International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uff, Spicer löst das Trumpsche «covfefe»-Rätsel. Oder doch nicht ;-)

31.05.17, 22:00 01.06.17, 07:10


Was hat nicht die ganze Welt heute gerätselt, was das kryptische, von Donald Trump getwitterte «covfefe» wirklich heisst. Weil's so schön und sexy aussieht, Trumps Tweet nochmals.

?

Ach, der Scherzkeks hat den ursprünglichen Tweet gelöscht, heimlich. War's also doch ein Verschreiber, trotz kleiner Hände.  

Stattdessen twitterte Trump wenig später:

Dieser Witzbold. Jetzt müssen wir's wieder selber erraten.

Wer musste die Bedeutung dieses kurligen Vertippers Wortes vor den Medien präsentieren? Wer musste wieder mal seinen Kopf für Trumpsche Schludrigkeit Poesie egal herhalten?

Sean Spicer, genau. Seines Zeichens Mediensprecher des Weissen Hauses.

Dieser liess folgendes verlauten, Achtung hier kommt's, ab 0:13:

Auf die Frage des Reporters, ob die Menschen nicht ein bisschen beunruhigt sein sollten, dass sowas Komisches getwittert wurde und der Tweet so lange online war (ein Reporter: «Ja, schaut da niemand zu?»), Spicers lapidare Antwort:

«Nein, ähh, der Präsident und eine kleine Gruppe Eingeweihter wussten genau, was er meinte.»

Schallendes Gelächter der anwesenden Reporterinnen und Reporter. Der Präsident der USA, ganz dem «Volke» dienend.(kub)

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 01.06.2017 07:11
    Highlight Täusche ich mich, oder ist Spicey in den vier Monaten Trumpscher Herrschaft tatsächlich um Jahre gealtert?

    Irgendwie tut mir der Typ leid, immer wieder für 45 die Kohlen aus dem Feuer zu holen... Aber andererseits: die USA haben die Sklaverei abgeschafft und er tut's ja damit freiwillig.
    8 0 Melden
  • Einstürzende_Altbauten * 01.06.2017 07:00
    Highlight Es wäre lustig wenn es nicht so tragisch wäre ...
    Ach was soll's
    6 0 Melden
    • D(r)ummer 01.06.2017 11:30
      Highlight Tipp: Wenn du genügend lange lachst, kommen dir die Tränen. 2 Fliegen mit einer klappe. ;)
      1 0 Melden
  • seventhinkingsteps 01.06.2017 06:55
    Highlight
    6 0 Melden
  • pamayer 01.06.2017 06:34
    Highlight Armer Bursche.
    Nicht ganz der hellste, dafür mit Abstand der beschissenste Job im Weissen Haus.
    11 0 Melden
  • IchHabeAuchNeMeinung 01.06.2017 00:19
    Highlight COVFEFE
    COVerage
    Featuring
    Erroneously
    Fake
    Evidence

    4 0 Melden
  • Alan Smithee 31.05.2017 23:47
    Highlight Das ist Covfefe.
    11 0 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen