International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

31.05.15, 10:13 31.05.15, 12:56

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Bild: washingtonpost.com

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die Rede, mit einer Rate von 1,1 Opfern pro Tag. Die Zahlen wurden aber immer wieder als unvollständig kritisiert.

Beamten mussten sich in drei Fällen verantworten

Laut «Washington Post» gehörte die Hälfte der Toten dieses Jahr einer Minderheit an. Sind sie unbewaffnet gewesen, sind es sogar in zwei von drei Fällen Schwarze oder Menschen mit lateinamerikanischer Herkunft gewesen. Allerdings waren 80 Prozent der Opfer bewaffnet, meistens mit Pistolen. Wegen drei der insgesamt 385 Todesfälle mussten sich Beamte danach wegen einer Straftat selbst verantworten.

In den USA hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Unruhen in Städten wie Baltimore oder Ferguson gegeben, nachdem vor allem unbewaffnete Schwarze von Polizisten erschossen worden waren. (pma/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 31.05.2015 12:56
    Highlight Ich hätte gerne einen Vergleich dieser Zahlen proportional zur Bevölkerungsgrösse und dann bitte einen Vergleich zu anderen Nationen ebenfalls im Verhältnis zur Bevölkerungsgrösse. Denn sonst ist das überhaupt kein Vergleich.
    Zudem wüsste ich auch gerne, wie viele Polizisten durch Kriminelle verletzt oder getötet wurden.
    Ohne diese beiden zusätzlichen Faktoren ergeben diese Zahlen sonst leider überhaupt keinen Sinn.

    Und dabei bin ich mit Sicherheit kein US-Fan. Aber soviel Objektivität wie möglich muss trotzdem sein. Also bitte recherchieren und dann nochmal neu schreiben. Danke :-)
    24 5 Melden
    • smoe 31.05.2015 16:55
      Highlight Hier ein Vergleich einiger Länder mit diversen Statistiken zu getöteten Polizisten/Zivilisten, Mordrate insgesamt und Waffenbesitz.

      http://benjaminstudebaker.com/2014/12/31/police-dont-kill-people-guns-do/

      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.05.2015 20:00
      Highlight Das sieht dann aus nach: Je mehr Waffen im Land, desto mehr Tote auf beiden Seiten. Aber die Westernköpfe werden sich ihre Peng-Pengs trotzdem nicht wegnehmen lassen.
      Danke smoe.
      1 2 Melden
    • smoe 31.05.2015 20:56
      Highlight Ich denke nicht, das man von Waffenbesitz direkt auf Mordrate schliessen kann bzw, andere, vor allem soziale Faktoren spielen eine grössere Rolle

      Aber ich finde die Statistik in diesem Fall relevant weil sie bei Polizisten und Zivilisten zu unterschiedlichen Verhaltensweisen führt.

      Ein britischer Polizist muss weniger befürchten, dass zum Beispiel ein einfacher Ladendieb eine Schusswaffe auf sich trägt (7 Waffen auf 100 Personen) als sein amerikanischer Kollege (101 Waffen auf 100 Personen, illegale eingerechnet) und wird sich entsprechend Verhalten

      Umgekehrt weiss auch der Ladendieb, dass UK Polizisten im Normalfall (95%) unbewaffnet sind und wird wohl eher versuchen die Flucht zu ergreifen als zu schiessen.

      Die UK Statistken für 2013 sehen auch entsprechend aus:
      Durch Polizisten erschossene Zivilisten: 0
      Erschossene Polizisten: 0
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.05.2015 10:55
    Highlight Schade dass Watson bei dieser Hetzerei auch mitmacht.
    Diese Statistik ist allein nicht aussagekräftig. Dazu müsste man sie mit der Mordrate in den USA und mit der Statistik getöteter Polizisten vergleichen! (http://www.odmp.org )
    Das ist eine rein medial organisierte Volksaufhetzung! Traurig sowas, da aussenstehende solches ja immer am besten beurteilen können. Besonders die Medien!
    14 23 Melden
    • arconite 31.05.2015 12:24
      Highlight Absolut nichts gegen Deine Argumentation im allgemeinen, nur liefert die genannte Seite eine Übersicht über sämtliche umgekommenen Polizisten, egal auf welche Art. So sind auch Herzinfarkte und Unfälle (Auto, Motorrad etc.) mitgezählt. Ein direkter Vergleich ist für mich so also auch nicht möglich, da im Artikel "nur" von Schiessereien gesprochen wird. Die Statistik aus Deinem Beispiel könnte man so gesehen für jede Berufsgruppe erstellen. Im Weiteren hoffe ich doch sehr dass die allgemeine Leserschaft solche Artikel auch ein wenig reflektiert liest, zumindest hier auf Watson...:)
      14 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.05.2015 14:29
      Highlight Weitere Fragen? Odmp führt genaue Statistiken. Wenn's dich interessiert, es gibt eine App...
      Auf dem Bild die bisherigen Fälle in 2015... Übrigens sind viele der Autounfälle und auch Herzinfarkte auf Ereignisse mit Delinquenten zurück zu führen. Was im US Rechtssystem eine Mitschuld dieser bedeuten kann!
      1 3 Melden

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen