International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht besonders bedrohlich»: US-Kampfflugzeuge fangen vor Südkorea russische Bomber ab

Zwischenfall vor Südkorea: Laut Pentagon haben sich zwei russische Bomber einem US-Flugzeugträger genährt. Amerikanische Kampfjets eskortierten sie daraufhin.

29.10.15, 22:12


Ein Artikel von

US-Kampfjets haben vor der koreanischen Halbinsel zwei russische Bomber abgefangen, die an einen US-Flugzeugträger herangeflogen waren. Die beiden russischen Flugzeuge hätten sich der USS «Ronald Reagan» am Dienstag auf einer Höhe von rund 150 Metern bis auf eine Seemeile genähert, erklärte das Pentagon am Donnerstag.

Daraufhin seien vier US-Kampfjets vom Typ FA-18 aufgestiegen, um die Maschinen abzufangen und aus dem Gebiet zu eskortieren. Es handele sich «nicht um ein besonders bedrohliches Zusammentreffen», versicherte Sprecher Josh Earnest. Die USS «Ronald Reagan» befinde sich im Japanischen Meer in internationalen Gewässern.

Ein Routine-Einsatz

Per Funk habe der Flugzeugträger, der an Übungen mit der südkoreanischen Marine teilnimmt, Kontakt mit den Piloten aufnehmen können, wie die Militärzeitung «Stars and Stripes» berichtet. Nach Angaben des Weissen Hauses hatten südkoreanische Flugzeuge die Russen zuerst abgefangen.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte, es gebe keinen Hinweis, dass die russischen Flugzeuge eine konkrete Bedrohung gewesen wären. Es sei jedoch «Routine», dass US-Flugzeuge jegliche Flugzeuge eskortierten, die «irgendwo in der Nähe von Schiffen der US-Navy fliegen». Es sei nicht der erste derartige Zwischenfall. (sun/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • asdf 30.10.2015 01:32
    Highlight Im INTERNATIONALEN Luftraum also... Irgendwie schon interessant, dass die Amerikaner den immer und überall für sich selbst beanspruchen und das mit aller Selbstverständlichkeit so rüber bringen können.
    4 1 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 29.10.2015 23:10
    Highlight Da wollte wohl jemand lauschen lol
    2 0 Melden

«Herrschaft der Kleptokraten» – so zocken Trumps Familie und Freunde auf Staatskosten ab

Luxusreisen auf Staatskosten, Werbung für Privatgeschäfte, keine Trennung von Business und Politik: Donald Trump, seine Familie und Minister scheinen sich um Moral nicht zu scheren. Wer zockt wen ab? Der Überblick.

«Mein Leben lang war ich gierig, gierig, gierig», prahlte Donald Trump im US-Vorwahlkampf. «Ich schnappte mir so viel Geld, wie ich mir nur schnappen konnte. Aber jetzt will ich für die Vereinigten Staaten gierig sein.»

Doch als Präsident ist Trump weiter entfernt denn je von seinem Schwur, Washingtons korrupten «Sumpf trockenzulegen». Im Gegenteil: Trumps Amtszeit ist von haarsträubenden Interessenkonflikten geprägt und kann schon jetzt als eine der unmoralischsten in der …

Artikel lesen