International

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

19.01.18, 06:27 19.01.18, 08:52

Kurz vor Ablauf der Frist für einen Kompromiss im US-Haushaltsstreit ist noch keine Lösung in Sicht, die einen Regierungsstillstand zum Wochenende verhindern könnte. Eine erste Hürde ist genommen – aber die ungleich grössere folgt am Freitag.

Zwar gab das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus nach stundenlangen Verhandlungen mit den oppositionellen Demokraten am Donnerstag mit 230 zu 197 Stimmen grünes Licht für die Freigabe zusätzlicher Gelder, damit Regierung und Bundesbehörden zumindest bis zum 16. Februar weiterarbeiten können. Allerdings musste auch der Senat noch zustimmen.

Kompromiss gefunden: Paul Ryan, Sprecher des Repräsentantenhaus. Bild: EPA/EPA

Ob sich in der Kongresskammer dafür jedoch die nötige Mehrheit findet, war ungewiss, da neben Demokraten auch einige republikanische Senatoren erklärten, die Gesetzesvorlage der Abgeordneten für eine erneute Zwischenfinanzierung abzulehnen.

Stillstand der öffentlichen Dienste

Präsident Donald Trump warnte, es sei «sehr gut möglich», dass es nach Verstreichen der Frist um Freitagmitternacht zum sogenannten ‹government shutdown› kommen könne. Für Trump käme der Zeitpunkt besonders unpassend, feiert er doch am Samstag den ersten Jahrestag seiner Präsidentschaft.

Regierungsbehörden informierten ihre Mitarbeiter, sich schon einmal darauf einzustellen, dass viele von ihnen in Zwangsurlaub geschickt werden könnten. Sollte es zum «shutdown» kommen, müssten zahlreiche Einrichtungen des öffentlichen Dienstes ihre Arbeit bis auf weiteres einstellen oder zumindest stark einschränken. Nur Mitarbeiter in besonders wichtigen Bereichen, wie etwa Soldaten oder Bundesrichter, sollen normal ihren Aufgaben nachgehen.

Verhärtete Fronten

Im Senat lieferten sich Republikaner und Demokraten am späten Abend heftige Wortgefechte. Unklar war, wann die Kammer über die Vorlage aus dem Repräsentantenhaus abstimmen sollte.

Die Fronten zwischen den beiden Parteien sind verhärtet. Während viele Republikaner auf mehr Geld für das Militär dringen und Trump auf die Finanzierung des Baus einer Mauer an der Grenze zu Mexiko hofft, fordern die Demokraten im Gegenzug für ihr Einlenken im Haushaltsstreit eine Regelung, die die sogenannten Dreamer vor einer Abschiebung schützt - junge Migranten, die als Kinder illegal in die USA kamen.

Trump hat das sogenannte Daca-Programm, das bislang einen solchen Schutz garantiert, im September gestrichen. Ein Gericht setzte den Beschluss des Präsidenten zwar aus. Doch das Justizministerium beantragte am Donnerstag beim Obersten Gerichtshof die Aufhebung der Gerichtsentscheidung.

Der drohende Stillstand in Washington belastete die Wall Street. Auch der Dollar liess am Freitag im fernöstlichen Devisenhandel Federn.

Da es keine langfristige Lösung zur Klärung der Etatlage gibt, muss der Kongress immer wieder Zwischenhaushalte genehmigen. Sollte auch diesmal nur eine weitere vorübergehende Finanzierung beschlossen werden, wäre es bereits die vierte Massnahme dieser Art seit Beginn des laufenden Haushaltsjahres am 1. Oktober. (sda/reu/dpa)

Du glaubst, das ist nur Baby-Gebrabbel? Du hast ja keine Ahnung!

59s

Du glaubst, das ist nur Baby-Gebrabbel? Du hast ja keine Ahnung!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alternative für Deutschland auf dem Vormarsch

Trump will Waffenkäufer besser überprüfen lassen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bonzino 19.01.2018 08:53
    Highlight Der Staat erhöht einfach die Geldmenge. Es ist unglaublich, wieviel Schulden Staaten haben. Die USA zum Beispiel: 20'611'130'000'000.- Staaten werden nie ihre Schulden begleichen können. Man kann einen Staat ja auch nicht hinter Gitter setzen. Schuldenzähler für die USA : www.usdebtclock.org unglaublich!
    12 1 Melden
  • DomiNope 19.01.2018 07:27
    Highlight Was ist das für ein System, indem man einfach die Regierung asusschaltet wenn man sich nicht über das Budget einig wird?
    Was genau soll das bringen?
    Kann mir das jemand erklären?
    41 7 Melden
    • Leon1 19.01.2018 07:59
      Highlight Also, damit die Regierung nicht unbegrenzt Geld verpulvert gibt es eine Gesetzliche Schuldenobergrenze, die nur im Kongress angehoben werden kann.

      Weil die USA seit Clinton immer einen defizitären Haushalt haben stösst man regelmässig an diese Grenze und es kommt zum Showdown im Kongress, bei welchem der Government Shutdown die Drohung, das Budget der offizielle Zankapfel ist - an welches jede Seite ihre Bedingungen stellt.

      Wie so manches in der US Politik, das Instrument wäre eigentlich nicht so vorhesehen, ist heute aber eine Möglichkeit der Opposition die Regierung zu blockieren
      37 2 Melden
    • Baba 19.01.2018 08:16
      Highlight Ich versteh' das auch nicht. Ist ja bestimmt zweimal schon unter Obama passiert (sicher auch schon unter andern Regierumgen). Da ging nix mehr. Im Gegensatz zu den Dems hat damals die GOP auf superstur geschaltet - also jetzt kein allzu grosses Gejammer von deren Seite!

      Aber es ist doch einfach Kindergarten. Von diesen Politikern darf keiner behaupten, dass ihnen die Menschen des Landes am Herzen liegen, wenn man so wenig kompromissbereit ist.

      Wenn ich mir das so ansehe (oder was in D so abgeht), finde ich das Schweizer System erneut einfach nur genial. Tragen wir also Sorge dazu!
      39 4 Melden
    • einmalquer 19.01.2018 11:16
      Highlight Das können wir doch auch bei der nächsten Abstimmung...

      dem Bund einfach das Geld entziehen, dann braucht es auch kein Budget mehr
      2 4 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen