International

Das Bild soll die Gruppe auf dem Weg nach New York zeigen. infobae.ar

Jubiläums-Trip in den Tod: Fünf argentinische Kumpels sterben bei Anschlag in New York 

01.11.17, 06:45 01.11.17, 09:24

Zum 30. Jubiläum ihrer Diplomierung wollte es eine Gruppe Argentinier in New York so richtig krachen lassen. Doch statt in einem Freudenfest endete der Trip für die ehemaligen Klassenkameraden aus Rosario in einem Drama. Fünf der Männer starben, als sie der mutmassliche Attentäter Sayfullo Saipov auf dem Radweg in Manhattan über den Haufen fuhr.

Eine Person der Gruppe liegt offenbar schwer verletzt im Spital.

Wie das argentinische Newsportal Infobae berichtet, hatte einer der Männer – offenbar ein vermögender Geschäftsmann – zwei Kumpels den Trip nach New York bezahlt. Dies weil sie sich offenbar die Reise nicht hätten nicht leisten können. 

Nun trauert Argentinien um die Opfer: Präsident Mauricio Macri schrieb auf Twitter, man werde den Familien helfen. «Wir sind tief betroffen über die Ereignisse». 

(amü)

Pick-up rammt in New York Passanten

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen