12.2016 09:19
      Highlight @mia_san_mia: Trump wird irgendwann sie verfolgen weil Sie zufällig zu falschen Bevölkerungsgruppe gehören. Er verfolgt nicht Terroristen sondern ganze Ethnien weil sein Spatzenhirn nur die Leere Rundumschlagtaktik kennt. Merken Sie mal endlich den Unterschied.
      5 7 Melden
    • lilas 24.12.2016 09:27
      Highlight Was bringt denn eine solche Warnung? Für mich ist es Panikmache denn helfen tuts keinem
      6 5 Melden
    • E7#9 24.12.2016 10:04
      Highlight Naja, eine besonders starke Leistung des FBI ist es nicht gerade. "Es gibt zwar keine konkrete Bedrohung aber bleibt wachsam, es könnte Anschläge um die Weihnachtszeit geben..." So viel weiss ich auch ohne FBI. Doch was hilft das? Geheimdienste, FBI etc. haben die Aufgabe konkrete Hinweise zu liefern wann und wo solche Anschläge geplant sind.
      6 1 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 24.12.2016 11:28
      Highlight Mia: aber eben genau an Berlin sehen wir, dass Terroristen grosse Menschenaufläufe bevorzugen.
      2 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen