International

Donald und Melania Trump legten am Denkmal für die beim Angriff auf Pearl Harbor getöteten Soldaten einen Kranz nieder. Bild: AP/AP

Auf dem Weg nach Japan zollt Donald Trump den Toten von Pearl Harbor seinen Respekt

04.11.17, 01:28 04.11.17, 06:40

US-Präsident Donald Trump ist am Freitag in Hawaii eingetroffen - einem Zwischenstopp auf dem Weg nach Japan, seiner ersten Station einer fast zweiwöchigen Asien-Reise.

Bei der Ankunft auf dem Luftwaffenstützpunkt Hickam wurden er und First Lady Melania Trump mit traditionellen Blütenhalsketten begrüsst.

Danach standen für Trump ein Treffen mit Vertretern des US-Pazifikkommandos und eine Kranzniederlegung in Pearl Harbor an, das im Zweiten Weltkrieg von Japan angegriffen worden war.

Auch auf Hawaii: Die Strassenkunst von Hula

Am Sonntag wird Trump in Tokio erwartet und dort mit Ministerpräsident Shinzo Abe sowie Kaiser Akihito zusammentreffen. Weitere Stationen sind China und Südkorea, wo Trump unter anderem die Krise auf der koreanischen Halbinsel besprechen will.

In Vietnam und auf den Philippinen wird er an wichtigen Gipfeltreffen der Asien-Pazifik-Region teilnehmen. Erst am Freitag entschied sich der US-Präsident, auch am East Asia Summit auf den Philippinen teilzunehmen. Dadurch verlängert sich seine Reise um einen Tag. Trumps zunächst beabsichtigtes Fernbleiben beim East-Asia-Gipfel hatte zuvor Kritik ausgelöst. (sda/dpa)

Strandausflug der anderen Art

51s

Strandausflug

Video: watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilas 04.11.2017 12:56
    Highlight Und wir schauen nach Asien und fragen uns, wieviele Fettnäpfchen diesmal wieder medial vermarktet werden können. Er tritt ja nicht nur hinein, er badet darin.
    4 1 Melden
  • Schnuderbueb 04.11.2017 08:40
    Highlight Wenigsten zollt er diesen Toten Respekt. Die sind ja auch an einem Geschichtsträchtigeren Ereignis gefallen, wo die USA ja bekanntlich auch als Sieger hervorgingen. Bei den kürzlich in Syrien, Irak, Afghanistan gefallenen hat er ja bekanntlich Mühe, Respekt zu zeigen und verhöhnt sogar noch deren Angehörigen. Welch Heuchler!
    3 3 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen