International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Denkmal am Eingang zur Luftwaffenbasis.
Bild: Wikimedia

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

19.03.16, 07:03

Neuer Rauschgiftskandal in der US-Armee: Gegen 14 Soldaten, die als Wachposten an einer Basis mit Langstreckenraketen eingesetzt waren, hat die Luftwaffe Ermittlungen wegen Drogenmissbrauchs eingeleitet. Die Soldaten wurden vorläufig vom Dienst suspendiert.

Wie General Robin Rand, Oberkommandant der strategischen Streitkräfte, am Freitag mitteilte, sind die 14 Soldaten an der Luftwaffenbasis Francis E. Warren im westlichen Bundesstaat Wyoming stationiert. Dies ist einer der drei Stützpunkte für die insgesamt 450 atomaren US-Interkontinentalraketen.

Ausserhalb der Dienstzeit

Laut Rand konsumierten die Soldaten die Drogen zwar ausserhalb des Dienstes. Doch sei der illegale Rauschgiftkonsum mit den militärischen Aufgaben unvereinbar. Welche Art von Drogen die Soldaten einnahmen, wollte der General nicht sagen.

Der Vorfall erinnert an frühere Skandale in den für die US-Nuklearraketen zuständigen Armee-Einheiten. Im Jahr 2013 musste der Oberkommandant dieser Einheiten, General Michael Carey, abtreten, nachdem er bei einem Besuch in Russland an Trinkgelagen teilgenommen und «suspekte» Frauen aufgesucht hatte.

Wenig später waren zwei Militärs an der Raketenbasis Malmstrom im Bundesstaat Montana in eine Drogenaffäre verwickelt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 19.03.2016 16:45
    Highlight Das nächste mal genehmigen die sich eine Dosis Fallout
    0 0 Melden
  • lily.mcbean 19.03.2016 12:16
    Highlight John Olivers Beitrag zum Thema- wieder einmal so richtig lustig

    8 0 Melden
    • Soufaa 19.03.2016 14:02
      Highlight Haha ach du scheisse :D!!! Das mit em Geissfuass isch jo de hammer :D
      3 0 Melden
  • Gantii 19.03.2016 11:20
    Highlight ach komm, wetten die haben sich nur ab &zu ne tüte durchgezogen..

    17 1 Melden
  • pamayer 19.03.2016 10:49
    Highlight suspekte frauen - drogen - da ist der rock'n'roll wohl auch dabei gewesen.
    da es sich nicht um die päpstliche schweizergarde handelt, sehe ich da kein Problem.
    ausser die offiziersetage hält sich vorbildlich auch an diese abstinenz...
    7 3 Melden
  • John M 19.03.2016 08:34
    Highlight Jede Wette das die aus dem Silo ein Riesen Bong basteln wollten 😅
    49 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.03.2016 11:09
      Highlight oder einen überdimensionalen m...kochtopf... 🤔

      ist doch sch... langweilig, den ganzen tag den ernstfall zu üben resp. die silos zu bewachen und (hoffentlich) zu wissen, dass der nie eintrifft und wenn dann nur ein einziges mal!
      9 0 Melden
    • Olaf! 19.03.2016 11:18
      Highlight Je nach grösse könnte man auch im Kontrollraum Hotboxen
      5 0 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen