International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kam die Polizei dem «Golden State Killer» auf die Spur

27.04.18, 03:48 27.04.18, 08:22


Kalifornische Ermittler haben sich bei ihrer langen Suche nach dem berüchtigten «Golden State Killer» auf Plattformen für Ahnenforschung gestützt, die genetische Informationen eines Verwandten enthielten. Dies gab die Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekannt.

epa06693031 Sacramento County Sheriff Scott Jones (C) responds to questions to reporters after a press conference at the District Attorney Crime Lab in Sacramento, California, USA, 25 April 2018. During the press conference it was announced an arrest has been made in the decades-long search for the Golden State Killer and suspected serial killer and rapist in the 1970's and '8o's. The suspect identified as Joseph James DeAngelo, 72, a former police officer in Visalia and Auburn, California.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild des mutmasslichen «Golden State Killer» an der Pressekonferenz in Sacramento am 25. April 2018.  Bild: EPA/EPA

Mindestens zwölf Morde und mehr als 45 Vergewaltigungen wurden dem Täter in den 70er und 80er Jahren zugeschrieben. Am Mittwoch hatten die Ermittler bekanntgegeben, dass ein 72-Jähriger, der in einem ruhigen Vorort von Sacramento lebte, als lange gejagter mutmasslicher Serienmörder in Gewahrsam genommen worden sei.

Nach Angaben der Staatsanwalt wurden DNA-Spuren von einem der Tatorte mit genetischen Informationen in Stammbaum-Datenbanken verschiedener Online-Portale verglichen, die Ahnenforschung betreiben. Vorige Woche hätten sich Hinweise auf den Mann als möglicher Täter verdichtet. Der Mann wurde ins Visier genommen. Die Fahnder hätten durch von diesem «weggeworfene» DNA-Proben weitere Beweise sammeln können, hiess es. Wie genau der mutmassliche Täter überführt wurde, gab die Polizei zunächst nicht preis.

Der Mann wurde zunächst in zwei Mordfällen in Sacramento aus dem Jahr 1978 angeklagt, weitere Anklagen in anderen Teilen Kaliforniens sollten folgen. Am Freitag sollte er in Sacramento erstmals vor Gericht erscheinen. (sda/dpa/vom)

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen