International

Anthony Weiner verlässt das Gericht in New York. Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

In Hillary Clintons E-Mail-Affäre verstrickt: Weiner bekennt sich in Sexaffäre schuldig

19.05.17, 21:43 20.05.17, 15:35

Der frühere US-Kongressabgeordnete Anthony Weiner hat sich schuldig bekannt, einer 15-Jährigen obszöne Texte geschickt zu haben. «Ich habe eine Krankheit, aber ich habe keine Entschuldigung», sagte der 52-jährige Weiner am Freitag bei der Anhörung in einem US-Bundesgericht in New York.

Weiner sei auf freiem Fuss, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ein Strafmass soll am 8. September verkündet werden. Auf die fragliche Straftat stehen bis zu zehn Jahre Haft.

Die anzüglichen Textnachrichten hatten indirekt eine möglicherweise mitentscheidende Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 gespielt.

Weiners damalige Ehefrau Huma Abedin war eine enge Vertraute der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton. Bei der Untersuchung von Weiners Computer war zufällig aufgefallen, dass Abedin E-Mails von Clinton auf Weiners Computer weitergeleitet hatte. (sda/dpa)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 20.05.2017 08:20
    Highlight But her emails....
    10 8 Melden
  • Domino 20.05.2017 04:38
    Highlight Ein bisschen abwarten und auch Podesta wird für seine Taten zur Rechenschaft gezogen. Gefolgt von Bill, Hillary, Soros und Bidden.
    Weiner hat es nur zugegeben, da er hofft der Fall weitet sich so nicht aus. Er ist sozusagen das Bauernopfer.
    20 16 Melden
    • the.oracel 20.05.2017 09:12
      Highlight Domino, bravo, einer der Wenigen der das gesamte Konstrukt sieht.
      12 9 Melden
    • Saraina 20.05.2017 09:39
      Highlight Vergiss es. Weiner hat 1. nichts direkt mit Hillary zu tun, ausser dass er mit einer Frau aus ihrem Team verheiratet war, die doch sehr lange zu ihm gehalten hat, und hat 2. schon vor ihrer Kandidatur mit Fotos von seinem Wienerli, die er wahllos herumgeschickt hat, auf sich aufmerksam gemacht. Der Mann ist krank. Und keineswegs der Typ, der mit einem hochgeheimen Pädophilenring zu tun hat, denn die sind diskreter. Da wäre er nie tragbar gewesen mit seinen Dauerskandalen.
      7 9 Melden
    • Butzdi 20.05.2017 10:07
      Highlight Soros? Du weisst aber, dass Kushner hunderte Millionen $ Kredite von Soros erhalten hat?
      https://amp.businessinsider.com/jared-kushner-ties-george-soros-goldman-sachs-peter-thiel-1-billion-loan-2017-5
      10 2 Melden
    • The Destiny 20.05.2017 10:24
      Highlight Was hat Kushner und thiel damit zu tun ?
      2 1 Melden
    • Jaing 20.05.2017 12:08
      Highlight Hat das Hans Meiser gesagt?
      4 2 Melden

Morgen sagt Jim Comey vor dem US-Senat aus – und Amerika trinkt dazu den Covfefe Cocktail

Anfang Mai hat der amtierende US-Präsident Donald Trump den FBI-Direktor James Comey entlassen. Die Entlassung geschah zu einem hochbrisanten Zeitpunkt: Denn das FBI untersuchte derzeit gerade, ob Trumps Team während des Wahlkampfes Verbindungen zu Russland hatte.  

Morgen Donnerstag sagt Ex-FBI-Chef Comey vor dem US-Senat zur Russlandaffäre aus – und Amerika wartet gespannt. So gespannt, dass es viele nicht ohne ein bisschen Booze aushalten werden. Und weil die Anhörung bereits am …

Artikel lesen