International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump stichelt gegen seine Republikaner, die Partei streitet und Palin kommt als Vize ins Spiel

In US-Medien ist die Rede vom «Krieg der Republikaner»: Immer mehr Parteiprominenz lehnt sich gegen Donald Trump auf. Der poltert dagegen, Hilfe bekommt er nun von Sarah Palin – seiner möglichen Vize-Kandidatin?

09.05.16, 09:03 09.05.16, 09:27


Ein Artikel von

Die Liste der US-Republikaner, die sich gegen Donald Trump –den mutmasslichen Kandidaten der Partei im Rennen um das Weisse Haus – stellen, ist zuletzt immer länger geworden. Zugleich bekommt der umstrittene US-Milliardär aber auch Unterstützung von prominenten Mitgliedern. Kurzum: Die innerparteilichen Fronten verhärten sich.

Nach den jüngsten Pro-und Contra-Aussagen titelt der US-Sender CNN: «Der Krieg der Republikaner verschärft sich.» Bei Politico heisst es: «Donald Trump zerstört die republikanische Partei.»

Ausschreitungen bei Trumps Auftritten landauf landab

Zuletzt hatten Jeb Bush und Lindsey Graham erklärt, dass sie Trump auf keinen Fall wählen werden. Trump habe keinen Respekt vor der Verfassung, er sei kein Konservativer. Mit Paul Ryan hatte zudem einer der einflussreichsten Republikaner der USA gesagt, er sei «noch nicht bereit», Trump zu unterstützen. Der Milliardär müsse sich intensiver um die Einheit der Partei bemühen, mahnte Ryan.

Doch Trump macht nicht den Eindruck, als läge ihm viel daran. Er gab nun mehreren TV-Sendern Interviews, die am Sonntag ausgestrahlt wurden. Es hätte zwar etwas Gutes, wenn die Partei vereint wäre, sagte er ABC. «Aber ich glaube nicht, dass sie wirklich im traditionellen Sinne vereint sein muss.»

Donald Trumps Vorfahren stammen aus Kallstadt, Deutschland

Von Ryans Äusserung sei er überrumpelt worden, schliesslich habe ihm der Sprecher des Repräsentantenhauses noch im April während eines Telefonats zu seinem Wahlsieg in New York gratuliert, so Trump. Ein Sprecher Ryans dementierte, dass es so war. Trumps Berater Paul Manafort sagte, die Partei-Elite sei schlicht überrascht vom raschen Aufstieg des Milliardärs – und stelle sich deshalb nur zögerlich hinter ihn.

Former Alaska Governor Sarah Palin (L), introduces Republican U.S. presidential candidate Donald Trump during a Town Hall at the Racine Civic Centre Memorial Hall, April 2, 2016. REUTERS/Kamil Krzaczynski  TPX IMAGES OF THE DAY

Sarah Palin mit Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung am 2. April in Racine, Wisconsin. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/REUTERS

Eine, die längst hinter Trump steht, ist Sarah Palin, einstige Vizepräsidentschaftskandidatin und Ikone der Tea-Party-Bewegung. Sie warf Ryan nun vor, «den Willen des Volkes» zu missachten. Das hätten nicht zuletzt seine Äusserungen über Trump gezeigt. Ryans politische Karriere sei beendet, sagte Palin dem Sender CNN. Es sei «keine kluge Entscheidung gewesen», Trump die Unterstützung zu verwehren.

Ob sie selbst Interesse daran habe, als Trumps Vize anzutreten? Palin antwortete auf diese CNN-Frage extrem diplomatisch: Sie wisse, dass viele Menschen sie nicht als Kandidatin sehen wollten. «Ich will keine Belastung sein.»

Trump hatte sich im Vorwahlkampf der Republikaner entgegen den Erwartungen von Experten durchgesetzt und ist seit Mittwoch der einzige verbliebene Bewerber für die Nominierung (lesen Sie hier, was uns jetzt im US-Wahlkampf erwartet). Endgültig erfolgt die Ernennung auf dem Parteitag im Sommer. Ryan soll ihn leiten.

aar/AP/Reuters

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 09.05.2016 13:08
    Highlight Die Amis sind unberechenbar, aber sie werden diesen arroganten
    Selbstdarsteller sicher nicht wählen. Ihn erwartet noch ein Verfahren wegen seiner Trump
    Universität. Er wird den Prozess
    versuchen in die Länge zu ziehen.
    Als Präsident hätte er Immunität.
    0 1 Melden
  • m:k: 09.05.2016 12:28
    Highlight Sarah Palin ist sicher eine gute Wahl als Vizepräsidentin von Trump. Wenn schon Arroganz, Ignoranz und Verblödung zelebriert wird, dann aber bitte Vollgas und im Doppelpack.
    30 0 Melden
    • pamayer 09.05.2016 12:54
      Highlight gekauft!

      oder... wir könnten die beiden doch für das finanzministerium anheuern. das wäre dann 3-fach potenziert. da geht dann die post ab, ich sag's dir!
      1 0 Melden
  • Olmabrotwurst 09.05.2016 11:18
    Highlight also ich hab mal über den typ gesurft.. er ist ein kämpfer ein krieger.. er macht ein zirkus aus allem aber in gewissen punkte haut er einfach mal auf den tisch das muss man ihm lassen... aber was geld nicht alles Macht
    2 27 Melden
    • Olmabrotwurst 09.05.2016 13:00
      Highlight ja mir ist schon klar das er nicht die beste wahl ist und er teilweise komische ansichten hat... aber was will man tun wenn einem der vater schon von klein auf eintrichtert das die Trumps niemals verlieren werden... seine Kinder sind genau so wie er.. es wird niemals aufhören solche menschen zugeben... und wie schon gesagt was man mit geld alles erreichen kann: it's just the american dream den er vollumfänglich auslebt.. er zerstört familien städte und wisst ihr wieso? Jeder hat seinen Preis die einen höher die anderen weniger
      1 1 Melden
  • Hoppla! 09.05.2016 11:13
    Highlight Selbst masslose Inkompetenz schützt nicht mehr vor politischem Erfolg. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten; was wieder einmal bewiesen wäre.
    24 0 Melden
  • Menel 09.05.2016 10:25
    Highlight ....und denkt man, schlimmer kommts nicht mehr, kommt von irgendwo eine Palin daher.... 😱
    37 0 Melden
  • Gähn on the rocks 09.05.2016 09:54
    Highlight Wow. Dann wird Trump geattentatet und Sarah Palin wird 1. Frau Präsident von USA. Geilo.
    27 1 Melden
  • Scaros_2 09.05.2016 09:35
    Highlight Diese öffentliche selbstzerfleischung ist genial. Ist das wohlmöglch der beginn eines 3 Parteien System in den USA? Trump hat das geschafft was alle andern nie geschafft haben, die Republikaner förmlich zu zerstören
    41 1 Melden
  • zombie woof 09.05.2016 09:34
    Highlight Trumpalin! Amerika und der Rest der Welt ist gerettet!Trump und Palin, das Traumpaar schlechthin! Die zwei kann man nicht unterbieten, unmoeglich!
    54 0 Melden
    • Dimmu 09.05.2016 13:32
      Highlight Trumpalin klingt wie ein Medikament. Wogegen das wohl helfen mag?
      2 0 Melden
    • DonPedro 09.05.2016 13:35
      Highlight Milliardär veranstaltet Tea Party! That's it!
      2 0 Melden
  • EvilBetty 09.05.2016 09:11
    Highlight Aawwyissss! Trump Präsident und Palin Vize...

    🙄
    27 1 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen