International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man hugs a woman outside the Alamo Gym where parents wait to reunite with their children following a shooting at Santa Fe High School in Santa Fe, Texas, on Friday, May 18, 2018. (Michael Ciaglo/Houston Chronicle via AP)

Viele Menschen trauern um die Opfer.  Bild: AP/Houston Chronicle

17-Jähriger erschiesst bei Amoklauf an Schule mindestens 10 Menschen – das sagt Trump

18.05.18, 17:17 19.05.18, 09:33


Das Töten mit Schusswaffen an US-Schulen geht weiter. Nur rund ein Vierteljahr nach den Aufsehen erregenden Todesschüssen von Florida werden nun in einer High School in Texas mindestens zehn Personen von einem Schüler getötet.

Die erneute Schiesserei an einer US-Schule ereignete sich am frühen Morgen in der Stadt Santa Fe rund 50 Kilometer südöstlich von Houston im Bundesstaat Texas. Bei dem Schützen handelte es sich laut Polizei um einen 17-jährigen Schüler der Santa Fe High School.

Dieser habe zehn Menschen getötet und zehn weitere verletzt. Das teilte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, vor den Medien mit. Seine Tat verübte er demnach mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz des Vaters. Der Schütze habe zudem Sprengstoff in einem Haus und in einem Auto deponiert, sagte Abbott.

Emergency responders from multiple agencies work at the scene in front of Santa Fe High School in response to a shooting on Friday, May 18, 2018, in Santa Fe, Texas. (Kevin M. Cox /The Galveston County Daily News via AP)

Bild: AP/The Galveston County Daily News

Die meisten der Toten seien Schüler gewesen, sagte Sheriff Ed Gonzalez am Freitag. Unter den Verletzten sei auch ein Polizist. Ein Schütze sei in Haft, eine zweite Person sei festgenommen worden. Dabei habe es sich um eine «Person von Interesse» gehandelt, sagte Gonzalez.

Der republikanische Gouverneur Abbott sprach von «einem der bösartigsten Verbrechen in der Geschichte von Texas». Der Vater des Schützen habe die Tatwaffen legal erworben, fügte er hinzu. Bei Durchsuchungen in zwei Häusern seien «verschiedene Sprengsätze» sichergestellt worden, unter ihnen ein Molotow-Cocktail.

Laut der Zeitung «Houston Chronicle» war der Täter mit einem halbautomatischen Gewehr AR-15, einem Revolver, einer Pump Gun und Sprengsätzen bewaffnet.

«Ein Freund wurde im Kunstraum erschossen»

Was genau den 17-Jährigen zu seiner Tat bewogen hat, war unklar. In Tagebucheintragungen habe dieser über Suizid nachgedacht, sagte Gouverneur Abbott. Vor der Tat habe es aber «keine Warnsignale» gegeben. Im Zusammenhang mit der Bluttat würden zwei Menschen befragt – einer von ihnen könnte in die Tat «verstrickt» gewesen sein, sagte der Gouverneur.

Ein Mitschüler berichtete im Lokalfernsehen, der Schütze sei oft gehänselt worden und habe nicht viele Freunde an der Schule gehabt.

Eine Schülerin, die den Amoklauf überlebte, schilderte weinend vor Journalisten, was sie erlebt hat. «Ein Freund wurde im Kunstraum erschossen», sagte sie. «So etwas sollte niemand erleben. Das ist meine Schule, mein Alltag. Ich habe Angst zurückzugehen.» Die Schule habe Alarm ausgelöst, «und dann ist jeder rausgerannt», berichtete Shrader. «Man hörte einfach ‹bumm, bumm, bumm›, und dann bin ich so schnell wie möglich in den Wald gerannt und habe meine Mutter angerufen.»

«Geht schon zu lange so»

«Wir müssen mehr tun, als nur für die Opfer zu beten», sagte Gouverneur Abbott. Es müsse sichergestellt werden, dass so etwas nicht wieder passieren kann. Bereits nächste Woche solle es zu Runden Tischen mit Experten kommen.

US-Präsident Donald Trump zeigte sich im Kurzmitteilungsdienst Twitter zunächst besorgt: Nach ersten Berichten sehe es «nicht gut aus». Wenig später erklärte er, er empfinde «Traurigkeit und Kummer» angesichts der «absolut erschreckenden» Tat.

«Das geht nun schon zu lange so in unserem Land», erklärte Trump. Seine Regierung sei «entschlossen, alles in ihrer Macht liegende zu unternehmen, »um unsere Schüler zu schützen, unsere Schulen zu sichern, und Waffen von denen fernzuhalten, die eine Gefahr für sich selbst und andere sind«.

Mitte Februar hatte ein 19-Jähriger ein Massaker an einer Schule im Bundesstaat Florida angerichtet. Der inzwischen wegen Mordes angeklagte junge Mann hatte in Parkland an der Marjory Stoneman Douglas High School 17 Menschen mit einem Schnellfeuergewehr erschossen und 17 weitere verletzt.

Überlebende des Massakers starteten eine Kampagne zur Einschränkung des laxen US-Waffenrechts. Im April hatten bei rund 2500 Veranstaltungen in den gesamten USA Schüler gegen die Waffengewalt protestiert, vielerorts wurde die Schule bestreikt.

Versprechen der NRA

Trump hatte erst vor wenigen Wochen ungeachtet dieser Proteste der mächtigen Waffenlobby seine Unterstützung zugesichert. »Eure Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz stehen unter Beschuss, aber sie werden niemals unter Beschuss stehen, solange ich Euer Präsident bin", hatte Trump auf der Jahresversammlung der Waffenlobby NRA (National Rifle Association) in Dallas erklärt. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

104
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
104Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 20.05.2018 04:35
    Highlight Lehrer bewaffnen? Dann müssen sich potetielle Täter nicht mehr bemühen, Waffen mühsam zu Schule zu tragen und können sich gleich vor Ort bedienen. Bin neugierig zu erfahren, was Waffennarren sagen, wenn der erste Lehrer ausrastet und um sich schiesst.
    2 0 Melden
  • Sophia 20.05.2018 04:17
    Highlight Lehrer bewaffnen? Sehr schlau! Schüler mit schlechtem Betragen werden ab sofort auf der Stelle erschossen, schlafende Schüler mit einem Schrotschuss in den Hintern aufgeweckt. Als ob Lehrer nicht auch psychisch erkranken könnten.
    1 0 Melden
  • Gregor Hast 19.05.2018 20:35
    Highlight In den USA gibt es viele Politiker, die gegen das Waffenrecht sind, und es ist vorstellbar, dass diejenigen Politiker, die so verhement gegen das Waffenrecht plädieren solche Aktionen hin und wieder organisieren, um einen plausiblen Grund haben zu können, weshalb man der US- Bevölkerung die Waffe zu ihrem Selbstschutz wegzunehmen hat. Nur wer eine Waffe will, wird sich diese besorgen und sei es auf illegaler Art und Weise! Die Situation an sich finde ich natürlich sehr traurig, und es braucht natürlich eine Lösung. Natürlich eine Lösung, die allen passt. Vorschläge?!
    0 10 Melden
    • trömp 20.05.2018 11:52
      Highlight neues waffengesetz und der 2. zusatzartikel streichen.
      0 0 Melden
    • swisskiss 20.05.2018 13:11
      Highlight Gregor Hast: Waffenrecht Texas: Registrierungspflicht von Waffen und Besitzern, Backgroundcheck, Waffentragverbot in der Oeffentlichkeit, Verbot von Waffenverkauf von Privat zu Privat ohne Bewilligung. Verbot von Waffenverkäufe und Käufe über Staatsgrenze ohne Identifikationsprüfung etc.

      Auf Bundesebene: Verbot von Waffenerwerb an psychisch Kranke und mental Auffällige. Massive Verschärfung der Stafen für Weitergabe von legale Waffen an Nchtberechtigte (Kriminelle, Vorbestrafte, Bewährung ) Klare Richtlinien zum Verkauf und Erwerb von Waffen im Onlinehandel etc.
      1 0 Melden
  • DerRaucher 19.05.2018 14:03
    Highlight sOwAs DaRf NiChT mEhR pAsSiErEn
    22 2 Melden
  • The fine Laird 19.05.2018 12:11
    Highlight Das Kommentarfeld darf nicht leer sein
    19 2 Melden
  • 19th Hole 19.05.2018 12:05
    Highlight Wäre es nicht sinnvoller, Ursachen anstelle von Symptomen zu bekämpfen? Einem potentiellen Todesschützen ist es wahrscheinlich egal, ob er eine Waffe jeglicher Art erst mit 18, 21 Jahren oder gar nicht legal erwerben kann, da er nicht nach normalen Regeln spielt. Strengere Waffengesetze sind zwar ein nobles Ziel, verfehlen aber in einem Land wie den USA mit Mobbingproblemen an high schools das Ziel. Früherkennung solcher "Fälle", weniger mediale Aufmerksamkeit etc. wären vielleicht Schritte in die richtige Richtung...
    18 19 Melden
    • Mutzli 19.05.2018 15:29
      Highlight Das Problem mit ihrem Argument ist, dass bei diesen Amokläufen mehrheitlich legal erworbene Waffen verwendet wurden. Sei es Dylan Roof, Nikolas Cruz in diesem Jahr, Las Vegas, Anders Breivik oder der Amoklauf in München. Mit strengeren Waffengesetzen liesse sich sowas sicher nicht gänzlich verhindern, doch alles was ihn erschwert und vor allem auch der Polizei mehr Ermittlungsansätze gibt hilft. Dazu kommt, dass die meisten School Shooters eben nicht Mobbingopfer waren, entgegen der landlüfigen Meinung.

      Quelle -> https://www.vox.com/2014/11/3/7132879/school-shooting-facts
      10 2 Melden
    • Sophia 19.05.2018 16:20
      Highlight Mobbing ist an den meisten Schulen ein Problem, nicht nur in den USA. EinWaffenverbot ist ja auch kein Allheilmittel. Aber selbst dem beklopptesten Zeitgenossen muss es doch einleuchten, dass eine beschwerlichere Waffenbeschaffung die Prophylaxe erheblich erleichtert.
      13 1 Melden
    • Hansruedi @Lyss 19.05.2018 18:17
      Highlight 19th Hole: biggest bull sh.t ever! Mobbing gibts nicht nur an den Schulen in den USA, meine Tochter hat nach unserer Rückkehr in die CH mehr Mühe mit dem Umgangston hier (inkl. Lehrpersonal)! Fairerweise muss ich erwähnen, dass sie in den USA auf eine Privatschule ging.
      Bezüglich USA und Waffen nur soviel: wenn es viel schwieriger ist einen Mobile Vertrag abzuschliessen (SSN/ Card, Arbeitsvertrag und Führerschein mussten vorgewiesen werden) vs. ein Knarre kaufen (Führerschein für Background Check & Cash oder Karte) läuft definitiv was falsch?! Diskussionen mit „2nd amendment people: OMG!!
      5 1 Melden
    • Hansruedi @Lyss 19.05.2018 18:33
      Highlight Das Problem ist meiner Ansicht nach vor allem auch die NRA, welche die GOP so stark sponsert, dass sich Congress Men und Co. nicht für schärfere Waffengesetze einsetzen. Man will ja wieder gewählt werden und braucht deren Unterstützung...

      Zudem: wenn ich als Privatperson eine Waffe verkaufe, oder eine auf einer Gun Show kaufen will, ist nicht mal ein Background Check fällig?! Wäre ja schlecht fürs Geschäft.

      Sonst heisst es überall „Safety First“, für alles muss ein Liability Waver ausgefüllt werden, Trainings, Fire Drills... aber bei Waffen? Jeder kann eine haben (2nd amendment sei Dank)!
      4 0 Melden
  • Marlon Mendieta 19.05.2018 10:40
    Highlight Bis vor ein paar Jahren waren doch diese Amokläufe meistens " erweiterte Suizide" von Amokläufer, die den eigenen Tod suchten oder sich sogar selbst erschossen haben.
    Heute überleben die meisten Amokläufer.
    Oder täusche ich mich?
    25 0 Melden
    • Lukakus 19.05.2018 12:52
      Highlight Ich hatte den selben Eindruck.
      6 0 Melden
  • Silvano Erol 19.05.2018 09:51
    Highlight Es ist schlimm was immer wieder in den USA mit Waffen geschieht, leider macht man viel Geld mit Waffen in dieser Gesellschaft von Heute. In der Schweiz passiert zum Glück nicht so viel, weil wir andere Menschen sind, aber man darf nicht vergessen das auch die Schweiz Blut an den Händen hat und mit Waffen Geld verdient . Waffenverkäufe an Türkei, die heute in Syrien eingesetzt werden. Waffen an Pakistan, ist alles genau so schlimm..........
    29 31 Melden
    • Sophia 19.05.2018 16:30
      Highlight Klar, wir Schweizer liefern Waffen an jeden, der sie bezahlen kann. Weil wir die besseren Menschen sind, halten wir es für besser, dass andere sich damit umbringen, statt dass wir uns gegenseitig massakrieren. Ich hab schon gedacht, die Amis seien von der Waffenlobby regiert. Himmel lass Hirn regnen!
      5 2 Melden
  • iisebahnerin 19.05.2018 09:28
    Highlight NRA-Mitgliederzahlen, Stand 2013, lt Wiki: 5 Mio.... Und wieviele davon sind wohl Familien, die nun nach strengeren "gun control laws" schreien und aber gleichzeitig reflexartig das 2nd amendement verteidigen?
    Sorry for playing the devil's advocate here, but how much more schizophrenic can it get??
    31 8 Melden
    • Mutzli 19.05.2018 15:32
      Highlight Herzlich wenig denke ich. Die wahren Waffengläubigen lassen sich von solchen Dingen nicht verunsichern, da wird eher noch, so wie bei Sandy Hook, behauptet es sei alles nur mit Schauspielern inszeniert worden... Die Debatte hat inzwischen weniger mit Fakten und Policies zu tun und ist viel mehr ein weiterer tribalistischer Faktor im politisch-kulturellen Gruppendenken "Wir sind so, die anders und bei uns gehören Waffen dazu" geworden.
      8 0 Melden
  • malu 64 19.05.2018 08:15
    Highlight Oh wie traurig. Das nächste Massaker komm schon bald.
    24 2 Melden
  • Astrogator 19.05.2018 06:32
    Highlight Wieso berichtet man eigentlich noch über diese Massaker, ich meine, das sind doch keine Nachrichten sondern normaler Alltag.

    Es gibt schliesslich auch keine Schlagzeile: "Migros in Hintertupfigen hat heute wieder - wie jeden Tag - ab 8 Uhr geöffnet."
    61 74 Melden
    • lilie 19.05.2018 08:06
      Highlight @Astrogator: Es wird nur ein winziger Teil dieser Shootings bei uns berichtet, vielleicht jedes zehnte oder so.

      Ich nehme an, wir hören von den grösseren, und von denen, welche die Diskussion um Präventionsmassnahmen wieder anfachen.

      Aber du kannst ja einfach drüberscrollen, wenns dich nicht interessiert.

      30 1 Melden
    • _kokolorix 19.05.2018 09:26
      Highlight Steter Tropfen höhlt den Stein...
      13 0 Melden
    • Mutzli 19.05.2018 15:34
      Highlight Nebst dem was Lilie ganz richtig geschrieben hat, finde ich die Berichterstattung über solche Ereignisse auch für uns hier wichtig. Wenn man nur an gewisse Politiker denkt, die auch schon versucht haben hier mit US-Jargon eine Lockerung der Waffengesetze und "Stand-Your-Ground" Regelungen einzuführen...
      7 1 Melden
  • Luchs 19.05.2018 02:03
    Highlight
    22 3 Melden
  • Helona 19.05.2018 01:43
    Highlight Und einmal mehr hat Gottes Wille seine Erfüllung gefunden!
    Selig sind sind die geistig Armen; denn ihrer ist das Himmelreich.
    46 20 Melden
  • Ruggedman 19.05.2018 00:32
    Highlight Einfache und einzige Lösung: Waffen für jeden US Bürger auch für die absoluten Psychopaten. Dann wird das nie mehr passieren.
    45 3 Melden
  • samy4me 18.05.2018 23:01
    Highlight ¯\_(ツ)_/¯
    21 12 Melden
  • Darkside 18.05.2018 22:20
    Highlight Thoughts and prayers. Das muss reichen.
    114 2 Melden
  • bilbo 18.05.2018 21:34
    Highlight Im Westen nichts Neues, ist zwar zynisch, aber alles was mir noch dazu einfällt.
    152 4 Melden
  • B-Arche 18.05.2018 21:04
    Highlight Thoughts and prayers!
    79 3 Melden
  • DerSimu 18.05.2018 20:50
    Highlight "Seine Regierung sei «entschlossen, alles in ihrer Macht liegende zu unternehmen, »um unsere Schüler zu schützen, unsere Schulen zu sichern, und Waffen von denen fernzuhalten"

    Alles. Wirklich alles. Keine einzige Möglchkeit gibt es, die man nicht versuchen wird. Ausser die Waffengesetze anzupassen, das würde natürlich überhaupt nichts bringen.
    200 7 Melden
  • Gooner1886 18.05.2018 20:25
    Highlight Bitte watson, dieses Thema verdient nicht mehr Aufmerksamkeit als die täglichen Toten im nahen Osten. Mehr als 10 Zeilen muss man darüber wirklich nicht schreiben. Heisst nicht das es nicht tragisch ist aber wir wissen ja bereits wies ablaufen wird.

    Notiz an mich, ich habe dem Thema schon wieder zu viel Beachtung geschenkt.
    155 87 Melden
    • Hiker 19.05.2018 14:38
      Highlight Wie anders wäre wohl Dein Kommentar wenn es Deine Angehörigen treffen würde? Mach es doch einfach wie viele andere, hör nicht hin und ignoriere was dein Wohlbefinden stören könnte. Sorry aber diese Ignoranz macht mich traurig. Jedes Leben ist wertvoll nicht nur das eigene.
      4 1 Melden
    • Gooner1886 19.05.2018 16:50
      Highlight Erstens würde ich wohl mit trauer und wut reagieren, wie wohl die meisten. Das tut aber nichts zur Sache.
      Mir geht es darum das bei paar Toten im "Westen" ein riesen Trara gemacht wird. Bei Toten im nahen Osten oder Afrika wird kaum was erwähnt obwohl da weitaus mehr Menschen sterben. Aber die sind halt so, da kann man nichts machen. Ich denke das beste Beispiel ist der ganze "Pray for..." Quatsch. Ich entschuldige mich dafür das ich etwas abgeschweift bin.
      2 2 Melden
    • Hiker 19.05.2018 20:33
      Highlight Du hast recht, da bin ich ganz Deiner Meinung. Ich wollte Dich nicht verurteilen. Ein Menschenleben in Afrika ist genauso wertvoll wie eins im Westen. Es ist halt nur man sollte nicht diese Ungeheuerlichkeiten hüben und drüben anfangen als „normal“ zu empfinden. Das wollte ich damit ausdrücken. Diese verrohung unserer Gesellschaft macht mich traurig, wütend und fassungslos. Die Politik ist immer ein Spiegelbild der Gesellschaft.
      3 0 Melden
    • Gooner1886 19.05.2018 21:41
      Highlight @Hiker
      Kein Ding und ich stimme dir voll und ganz zu. ;)
      1 1 Melden
  • Ass 18.05.2018 20:24
    Highlight Wenn man ein solches Waffengesetzt hat, dann gehört dies halt zum " collateral damage"!
    131 3 Melden
  • TanookiStormtrooper 18.05.2018 20:04
    Highlight Das einzige, was man in den USA leichter kaufen kann als eine Waffe, ist ein Politiker...
    236 3 Melden
  • Evan 18.05.2018 19:41
    Highlight Wie praktisch Gott doch ist. Man muss nur Gott erwähnen, dann muss man sich nichts Schlaueres einfallen lassen. In diesem Sinne, god bless all.
    176 3 Melden
  • know your limits 18.05.2018 19:20
    Highlight Es scheint, "support and love" sei das neue "thoughts and prayers"...
    104 1 Melden
  • Madison Pierce 18.05.2018 19:13
    Highlight Jetzt geht es wieder nur um die Waffen. Die Waffen sind ein Teil des Problems, aber der andere Teil sind die Täter. Weshalb werden in den USA so häufig junge Leute zu Tätern? Mangelnde Perspektiven?

    Da sollte ebenfalls nach Ursachen und Lösungen gesucht werden.

    Wenn nur die Waffen das Problem wären, hätte es bei uns zu Zeiten der Taschenmunition mehr Anschläge gegeben.
    87 43 Melden
    • wasps 18.05.2018 19:48
      Highlight Waffen sind Teil des Problems, der allgemeine Zustand einer Gesellschaft natürlich auch. Gleichwohl gehören Waffen verboten! Gegenfrage: Wieviele tödliche Waffenunfälle im Zusammenhang mit spielenden Kindern hat es in der Schweiz seit Menschengedenken gegeben? In den USA verlieren jährlich Kinder oder ihre Eltern auf diese tragische Weise ihr Leben! Das kann es ja nicht sein, oder?
      97 9 Melden
    • uicked 18.05.2018 20:02
      Highlight Mobbing und die dazu möglichen Massnahmen sich zu "revanchieren"
      41 2 Melden
    • EvilBetty 18.05.2018 20:35
      Highlight Jährlich? Zwei pro Woche!
      62 1 Melden
    • solo31 19.05.2018 10:34
      Highlight @wasps Wenn du die Schuld den Waffen zuschieben willst, solltest du wohl kaum die Schweiz, als eines der Länder mit den lockersten Waffengesetzen, als positiven Vergleich heran ziehen. Würde man die Schweiz isoliert betrachten wäre die Schlussfolgerung, dass Waffen nicht töten sondern die Menschen, unumgänglich. Es ist übrigens auch ein Irrglaube, dass die Gesetze in der Schweiz bezüglich Munition strenger sind. Wer eine Waffe kaufen darf (dafür brauchts nur einen saubern Strafregister Auszug) kann auch so viel Munition kaufen wie er lustig ist, no questions asked.
      5 8 Melden
    • wasps 19.05.2018 11:51
      Highlight Solo31. Sie argumentieren wie die Waffenlobby es halt tut! Verharmlosen. Wer glaubt, eine bewaffnete Bevölkerung sei eine gute Sache, ist stocknaiv! Waffen töten. Punkt. Und in der Schweiz kann nicht jedes Hirni einen Waffenschein erwerben, im Gegensatz zur USA! Armeewaffen hin oder her, was eh ein Unding ist!
      12 2 Melden
    • Hiker 19.05.2018 14:47
      Highlight Wie recht Du hast, die Waffen sind nur ein Teil des Problems. Aber es würden viele Menschen noch leben, wenn man die Waffen endlich als das anerkennen und bekämpfen würde für was sie gemacht werden. Der einzige Zweck einer Waffe ist letztlich zu töten und nichts andere. Du sollst nicht töten ist eines der Zehn Gebote. Kaum zu glauben das die Menschheit nicht einmal fähig ist zehn Gebote einzuhalten. Die weltlichen Verbote füllen ganze Bibliotheken.
      3 1 Melden
  • spekkhogger 18.05.2018 19:13
    Highlight Aber wie war das noch vor einigen Tagen?

    "Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott"...
    139 2 Melden
  • Micha Moser 18.05.2018 18:56
    Highlight Die Waffenverkäufer verdienen sich dumm und dämlich.. soviel angst
    89 5 Melden
  • D-licious 18.05.2018 18:47
    Highlight "Thoughts and prayers... Nicht die Waffen töten, sondern Menschen... Lehrer müssen bewaffnet werden..."
    Jetzt kommen wieder die ewig gleichen Sprüche und das Waffengesetz wird einmal mehr nicht angetastet. So tragisch es für die Angehörigen ist, mein Beileid hält sich in Grenzen, solange die Mehrheit hinter so einem Präsi steht, der nie und nimmer das Waffengesetz verschärft.
    107 5 Melden
    • huck 19.05.2018 07:06
      Highlight Und Obama hat das Waffengesetz wo genau verschärft?
      12 69 Melden
    • Pjotr Petersen 19.05.2018 10:01
      Highlight Er hat überhaupt nix über Obama gesagt! Fakt ist, Trump wird die Waffengesetze nicht verschärfen, und das muss kritisiert werden! Ich seh auch nicht ganz, wieso manche Deutsche sich genötigt sehen, Trump zu verteidigen. Ihr wählt den eh nicht, dann könnt ihr auch gleich einsehen, dass er als Präsident echt nicht taugt.
      12 1 Melden
    • Kii 19.05.2018 10:55
      13 1 Melden
    • huck 19.05.2018 11:04
      Highlight Pjotr: Da hast Du auch wieder recht. Er hat Obama nicht erwähnt, jedenfalls nicht direkt (nur: hinter Obama stand tatsächlich eine Mehrheit, hinter Trump nicht).
      Ich wiederum habe Trump mit keinem Wort verteidigt! Nichts läge mir ferner, und Deutscher bin ich imfalls dann auch nicht (wobei, das tut auch nichts zur Sache, mir geht's nur um die Tatsache, dass Trump zwar eine absolute Katastrophe ist (mir fehlen die Worte), aber zumindest in der Beziehung (Waffenrecht) war Obama nicht viel besser)
      3 15 Melden
    • 123und456 19.05.2018 13:32
      Highlight immer wieder gut einfach reflexartig auf Obama umzulenken. Er hat das Waffenrecht nicht geändert, das stimmt. Ist aber auch schwierig , wenn sich die Reps diesem Thema kategorisch verweigern...
      13 1 Melden
  • N. Y. P. 18.05.2018 18:37
    Highlight God bless all !
    (donald trump)

    Wars das ? Dann wäre diese Schiesserei also wieder ad acta gelegt ?

    Du bist bedauernswert klein, Donald. Nur traurig, was Du da wieder zum besten gibst.
    128 7 Melden
    • Paddiesli 18.05.2018 23:41
      Highlight Leider liegt es nicht nur an Donald. Es sind die Republikaner und jeder Politiker, der von der NRA einen "Zustupf" annimmt. Obama hatte einen Anlauf genommen, aber gegen die republikanische Wand kommt man nicht an. Auch in der Zeit nach Trump - möge sie schnell kommen - wird sich nichts ändern. Noch so viele Empörungen, Mitleidsbekundungen, Likes und Tweets ändern daran etwas.
      Traurigerweise.
      41 0 Melden
  • Mnemonic 18.05.2018 18:14
    Highlight Ja genau. Wir brauchen mehr Waffen in den Händen von Privatpersonen...
    76 6 Melden
  • Blitzableiter 18.05.2018 18:11
    Highlight Jep, schon wieder... Da braucht man nichts weiteres dazu zu sagen. So wie der nächste Winter wieder kommt, kommt auch die nächste Schiesserei wieder. USA! USA!
    113 3 Melden
  • juliasavasta 18.05.2018 18:09
    Highlight Wiso ist die Hautfarbe der Schüler von interessen?
    52 5 Melden
    • Ueli der Knecht 18.05.2018 20:51
      Highlight Die Hautfarbe des Täters ist schon von Interesse:
      134 4 Melden
  • Macab 18.05.2018 18:01
    Highlight Schon traurig, aber mittlerweile bin ich völlig abgestumpft gegen solche Meldungen.
    Solange nicht die Mehrheit der Bevölkerung deutlich für eine Verschärfung des Waffengesetzes einsteht wird sich dies nicht ändern. Man möchte fast schon sagen 'selbst schuld'.
    119 6 Melden
    • Unicron 18.05.2018 18:40
      Highlight Die Mehrheit IST für schärfere Gesetze! Das interessiert aber die Politiker nicht.
      51 20 Melden
    • W wie Wambo 18.05.2018 19:03
      Highlight Das ist ja gerade das tragische daran. Eine Mehrheit der Bevölkerung ist laut mehreren Befragungen für schärfere Waffengesetze. Allerdings ist der Einfluss von Wählern unterhalb der reichsten 20% auf die verabschiedeten Gesetze nicht signifikant.
      Solange also nur Mittelständler & Arme erschossen werden, wird sich wahrscheinlich nicht viel ändern.

      https://www.cambridge.org/core/journals/perspectives-on-politics/article/testing-theories-of-american-politics-elites-interest-groups-and-average-citizens/62327F513959D0A304D4893B382B992B#
      61 3 Melden
    • Sharkdiver 18.05.2018 19:44
      Highlight Das Problem sind nicht die Waffen alleine. Die Frage ist, wieso so viele dies tun? In der Schweiz war es lange kein Problem Papas Armeewaffe zu schnappen und trotzdem ist kaum was passiert. Das müssen tiefere Probleme dahinter stecken
      35 8 Melden
    • B-Arche 18.05.2018 21:10
      Highlight Solange man Republikaner wählt aufgrund religiösen Gründen und das bei über 40% zum Wichtigsten zählt wird das so bleiben. Trotz einer Mehrheit für die Einzelfrage der schärferen Waffengesetze.

      Die USA sind das einzige Industrieland in dem Fundamentalismus religiöser Art (Evangelikale) die Hauptrolle bei Wahlen und dem täglichen Leben spielt. Ausserhalb der grossen Städte gibt es weder Ehepartner noch sonstige Kontakte wenn man nicht in so eine Fundamentalistenkirche geht.

      In den Städten ist es versteckter und die Kirchen sind zum Teil nicht so konservativ. Aber nur zum Teil.
      36 1 Melden
    • _kokolorix 18.05.2018 22:30
      Highlight @shark
      Man kann die Schweiz vor 15 Jahren nicht mit den USA von heute vergleichen. Die Armeewaffen im Estrich waren eine Selbstverständlichkeit, es war Papas Waffe, sie war nicht zum spielen, Papa hat sie zweimal im Jahr hervorgekramt und die Taschenmunition war zuunterst im Rucksack in einer versiegelten Dose.
      In den USA wird das Waffentragen als Männlichkeitsideal zelebriert, regelmässig werden Schiessanlagen aufgesucht, Munition liegt in Pappschachteln neben der geladenen Waffe.

      Und ja, es gibt noch tiefere Gründe für die Gewalteskalation: Vorbilder, Kapitalismus, Leistungsdruck, Frust, ..
      55 2 Melden
    • Mutzli 19.05.2018 15:42
      Highlight @Sharkdiver Leider steht die Schweiz im Vergleich mit unseren Nachbarländern nicht gerade blendend dar, wenn es um Morde mit Schusswaffen geht. Schon nur bei praktisch jeder Medienmeldung, bei der es um ein Familiendrama stattfand war eine Armeewaffe im Spiel. Entscheidend für die höheren Mordraten in den USA sind allerdings nicht diese Massenmorde, so tragisch sie auch sind, sondern vor allem Handfeuerwaffen, die Leute in der Öffenlichtkeit auf sich tragen und dann leider gegen andere wenden. Teils wegen banalsten Streitereien Da sind Impulshandlungen mit dem Gewehr im Estrich schon schwerer
      3 0 Melden
  • G. Schmidt 18.05.2018 17:59
    Highlight "Pray and Thoughts {Insert School}"
    56 2 Melden
  • xHascox 18.05.2018 17:44
    Highlight Man müsste mal ausprobieren, ob der Werther-Effekt auch bei School-Schootings eine Rolle spielt.
    30 0 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 18.05.2018 18:34
      Highlight Ich meine mich grob zu erinnern, dass in der Zeitschrift "Kriminalistik" einmal über eine solche Studie berichtet wurde. Demnach erfüllen frühere Amokläufer manchmal eine "Vorbildrolle" bei späteren Amokläufern.
      37 0 Melden
    • JoWu 18.05.2018 19:11
      Highlight Soweit ich weiss, ist der mediale Einfluss der Berichterstattung auf Amokläufe(r) belegt. Wenn du das meinst.
      36 1 Melden
  • jjjj 18.05.2018 17:41
    Highlight Definitiv zu wenig „thoughts & prayers“ nach dem letzten Mal... tja...
    63 3 Melden
  • Troxi 18.05.2018 17:41
    Highlight So Leid es mir für die Betroffenen tut. Aber ich habe langsam echt kein Mitleid mehr mit den Amis, wenn es in der USA zu Massakern kommt. Irgendwie könnte man sagen Karma lässt grüssen.
    51 23 Melden
  • herpderpschlerp 18.05.2018 17:31
    Highlight und wieder sind die lehrer nicht bewaffnet, duuh! langsam sollten sie wissen, dass in jedes zimmer mindestens eine panzerfaust gehört tunnerblitz
    550 26 Melden
    • Rasty 18.05.2018 17:56
      Highlight Ja, und der Schulleiter braucht mindestens einen Panzer in der Garage.
      75 4 Melden
    • Astrogator 19.05.2018 07:19
      Highlight @Rasty: Was zumindest in gewissen Staaten bereits heute ohne Gesetzesänderung möglich wäre, und zwar nicht demilitarisierte Panzer, sonder voll funktionstüchtig...
      6 1 Melden
  • DerTaran 18.05.2018 17:29
    Highlight Was interessiert uns die Hautfarbe der Schüler?
    404 22 Melden
    • elias776 18.05.2018 17:42
      Highlight Ha, habe ich mir auch gedacht :/ Was sollte das?
      35 4 Melden
    • trömp 18.05.2018 18:36
      Highlight man hätte auch schreiben können "10% der schüler sind latinos, 5% afro und die restlichen 5% gelb". wäre für den autor womöglich zu aufwändig gewesen...
      21 2 Melden
    • San Doro 18.05.2018 18:44
      Highlight Genau! Wir müssen auch die Hautfarbe des Schützen wissen damit wir unsere Vorurteile richtig auswählen!
      45 3 Melden
    • Vanessa_2107 19.05.2018 10:00
      Highlight Trump würde ganz anders reagieren wäre der Schütze nun Moslem, Latino oder Afroamerilanisch gewesen. Erinnert ihr euch, als Dunkelhäutige Sportler bei der Nationalhymne kniend protestierten, da waren es gemäss Trump "Sons of Bitches". Bei Charlottesville, als ein Auto in eine friedliche, weisse Protestierende fuhr und Rechtsradikale protestierten, waren das "very fine peoples", deshalb die Erwähnung ob weiss, schwarz usw.
      11 0 Melden
    • Joe-B 19.05.2018 11:19
      Highlight Vielleicht weil es interessant ist, dass fast ahsschliesslich wir Weissen solche Schulschiessereien veranstalten.
      6 2 Melden
    • derEchteElch 19.05.2018 15:13
      Highlight @Joe-B warum dieser Rassismus?
      2 4 Melden
    • Mutzli 19.05.2018 15:38
      Highlight Die Erwähnung der demographischen Zusammensetzung der Schule wurde wohl direkt aus den US-Medien übernommen. Bei denen wird da schon relativ viel Wert auf solche Sachen gelegt, unter anderem deshalb, weil viele Leute leider ganz anders reagieren wenn die Opfer je nachdem was die Opfer für eine Hautfarbe hatten.
      4 0 Melden
    • trömp 19.05.2018 23:15
      Highlight @Joe-B dir ist schon bewusst, dass rasismus bidirektional ist. weisse und schwarze können opfer oder täter sein. daher gesehen ist deine aussage ist völlig daneben
      2 1 Melden
  • zombie woof 18.05.2018 17:23
    Highlight Und jetzt beten wir gemeinsam und gehen dann wieder zum Tagesgeschäft über
    453 11 Melden
    • FrancoL 18.05.2018 18:57
      Highlight Erhört werden nur Gebete die den Umsatz der NRA betreffen.
      51 2 Melden
    • Doctor Unrath 18.05.2018 19:19
      Highlight ... vor allem zum Tagesgeschäft in den Waffenläden... :-(
      27 1 Melden
    • Gummibär 19.05.2018 15:35
      Highlight Wir sind mit Gedanken und Gebeten bei den Angehörigen, gehen an die nächste NRA Veranstaltung, lassen die NRA unseren Wahlkampf mitfinanzieren und hintertreiben dann jeden Versuch den Erwerb und Besitz von Schnellfeuerwaffen einzsxhränken.
      1 0 Melden
  • exeswiss 18.05.2018 17:19
    Highlight there we go again....
    64 3 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen