International

«Nicht besonders bedrohlich»: US-Kampfflugzeuge fangen vor Südkorea russische Bomber ab

Zwischenfall vor Südkorea: Laut Pentagon haben sich zwei russische Bomber einem US-Flugzeugträger genährt. Amerikanische Kampfjets eskortierten sie daraufhin.

29.10.15, 22:12

Ein Artikel von

US-Kampfjets haben vor der koreanischen Halbinsel zwei russische Bomber abgefangen, die an einen US-Flugzeugträger herangeflogen waren. Die beiden russischen Flugzeuge hätten sich der USS «Ronald Reagan» am Dienstag auf einer Höhe von rund 150 Metern bis auf eine Seemeile genähert, erklärte das Pentagon am Donnerstag.

Daraufhin seien vier US-Kampfjets vom Typ FA-18 aufgestiegen, um die Maschinen abzufangen und aus dem Gebiet zu eskortieren. Es handele sich «nicht um ein besonders bedrohliches Zusammentreffen», versicherte Sprecher Josh Earnest. Die USS «Ronald Reagan» befinde sich im Japanischen Meer in internationalen Gewässern.

Ein Routine-Einsatz

Per Funk habe der Flugzeugträger, der an Übungen mit der südkoreanischen Marine teilnimmt, Kontakt mit den Piloten aufnehmen können, wie die Militärzeitung «Stars and Stripes» berichtet. Nach Angaben des Weissen Hauses hatten südkoreanische Flugzeuge die Russen zuerst abgefangen.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte, es gebe keinen Hinweis, dass die russischen Flugzeuge eine konkrete Bedrohung gewesen wären. Es sei jedoch «Routine», dass US-Flugzeuge jegliche Flugzeuge eskortierten, die «irgendwo in der Nähe von Schiffen der US-Navy fliegen». Es sei nicht der erste derartige Zwischenfall. (sun/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • asdf 30.10.2015 01:32
    Highlight Im INTERNATIONALEN Luftraum also... Irgendwie schon interessant, dass die Amerikaner den immer und überall für sich selbst beanspruchen und das mit aller Selbstverständlichkeit so rüber bringen können.
    4 1 Melden
  • The Destiny 29.10.2015 23:10
    Highlight Da wollte wohl jemand lauschen lol
    2 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen