International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP/Presidency Press Service

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

13.12.17, 10:14 13.12.17, 14:37

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

«Ich rufe die Staaten auf, die das internationale Recht verteidigen, das besetzte Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas anzuerkennen»

Recep Tayyip Erdogan

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der OIC-Staaten sagte der türkische Präsident, «Israel ist ein Besatzungsstaat. Zudem ist Israel ein Terrorstaat».

Erdogan hatte den Gipfel vergangene Woche einberufen, um über eine konzertierte Reaktion auf die kontroverse Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels zu beraten.

Die Entscheidung von Trump belohne Israel für seine Terrorakte, sagte Erdogan am Mittwoch in Istanbul. Die USA müssten ihren rechtswidrigen und provokativen Beschluss daher rückgängig machen.

Erdogan rief alle Länder auf, Jerusalem als Hauptstadt der Palästinenser anzuerkennen. Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas erklärte, Jerusalem werde für immer die Hauptstadt Palästinas sein.

Die Palästinenser betrachten das seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 von Israel besetzte Ost-Jerusalem als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Bisher unterhält kein ausländischer Staat seine Botschaft in Jerusalem.

Islamischer Gipfel erkennt Ostjerusalem als Palästina-Hauptstadt an

Ein Sondergipfel islamischer Staaten am Mittwoch in Istanbul hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ostjerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt

(sda/afp/reu)

«Trumps Entscheid hilft vor allem den Extremisten»

Video: srf

Archäologen entdecken legendäre Festung in Jerusalem

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 13.12.2017 17:59
    Highlight Trump hat Kenntnisse über Wrestling (die faked Version), Erdogan ringt auch rum. Die könnten doch alles beim nächsten WWE live ausmarchen.
    0 0 Melden
  • Ruffy 13.12.2017 17:45
    Highlight Israel war schon immer die Hauptstadt der Juden. Die Geschichte geht etwas weiter zurück als die, des nicht existenten Staates Palästina. Dieser wird von den Arabern sowieso nur dazu genutzt um irgendwie einen Anspruch der Muslimischen Welt auf Jerusalem geltend zu machen.
    7 13 Melden
    • Fiona Odermatt 13.12.2017 23:38
      Highlight die geschichte wird in der aktuellen politik massiv überbewertet. Was helfen uns zuständ um kristi geburt dabei jetzt eine vernünftige lösung für konflikte zu finden.Es leben Leute ( palästinenser ) dort die nicht einfach in logik wölkchen verpuffen, wenn sie es schaffen würden den anspruch Israels historisch zu bedingen.
      5 0 Melden
  • Paul_Partisan 13.12.2017 14:43
    Highlight Es gab und gibt einen Staat Palästina, folglich kann es auch keine Hauptstadt geben. Das Palästinensische Volk muss sich endlich von seinen islamistischen und faschistischen Anführern (Hamas, Fatah) emanzipieren. Erst dann ist der Weg frei für richtige Friedensverhandlungen. Und bei der selben Gelegenheit könnten die Israelis auch gleich die reaktionären Nationalisten der LIKUD abwählen. Das wäre mal ein echter Schritt in die richtige Richtung!
    26 8 Melden
  • Rabbi Jussuf 13.12.2017 14:18
    Highlight Es ist doch offensichtlich, dass niemand an einer Zweistaatenlösung interessiert ist. Immerhin hält Israel die Option immer noch offen.
    Die OIC hat kein Interesse, Erdogan nicht und die Palästinenser auch nicht.
    Darum tun sie jetzt so empört, als ob der Fakt, dass Jerusalem die Hauptstadt von Israel ist, etwas ganz Neues sei.
    20 25 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 14:00
    Highlight Die zwei erinnern mich irgendwie an Dick&Doof. Aber Für einmal hat Doof recht. Jerusalem ist palestinänsisch. Für Muslime, Christen und Juden.
    16 19 Melden
  • Dharma Bum(s) 13.12.2017 13:42
    Highlight Wie wäre es mit Erbil als Haupstadt Kurdistans?

    Na Herr Erdogan, was meinen Sie?

    Da geht ihnen die Ziege hoch, was?
    41 11 Melden
  • Majoras Maske 13.12.2017 13:13
    Highlight Bezüglich "Terrorstaat" sollte sich Erdogan nicht zu sehr aus seinem Palastfenster lehnen. Ehrlich, so was nehmen höchstens seine Anhänger ernst.

    Wenn aber jetzt mehr Staaten Jerusalem als "alleinige Hauptstadt Palästinas" anerkennen, wird Trump für Israel einen Bärendienst erweisen. Wenn sich die USA nicht mehr an Diplomatie und Vernunft halten, dann kann sich der Rest der Welt auch davon verabschieden. Der Friedensprozess wird nachhaltig komplizierter und das ist Trumps Schuld. Israel und die USA können diese Frage nicht einseitig lösen und es braucht internationalen Konsens dazu.
    9 4 Melden
  • Domino 13.12.2017 12:40
    Highlight Bush, Clinton und Obama bestätigten vor Jahren das Jerusalem die israelische Hauptstadt ist. Russland machte im April die Ankündigung das sie die Botschaft nach Jerusalem verlegen. Warum bei Trump dieses Affentheater?
    38 16 Melden
  • mr-marple 13.12.2017 12:20
    Highlight Jerusalem: Zwei Hauptstädte für zwei Staaten!
    11 8 Melden
  • Wie funktioniert das! 13.12.2017 12:17
    Highlight @rodolofo

    Sorry! Richtig! Keiner hat in der heutigen Zeit die Legitimation ein Reich aufzubauen.
    4 7 Melden
  • Schnuderbueb 13.12.2017 12:00
    Highlight Jerusalem Hauptstadt Palästinas und Israel? Zwei Streithähne im gleichen Stall? Ich habe das Gefühl, dass beide dabei Federn lassen.
    10 0 Melden
  • durrrr 13.12.2017 11:48
    Highlight Wenn Israel ein Terrorstaat sein sollte, was ist dann bitte die Türkei??
    35 8 Melden
  • Granini 13.12.2017 11:43
    Highlight Ausgerechnet Erdogan. Level up!
    54 3 Melden
  • Linus Luchs 13.12.2017 11:37
    Highlight Wie auf dem Pausenplatz...
    63 7 Melden
  • Mr.Bean 13.12.2017 11:34
    Highlight Weshalb kann Jerusalem nicht als Hauptstadt der Palästinenser und der Israelis angesehen werden? Einfach alle Botschaften und Konsulate von Ramhalla und Tel-Aviv nach Jerusalem verlegen..
    Ich bin mir über die Naivität meiner Aussage durchaus bewusst aber es scheint mir dennoch irgendwie logisch🙈
    125 9 Melden
    • Wilhelm Dingo 13.12.2017 11:57
      Highlight @Mr.Bean: warum naiv?
      12 2 Melden
    • Ökonometriker 13.12.2017 12:28
      Highlight Finde ich eine super Idee. Die ganz intelligenten Staaten bauen die Botschaft auf der Grenze, mit je zwei Türen, sodass man Skaleneffekte nutzen kann.
      19 0 Melden
    • Hierundjetzt 13.12.2017 12:30
      Highlight Völkerrechtlicht ist die Rechtslage glasklar.

      Erst im Anschluss an die Friedensverhandlungen wird über den Status von Jerusalem verhandelt.

      Weder steht es daher Israel noch Palästina zu für sich Jerusalem als Hauptstadt zu reklamieren.

      Und klar, es ist denkbar, dass Jerusalem 2 Hauptstädte beherbergen könnte, die Stadt liegt ja völkerrechtlich auch in 2 Länder
      21 8 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 13:06
      Highlight Ja aber... das wäre ja etwas GANZ NEUES!
      Und so etwas wollen wir nicht!
      Vor 2000 Jahren wurde der Messias geboren.
      Dann hörten Schreiberlinge Geschichten von seinem Leben, welche sich die Leute weiter erzählten
      und schrieben sie auf für ein Sammelwerk mit dem Titel "Bibel", das dann veröffentlicht wurde.
      Ca. 700 Jahre nach dem Messias kam ein gewisser Mohammed zur Welt, dessen Lebensart ebenfalls sehr viele Leute und Schreiberlinge beeindruckte!
      Und irgendwann wurde noch die Jüdische Tora auf Pergamentrollen geschrieben.
      Das sind DREI Bücher!
      Müsste eigentlich reichen, oder etwa nicht?
      8 12 Melden
    • Makatitom 13.12.2017 13:12
      Highlight Logisch ist sie, deine Lösung. Aber eben den reichsten zwei Prozent dieser Erde nicht genehm. Die brauchen ständig schwelende Konflikte und Krisen, damit die restlichen 98% davon abgelenkt werden, was für Schweinereien die anderen 2% anstellen
      21 19 Melden
    • Dharma Bum(s) 13.12.2017 13:44
      Highlight Das Risiko besteht dann, wenn man die gegenerische Botschaft wegbombt, dass man die eigene erwischt ...
      18 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 11:24
    Highlight Da haben sich ja zwei gefunden. Bereiten wir uns auf sachliche Diskussionen vor. /s
    47 1 Melden
    • HabbyHab 13.12.2017 12:34
      Highlight Zuvor waren sie ja Buddies
      6 1 Melden
  • Therealmonti 13.12.2017 11:18
    Highlight Ich bin nicht für Erdogan. Aber noch weniger bin ich für Nethanyahu.
    51 52 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 11:38
      Highlight Und ich habe Kutteln weniger gern, als Sauerkraut.
      63 10 Melden
    • Therealmonti 13.12.2017 11:53
      Highlight Gut gebrüllt, Löwe, zäh rodolofo.
      11 2 Melden
  • rodolofo 13.12.2017 11:08
    Highlight Der inflationären Verwendung der Begriffe "Terror" und "Terrorist" Nuss endlich Einhalt geboten werden!
    Da erinnere ich mich gerade an meine "Sturm und Drang- Phase" in einer WG, als eine an einem Methadon-Programm teilnehmende Mutter, die um 3 Uhr Nachts von der Bar nach Hause gekommen war und jetzt verständlicherweise ausschlafen wollte, ihre Kleinkinder, welche munter auf ihrem Bett herum krabbelten, so laut anschrie, dass ich im Nachbarzimmer aus meinem eigenen Studentenschlaf gerissen wurde, und mir diese Worte in Mark und Bein fuhren:
    "MACH KEI TERROR!!!"
    31 9 Melden
  • Wie funktioniert das! 13.12.2017 11:06
    Highlight Herr E. schrieb folgendes als "sein" Gedicht: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten!

    Also, was bedeutet das für Jerusalem? WIR wissen es. Wir schlagen vor: Installieren Sie Ihr Reich in der Türkei und lassen Sie den Rest der Welt in RUHE!
    66 18 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 11:36
      Highlight Nein, Erdogan soll auch kein "Eigenes Reich" installieren können!
      Ungefähr die Hälfte aller TürkInnen und sehr viele andere Erdbewohner, mit denen auch ich mich solidarisiere, haben etwas dagegen.
      57 5 Melden
  • Asmodeus 13.12.2017 11:04
    Highlight Lustig wenn ausgerechnet Erdogan andere Länder als Terrorstaaten bezeichnet.

    Aber in zwei Punkten hat er recht.

    1. Israel IST eine Besatzungsmacht.
    2. Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen ist keine blöde Idee.


    Jerusalem. Hauptstadt von Palästina UND von Israel.

    Wenns Euch nicht passt, verlasst die Stadt.
    64 38 Melden
    • TheMan 13.12.2017 12:07
      Highlight Israel ist keine Besatzungsmacht. Wird es auch nie Sein. Das Land auf dem Israel gebaut wurde, gehört den Juden.
      22 36 Melden
    • Seraphino 13.12.2017 12:33
      Highlight ja das ist das beste was Erdogan seit langem vom Stappel gelassen hat
      13 14 Melden
    • Paul_Partisan 13.12.2017 14:33
      Highlight Zu aller erst ist Israel eine Schutzmacht für alle Jüdinnen und Juden. Ein Staat (auch wenn ich im Allgemeinen wenig von diesem Konstrukt halte) der zum Schutz des Jüdischen Volkes dient. Ein dringend benötigter Schutz, betrachtet man den grassierenden Antisemitismus auf der ganzen Welt und speziell im nahen Osten.
      18 9 Melden
    • Asmodeus 13.12.2017 14:35
      Highlight @TheMan
      Ein Land welches die Bevölkerung eines anderen Landes gefangen hält, in seinem täglichen Leben einschränkt und ermordet IST nunmal eine Besatzungsmacht. Egal ob man vor einigen hundert Jahren schonmal dort gelebt hat oder nicht.
      20 15 Melden
    • TheMan 13.12.2017 16:25
      Highlight Asmodeus falsch Israel wird es nie sein. Übrigens ist Israel der Grösste Arbeitsgeber von Palästina und jeder Palästinser kann nach Israel oder Reisen wie er will. Und Israel verteidigt sich nur. Es finden keine Systematische Ermordungen statt. Was man bei den Palästinenser gegen die Israelis nicht sagen kann.
      6 6 Melden
    • Sapien 13.12.2017 17:16
      Highlight @asmodeus
      Ich glaube Sie sehe dies sehr einseitig, es herrscht auf beiden Seiten Propaganda. Ich war bereits mehr mals in Israel hnd kann sagen, dass es mehrere Orte gibt, wo Muslime toleriert weden und friedlich zusammenleben. In den umzingeden Ländern jedoch, konnte man bei vielen Leuten den puren Hass, nicht gegen Israel sondern Juden spüren.. Dort gibt es viele viele andere Probleme, die aufzuholen sind. Klar ich heisse auch nicht alle Politischen Massnahmen in Israel gut, aber es muss auf beiden Seiten noch viel passieren.
      4 3 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 13.12.2017 10:56
    Highlight Frage an Radio Erdogan:
    Stimmt es, dass Erdogan die Witze sammelt, die über ihn erzählt werden? – Im Prinzip ja. Aber er sammelt auch die Leute, die die Witze erzählen.

    Will Erdogan den Linksverkehr einführen? Im Prinzip ja, damit der Rechtsweg abgeschafft wird.



    147 21 Melden
    • Wie funktioniert das! 13.12.2017 14:51
      Highlight ..ha.haaaa! Tipptopp, dein Wortspiel!
      9 1 Melden
  • rodolofo 13.12.2017 10:51
    Highlight Das ist wirklich eine sehr gute Idee, Erdi!
    Da werden auch die Ziegen zufrieden meckern, wenn sie von dieser super-tollen Idee hören!
    31 10 Melden
  • WeischDoch 13.12.2017 10:44
    Highlight Massenmörder Erdogan gegen den wohl nächsten Kriegstreiber Trump. Wird spannend!
    27 12 Melden
  • Nelson Muntz 13.12.2017 10:39
    Highlight Seit wann giessen Anhänger der friedliebenden Religion Öl ins Feuer?

    Einzig und allein wäre ein Lösung wie mit Rom/Vatikan friedensfördernd. Unhabhängiger Staat Altstadt Jerusalem mit je 1/3 Juden, Moslems und Christen als Regierung und Einwohner.

    Schlimm, dass die Religion immernoch so viel Hass sät, nicht nur auf israelischer Seite.
    47 4 Melden
  • Dä Brändon 13.12.2017 10:30
    Highlight Trump-Erdogan-Kim das Spasti Triangel.
    41 8 Melden
    • Asmodeus 13.12.2017 13:24
      Highlight Netanjahu noch dazu. Nun haben wir ein Quartett
      18 15 Melden
    • Dä Brändon 13.12.2017 16:19
      Highlight Stimmt!
      2 0 Melden
  • gianny1 13.12.2017 10:25
    Highlight Der Mann der Journalisten einsperrt, Kurden umbringt, Schwule diskriminiert.... etc. etc.... ist wirklich der Letzte, der Israel ein Terrorstaat nennen darf!
    161 40 Melden
  • Wilhelm Dingo 13.12.2017 10:22
    Highlight Ist doch super. In einer 2-Staatenlösung könnte Jerusalem beiden Staaten als Hauptstadt dienen.
    33 7 Melden
    • Dä Brändon 13.12.2017 11:51
      Highlight Süss, Du glaubst noch an Vernunft....
      9 0 Melden

Blutiger «Marsch der Rückkehr»: Tote und 1400 Verletzte in Gaza

In Gaza kommt es zu den massivsten Protesten seit der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt. Die Palästinenser fordern die Rückkehr in die alte Heimat. Israels Armee schiesst scharf. Mindestens 15 Palästinenser werden getötet.

Blutige Bilanz beim «Marsch der Rückkehr» im Gazastreifen: Bei Zusammenstössen mit der israelischen Armee sind am Freitag mindestens 15 Palästinenser getötet worden, einer von ihnen schon vor Beginn der Proteste am frühen Morgen. Rund 1400 Demonstranten wurden an der Grenze zu Israel verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Dem Palästinensischen Roten Halbmond zufolge erlitten über 200 Palästinenser Schussverletzungen. Die meisten wurden durch Tränengas verletzt.

Nach Aussage …

Artikel lesen