International

Das ist die kleinste Wohnung von Manhattan: Fensterlos, neun Quadratmeter, 1100 Dollar

Jeden Tag Frühstück im Bett – weil es anders nicht geht: Ein New Yorker Lehrling lebt in der kleinsten Wohnung Manhattans. Er kommt ohne Fenster und Türen zurecht und findet trotzdem alles ganz knorke.

06.09.15, 11:46

Ein Artikel von

Das Badezimmer von Grayson Altenberg beginnt am Fussende seines Bettes: eine runde Duschkabine, ein kleines Waschbecken, ein Spiegel. Direkt neben seinem Bett befindet sich die Küche: zwei Herdplatten, zwei Tassen in einem Hängeregal. Den kleinen Kühlschrank kann er aus dem Bett heraus öffnen. Ein Fenster gibt es nicht. Tageslicht fällt nur durch einen Schacht in der Decke in den Raum. Auch ein Schrank fehlt. Seine Hemden liegen sorgfältig gefaltet auf schmalen Regalböden, die Altenberg unter der Decke angebracht hat. Die Toilette hat keine Tür. Weil dafür einfach kein Platz ist.

Grayson Altenberg lebt auf neun Quadratmetern. Und damit in einer der wohl kleinsten, voll ausgestatteten Wohnungen der Upper West Side – einem der begehrtesten Viertel Manhattens, westlich vom Central Park. Da, wo die monatlichen Mieten für ein Studio bei rund 3000 Dollar beginnen und Stars wie Al Pacino, Denzel Washington, Matt Damon, Michael J. Fox, Bono oder Sting zu Hause sind.

Ein Makler hat dem 22-Jährigen geholfen, die 1100 Dollar (etwa 990 Euro) teure Wohnung zu finden. Denn Altenberg kam im August mit nichts ausser einem grossen Rucksack aus seiner Heimat Wisconsin nach New York City, um «es in der grossen Stadt zu schaffen und nicht im Mittleren Westen hängenzubleiben», wie er sagt. Ein Restaurant im Lincoln Center, ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern, hatte ihm eine Stelle als Kochlehrling angeboten. Der einzige Wunsch: eine Wohnung nah an der Arbeitsstelle. Mit wenig Platz hatte er gerechnet.

«Man muss nehmen, was kommt»

«Es klingt nach einem New Yorker Klischee», sagt er, «aber um es hier zu schaffen, muss man einfach nehmen, was kommt». Eigentlich war er davon ausgegangen, sich wenig Raum mit vielen Mitbewohnern teilen zu müssen. «Dass ich jetzt sogar meine eigene Wohnung in der Upper West Side habe – für das gleiche Geld, das ich in Harlem für ein Zimmer in einer WG gezahlt hätte – ist ein Traum.»

Grayson Altenberg ist glücklich mit dem, was er hat. Das Glas sei für ihn immer halb voll, sagt er. Er könne schliesslich jeden Tag im Bett frühstücken. Einen Tisch besitzt er nicht, auch ein Stuhl hat in dem kleinen Zimmer keinen Platz.

Schlafen, frühstücken, seine japanischen Messer schleifen, Fitnesstudio, Arbeit: Um in der kleinen Wohnung klarzukommen, hat sich der angehende Koch eine tägliche Routine angewöhnt. «Ich mache jeden Tag das Gleiche», sagt Altenberg und lacht. Wenn er etwas aus dem Regal benutzt, stellt er es gleich wieder zurück. Wenn er kocht, spült er anschliessend sofort ab. «Ich kann kein Chaos hinterlassen. Dafür habe ich gar keinen Platz.»

Das Gym als zweites Zuhause

Noch etwa zwei Jahre will der junge Amerikaner, der deutsche Vorfahren hat, in New York bleiben. Dann zieht es ihn nach Europa. Er ist ehrgeizig. Eines der besten Restaurants der Welt, das «Noma», befinde sich in Kopenhagen. In Dänemark würde er gerne weiterlernen.

Doch zunächst wohnt er auf neun Quadratmetern in der Upper West Side. Macht sich zum Mittagessen warmes Bruschetta auf seinen zwei Herdplatten, geht zum Duschen oft lieber ins Fitnessstudio, denn da gebe es alles, sagt er. «Auch Internet und Fernsehen», fügt er hinzu. «Für mich ist das Gym wie mein zweites Zuhause.» cpa/Jenny Filon, dpa) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Middleway 06.09.2015 13:43
    Highlight oder wie ein badezimmer als wohnung vermietet wird.
    18 2 Melden
    • Bijouxly 06.09.2015 17:44
      Highlight das hab ich auch gedacht! :D
      4 1 Melden
  • dä dingsbums 06.09.2015 12:07
    Highlight Watson lesen bildet, ich hab ein neues Wort gelernt: knorke.
    32 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2015 17:45
      Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Knorke

      Knorke ist ein Wort der Umgangssprache und bedeutet so viel wie „gut“, „ausgezeichnet“, „zufrieden“, ähnlich dem heutigen Gebrauch von cool.

      Der etymologische Ursprung des Wortes ist ungeklärt. Möglicherweise steht es mit dem Ausdruck Knocke in Verbindung, der soviel bedeuten soll wie „eine Handvoll (und damit zufrieden)“. Das Wort ist seit 1916 in Berlin nachgewiesen[1] und wurde rasch zum beliebten Modewort, auch im Zeitungsjournalismus, im Kabarett (z. B. Claire Waldoff, die in manchen Quellen auch als Schöpferin des Wortes bezeichnet wird) sowie in der Kunst (z. B. Heinrich Zille) und der Literatur (z. B. Alfred Döblin, Erich Kästner). Laut Kurt Tucholsky galt es bereits im Herbst 1924 als veraltet, erfreute sich seitdem jedoch immer wieder phasenweise größerer Beliebtheit.

      4 1 Melden
    • */* 06.09.2015 20:21
      Highlight Watson hat die Pressemeldung wohl 1:1 aus dem Hochdeutschen übernommen.
      1 1 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen