International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump droht Kim mit «Feuer und Zorn»

08.08.17, 23:52 09.08.17, 04:58


Trump und Kim liefern sich einen gefährlichen Schlagabtausch. Der US-Präsident hat Nordkorea «Feuer und Zorn» angekündigt, falls es den USA weiterhin drohe.

Das Regime liess nicht lange mit einer Antwort auf sich warten: Die Streitkräfte kündigten einen möglichen Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam an. Dort befinden sich mehrere Stützpunkte der US-Army. 

Das Militär ziehe eine solche Attacke «ernsthaft in Erwägung», meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch.

Laut einem Sprecher der nordkoreanischen Armee könne der Plan «jederzeit» ausgeführt werden, sobald Staatschef Kim Jong Un die Entscheidung dazu treffe. Ein solcher Erstschlag sei möglich, wenn es Anzeichen für eine Provokation vonseiten der USA gebe.Die kommunistische Führung in Pjöngjang prüfe sorgfältig eine Strategie für einen Angriff mit einer Mittel- oder Langstreckenrakete auf die Pazifikinsel Guam, einem US-Aussengebiet mit einem Luftwaffenstützpunkt, hiess es in einer weiteren Erklärung eines Militärsprecher.

Trump droht mit Militärgewalt

Die Stellungnahme erfolgt nur wenige Stunden, nachdem US-Präsident Donald Trump Nordkorea indirekt militärische Gewalt angedroht hatte. Wenn Nordkorea seine Drohungen fortsetze, werde diesen «begegnet mit Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat», sagte Trump am Dienstag.Zuvor hatte die Führung in Nordkorea erklärt, sollten die USA einen Militärschlag wagen, würde die nordkoreanische Atomstreitmacht ihnen eine «ernsthafte Lektion» erteilen. Ungeachtet der kürzlich verschärften UNO-Sanktionen werde das Land nicht von seinem Atomprogramm abrücken. Solange die USA ihre feindselige Politik beibehielten, werde es keine Verhandlungen geben.

Ungeachtet der jüngsten UNO-Sanktionen werde das Land nicht von seinem Atomprogramm abrücken, hiess es aus Nordkorea. Solange die USA ihre feindselige Politik beibehielten, werde es keine Verhandlungen geben.

Für Nordkorea wäre es besser, den USA nicht weiter zu drohen, erklärte Trump vor Journalisten in Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey am Dienstag. Andernfalls würden die USA mit Feuer und Zorn reagieren, wie es die Welt noch nicht erlebt habe.

Hat Kim bereits Atomsprengkopf?

Unterdessen wies Japan darauf hin, dass Nordkorea bei seinem Atomwaffenprogramm erhebliche technologische Fortschritte gemacht habe. «Es ist möglich, dass Nordkorea bereits die Verkleinerung von Nuklearwaffen gelungen ist und dass das Land atomare Sprengköpfe erlangt hat», heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Weissbuch des Verteidigungsministeriums in Tokio.

Seit den beiden Atomtests und mehr als 20 Starts ballistischer Raketen im vergangenen Jahr sei «eine neue Phase eingetreten», was die Bedrohung der Sicherheitslage durch die Regierung in Pjöngjang angehe. (sda/reu)

Raketenübung von USA und Südkorea nach Nordkoreas Raketentest

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HAL9000 09.08.2017 11:31
    Highlight Keiner wirklich Eier ein Krieg zu beginnen...
    1 4 Melden
  • zombie woof 09.08.2017 04:16
    Highlight Die zwei durchgeknallten, mit schrägen Frisuren ausgestatteten Vollidioten, haben ein Spiel gestartet aus dem es plötzlich kein Zurück mehr gibt. Trump muss nur noch mehr unter Druck geraten, und er wird einen Krieg mit Kim als passende Gelegenheit nutzen, um von den eigentlichen Problemen abzulenken. Trump ist davon überzeugt, der beste Präsident aller Zeiten zu sein, bald wird er sich als grösster Feldherr aller Zeiten bezeichnen. Düstere Aussichten....
    16 0 Melden
  • G. Schmidt 09.08.2017 03:08
    Highlight Nordkorea wird nie angreifen...

    Ein Angriff von Nordkoreas Seite würde das Ende für das Regime bedeuten. Das ist bloss Säbelraseln, mehr nicht.

    Die grosse Frage ist, wie Trump mit diesen Provokationen umgeht...
    10 2 Melden
  • pamayer 09.08.2017 01:53
    Highlight Herr, lass es Hirn regnen. Oder zumindest Steine.
    Hauptsache, du triffst.
    8 0 Melden
  • α Virginis 09.08.2017 00:37
    Highlight Der Trottel fängt noch nen Atomkrieg an...
    7 1 Melden
  • lilas 09.08.2017 00:34
    Highlight Vollpfosten. Beide.
    7 0 Melden
    • Wolfsangel 09.08.2017 06:52
      Highlight Würde ich so jetzt nicht sagen..
      1 8 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen