International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, July 13, 2017 file photo, French President Emmanuel Macron and US President Donald Trump , right, walk in the courtyard of the Invalides as part of an official welcoming ceremony in Paris. Macron arrives Monday April 23, 2018 in Washington for the first state visit of Trump’s presidency. The two men have an unlikely friendship, despite strong differences on areas such as climate change. (AP Photo /Matthieu Alexandre, File)

Kann es Macron richten? Bild: AP/AP

Schaut und lernt – Mit diesen 5 Methoden klopft Macron Trump vor seinem Besuch weich

Gelingt es Macron, Trump in der Frage zum weiteren Vorgehen in Syrien, zu den EU-Strafzöllen und vor allem zum Atomabkommen mit dem Iran zur Vernunft zu bringen? Der französische Präsident gibt alles und startet eine ehrgeizige Charmeoffensive.



Heute beginnt der dreitägige Staatsbesuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in den USA. Er hat Grosses vor: Er will mit US-Präsident Donald Trump einen gemeinsamen Plan für Syrien besprechen und ihn ausserdem davon überzeugen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. 

Um seine Ziele zu verfolgen, hat Macron eine ehrgeizige Charmeoffensive gestartet – auf Trumps Lieblingsfernsehkanal Fox News. Dies, wohl wissend, dass nicht nur die Fans des amerikanischen Präsidenten einschalten werden, sondern auch Trump selber den Auftritt beobachten wird. 

Betonung der Ähnlichkeiten

Im Interview betonte Macron die Ähnlichkeiten zwischen ihm und Trump. Er sagte: «Wir haben eine besondere Beziehung, wahrscheinlich, weil wir beide Aussenseiter sind.» Die Wahl von Präsident Trump sei in den USA wohl für viele unerwartet gewesen. Und so sei es auch bei seiner Wahl in Frankreich gewesen. «Wir sind beide nicht Teil des klassischen politischen Systems.» 

FILE - In this May 25, 2017 file photo, US President Donald Trump, shakes hands with French President Emmanuel Macron, right, during a meeting at the U.S. Embassy in Brussels. Macron arrives Monday April 23, 2018 in Washington for the first state visit of Trump’s presidency. The two men have an unlikely friendship, despite strong differences on areas such as climate change. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Laut Macron hat er ein enges Verhältnis mit Trump. Bild: AP/AP

Das Verhältnis zwischen ihm und Trump sei sehr eng. Er arbeite mit ihm, weil «wir beide unseren Ländern dienen». Das gelte selbst dann, wenn man Differenzen habe. Die USA und Frankreich hätten eine lange Geschichte, sagte Macron. Er verwies dabei ausdrücklich auf die Verdienste der USA bei der Befreiung Europas von den Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg.

Brüderlicher Ratschlag

Macron verlangt eine dauerhafte Rücknahme der Strafzölle, die Trump für Stahl und Aluminium aus der EU erhoben hatte. «Man führt keinen Handelskrieg gegen seine Verbündeten», sagte er.

«Wir sind die Verbündeten.»

Emmanuel Macron

Er warnte Trump davor, sich in zu viele Konflikte zu verstricken. «Wenn man gegen jeden Krieg führt, einen Handelskrieg gegen China, einen Handelskrieg gegen Europa, Krieg in Syrien, Krieg gegen den Iran – komm schon, das funktioniert doch nicht.» In brüderlicher Freundschaft erinnerte er Trump: «Wir sind die Verbündeten.»

Schmeicheleien

Trotz den vermeintlichen Ähnlichkeiten: Politisch handelt Trump nicht immer so, wie Macron es gerne hätte. Im Fall von Syrien wird Macron versuchen wollen, Trump von seiner Gegenposition wegzuführen. Dieser äusserte seine Absichten kürzlich so: «Ich will raus, ich will die Truppen nach Hause bringen, ich will mit dem Wiederaufbau unserer Nation beginnen.»

Doch Macron macht sich für das Gegenteil stark. Er sagt, man müsse vor Ort ein neues System aufbauen. Dazu sei die Rolle der USA enorm wichtig und den Verbleib der amerikanischen Truppen unabdingbar. 

Pragmatik

Bezüglich dem Fortbestand des Atomabkommens mit dem Iran ist Macron pragmatisch. Er sagt: «Ist diese Vereinbarung perfekt? Nein. Aber gibt es bessere Optionen? Ich sehe sie nicht.»

Einen Plan B gebe es in der Angelegenheit nicht. «Meine Botschaft ist: Lasst uns den Vertrag jetzt nicht verlassen.» Er wolle aber dazu appellieren, Irans Rolle in der Region zurückzudrängen. Ausserdem solle der Atom-Deal um das Thema ballistischer Waffen ergänzt werden.

Das Atomabkommen mit dem Iran ist Trump verhasst. Am 12. Mai läuft eine Frist ab, bis zu der er erneut über dessen Fortbestehen entscheiden muss. Es gibt Stimmen im Weissen Haus, wonach er sich aus dem Abkommen zurückziehen wolle. 

epa06249901 A handout photo made available by the Iranian Presidential Official Website shows, Iranian President Hassan Rouhani speaking during a ceremony marking the beginning of new Iranian academic year at the Tehran University, Iran, 07 October 2017. Media reported that Rouhani said in his speech that US President Donald Trump or even ten more Trumps cannot roll back Iran's achievements from its nuclear deal with world powers, as saying Iran has achieved an irrevocable profit with the nuclear agreement in 2015.  EPA/IRANIAN PRESIDENTIAL WEBSITE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Irans Präsident Hassan Rouhani.  Bild: EPA/IRANIAN PRESIDENTIAL WEBSITE

Das Atomabkommen wurde 2015 vom Iran, den UN-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich und England sowie Deutschland abgeschlossen. Das Abkommen soll die Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran normalisieren und Sanktionen abbauen. Im Gegenzug verpflichtet sich der Iran sein Atomprogramm zu beschränken. Der US-Präsident muss alle 120 Tage entscheiden, ob das Abkommen weiterhin gelten soll.

Das Geschenk

Als Geschenk wird Macron Trump einen Eichenbaum aus dem Wald von Belleau, nordöstlich von Paris, mitbringen. Während dem 1. Weltkrieg kam es dort im Juni 1918 zu einer Schlacht zwischen deutschen und amerikanischen Streikräften.

Die Deutschen befanden sich auf dem Vormarsch nach Paris und konnten nach einem Angriff der Amerikaner in die Flucht geschlagen werden. Die geschlagenen Feinde verpassten den Amerikanern daraufhin den Spitznamen «Teufelshunde». (sar)

Wie lange wird Trump die Hand von Macron schütteln?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 23.04.2018 09:36
    Highlight Highlight Er kann noch so gut sein, Trump hat morgen doch alles schon wieder vergessen :D
  • walsi 23.04.2018 09:28
    Highlight Highlight Wenn sich Macron da mal nur nicht selber überschätzt!
  • klugundweise 23.04.2018 08:41
    Highlight Highlight Macron und May VertreterIn ehemaliger Imperien der nicht begriffen haben, dass sich die Mächte nach Fernost verschoben haben und die Problemzone der Zukunft Afrika sein wird (wo sich China längst etabliert hat).
    • demokrit 23.04.2018 10:40
      Highlight Highlight Das wird sich noch weisen müssen. China hat dem liberalen Modell nichts anzubieten oder entgegenzusetzen und es befindet sich mit fast allen umliegenden Ländern im Streit.
    • oskar 23.04.2018 11:44
      Highlight Highlight und woran machst du fest, dass die das nicht begriffen haben?
      deine aussage hat auch nichts mit dem artikel zu tun!?
    • klugundweise 23.04.2018 14:41
      Highlight Highlight Oskar: Weil sich Herr Macron (und Frau May) aufspielt wie wenn Frankreich noch die Grande Nation wäre, Mr. Trump auf seine Ratschläge hören würde und das die Welt verbesserte.
      Und wer ist der grösste Kreditgeber der massiv überschuldeten USA: China. Und wer engagiert sich im Pulverfass Afrika am meisten: China.
      Es gibt das schon Zusammenhänge, wenn man sie sehen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 23.04.2018 07:25
    Highlight Highlight Viele mögen Macron nicht. Aber er ist das beste was Frankreich und der Welt Passieren konnte. Er ist nicht aus dem etablishment, versucht wie keiner davor die dringlichst notwendigen Reformen durch zu kriegen, weis mit Trumps und co. umzugehen
    • JoeyOnewood 23.04.2018 08:57
      Highlight Highlight ich gebe dir fast überall recht: aber das mit dem Estsblishement ist einfach lächerlich, 1. was genau ist das Establishement und 2. wenn jemand Minister seines Landes war, gehört er dann nicht dazu? Er hat eine neue Partei gegründet und gewann sehr überraschend. Das mit dem Anti-Establishment ist reines Marketing.
    • Sharkdiver 23.04.2018 10:41
      Highlight Highlight Esteblishment: Habe den Eindruck er ist nicht vom filz:
      Das beste für die Welt im Vergleich zur Alternative und den Vorgänger
    • Die Redaktion 23.04.2018 11:03
      Highlight Highlight @Radiochopf

      Ja, diese böse Elite mal wieder. Weshalb genau wählen wir dann immer diese Menschen? Sind uns die handgestrickten Pullover der Grünen etwa suspekt?
    Weitere Antworten anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel