International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 22, 2017 file photo, Secretary of State Rex Tillerson speaks at the State Department in Washington. The Trump administration is poised to impose visa restrictions on four Asian and African nations refusing to take back their citizens who've been deported from the U.S. officials said Thursday, Aug. 24, 2017.  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Will Trump nicht weiter verteidigten: US-Aussenminister Rex Tillerson. Bild: AP/AP

Der US-Aussenminister hat die Nase voll – Tillerson distanziert sich von Donald Trump



In einem Interview im US-Fernsehsender Fox News wich US-Aussenminister Rex Tillerson am Sonntag mehrfach der Gelegenheit aus, die vielfach kritisierte Reaktion des Präsidenten auf die Ereignisse in Charlottesville zu verteidigen.

Auf die Frage nach seiner Einschätzung von Trumps Reaktion entgegnete Tillerson, dass sich die US-Regierung «den Werten des amerikanischen Volkes» verpflichtet fühle und diese verteidige. Auf die Nachfrage, ob er auch «die Werte des Präsidenten» verteidige, sagte der Aussenminister: «Der Präsident spricht für sich selbst.»

«Der Präsident spricht für sich selbst. Ich habe meine eigenen Kommentare über unsere Werte abgegeben.»

Rex Tillerson

Der Moderator fragte daraufhin: «Distanzieren Sie sich davon?», woraufhin Tillerson antwortete: «Ich habe meine eigenen Kommentare über unsere Werte abgegeben.»

Trump war aus dem In- und Ausland kritisiert worden, weil er nach dem rechtsextremen Aufmarsch, bei dem eine Gegendemonstrantin durch ein in die Menge rasendes Auto eines mutmasslichen Neonazis getötet worden war, zunächst undifferenziert von Gewalt auf «vielen Seiten» gesprochen hatte.

Zwei Tage später verurteilte er die Gewalt rechtsextremer Gruppen schliesslich als «abstossend» - kehrte aber einen Tag später zu seinen vorherigen Rhetorik zurück, mit der er das Verhalten der Rechtsextremisten und der Gegendemonstranten auf eine Stufe stellte.

Auch unter den Rechtsextremisten seien «sehr gute Leute» gewesen, sagte er. Von rassistischen Gruppen wie dem Ku Klux Klan wurde der Präsident für sein Verhalten gefeiert. (sda/afp)

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eine_win_ig 28.08.2017 12:34
    Highlight Highlight "Freiwillige" Rücktrittserklärung in 3, 2, 1...
  • Sophia 28.08.2017 12:08
    Highlight Highlight Bei diesem Präsidenten würde es mich gar nicht überraschen, wenn er versehentlich (oder auch nicht versehentlich) sich selbst wegen Unfähigkeit feuerte.
  • CASSIO 28.08.2017 10:53
    Highlight Highlight Trump wird nicht nur vom Ku Klux Klan gefeiert, sondern auch von Köppel und Weltwoche (und somit auch von Wehrmut, der mit seinem Geschreibsel auf der WeWo diese auch unterstützt), sowie von vielen andern Sünnelipartei-Mitgliedern.
    • Sophia 28.08.2017 18:57
      Highlight Highlight Oh, Cassio! Für oder gegen wen oder was bist du?
    • CASSIO 29.08.2017 08:27
      Highlight Highlight gegen alle selbstverliebten populisten!
    • CASSIO 29.08.2017 08:28
      Highlight Highlight und für alle, denen es um die sache geht, die sich nicht selbst in den mittelpunkt stellen!
  • The Origin Gra 28.08.2017 09:55
    Highlight Highlight Das Kartenhaus in Washington scheint zu Bröckeln, die Unterstützer für die Lame Duck schwindet zusehends in den eigenen Reihen.

    Wieso nicht einen Moderaten Kurswechsel von DT?
    • Sophia 28.08.2017 12:12
      Highlight Highlight Kartenhäuser bröckeln nicht, sie fallen zusammen, und ein moderater Kurswechsel von Trump kann es gar nicht geben, denn was Moderates macht dieser Präsident nie, es muss immer etwas gigantisches sein, was er tut, selbst auf dem WC!
    • The Origin Gra 28.08.2017 12:36
      Highlight Highlight Das Gigantischste Big Business auf dem Stillen Örtchen Ever! :O
    • The Origin Gra 28.08.2017 12:43
      Highlight Highlight The Greatest Big Business in the Badroom you ever seen before :O ;D
  • α Virginis 28.08.2017 09:27
    Highlight Highlight ...und nun, Tillerson. So langsam denke ich, wer in der Administration nicht von Trump gefeuert wird, geht von selbst. Dann bleibt dem POTUS ja noch sein "Denver-Clan", wobei ich deren Fähigkeit und Loyalität gegenüber dem Volk sehr bezweifle.
  • äti 28.08.2017 08:44
    Highlight Highlight Was? Trump gibt's noch? Da schlampt doch ein ganzes Land!
  • Grundi72 28.08.2017 07:02
    Highlight Highlight W.E.L.T.B.E.W.E.G.E.N.D!

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel