International

Wüster Crash: Ein Wagen fuhr am Times Square mehrere Passanten über den Haufen. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Auto rast in New York in Menschenmenge – Fahrer war ein vorbestrafter Ex-Soldat

Beim Crash am Times Square starb eine 18-jährige Frau, 20 Personen wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Unfall aus.  

18.05.17, 18:18 19.05.17, 00:35

Mitten im Zentrum von Manhattan ist ein Auto in eine Menschenmenge gerast und hat nach ersten Angaben 20 Passanten verletzt, eine 18-jährige Frau wurde getötet.  Der Vorfall auf dem Times Square ereignete sich gegen 12 Uhr Ortszeit. Der Wagen raste laut Zeugen ungebremst in die Menge, die sich bei strahlendem Sonnenschein auf weltberühmten Platz aufhielt. 

Laut einer Augenzeugin sei der Wagen mehreren Häuserblocks entlang auf dem Trottoir gefahren, ohne zu bremsen. Einige der Verletzten seien dabei auf der Motorhaube geblieben. «Es war furchtbar angsteinflössend, das Schlimmste, was ich je gesehen habe», sagte sie. Das Auto blieb schliesslich an Pollern einer Verkehrsinsel hängen.

«Es gibt keine Anzeichen auf einen Terroranschlag», sagte Bill de Blasio, Bürgermeister von New York. Blasio sagte weiter, dass ein 26-jähriger Mann verhaftet worden sei.

Der Fahrer sei ein ehemaliger Soldat mit krimineller Vergangenheit. Bei seiner Festnahme am Unfallort habe der Mann den Eindruck gemacht, entweder betrunken zu sein oder Drogen genommen zu haben. Er sei bereits mehrfach wegen Trunkenheit am Steuer inhaftiert worden.

«Das Auto raste auf uns zu, wir sind um unser Leben gerannt.»

Augenzeugin

Der Zwischenfall im Herzen der Stadt versetzte die New Yorker in Angst und Schrecken. «Das Auto kam plötzlich auf uns zu, wir sind um unser Leben gerannt. Wir hatten Todesangst», so eine Augenzeugin. 

Hier führt die Polizei  den Fahrer ab

Augenzeugen sagten im TV, dass der Lenker des Wagens flüchten wollte. 

Einer der belebtesten Plätze der Welt

Nach dem Crash hat die Polizei das Gebiet weiträumig abgesperrt, Rettungskräfte kümmern sich um die Verletzten. Der Times Square in Manhattan ist einer der belebtesten Plätze der Welt. Der für seine Leuchtreklamen bekannte Platz an der Kreuzung Broadway und 7th Avenue ist auch bei Touristen sehr beliebt. Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300 000 Menschen. (amü/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 19.05.2017 05:55
    Highlight Das ist ein komischer Unfall wenn ein Auto über mehrere Blocks auf dem Gehweg fährt. Das klingt mehr nach Absicht und dann wäre es ein Terrorakt. Da aber nur bärtige Muslime und nicht ex Soldaten Terror verbreiten, muss es ein Unfall gewesen sein.
    0 1 Melden
  • Leider Geil 19.05.2017 04:52
    Highlight Oh ein ehemaliger Soldat. Also bloss ein bedauerlicher Einzelfall und sicher kein Terrorist! Weitermachen!
    3 0 Melden
  • rodolofo 18.05.2017 19:20
    Highlight Hier wird deutlich, dass jedes Auto eine Waffe sein kann, wenn es entweder von einem Idioten gelenkt wird, oder von einem Terroristen.
    Jedes Mal werden zufällig anwesende, oder entgegenkommende Unschuldige getötet, oder schwer verletzt!
    Meinen letzten Schreck-Moment erlebte ich vor einigen Tagen im aggressiv aufgeladenen Abendverkehr:
    Ein Ungeduldiger jagte mich von hinten, indem er ganz nah auffuhr. Der Entgegenkommende überholte ein landwirtschaftliches Fahrzeug.
    Ich befand mich in einer Sandwich-Position.
    Fast hätte es geknallt.
    Alltags-Terrorismus, den wir alle täglich erdulden (müssen)...
    54 36 Melden
    • Hoppla! 18.05.2017 21:29
      Highlight Alltags-TERRORISMUS? Doch "etwas" übertrieben.
      38 6 Melden
    • Peace.Nik 18.05.2017 22:19
      Highlight Alltags-Tourismus...hahahaha...was für ein Blödsinn. Vielleicht hast du ja ausserorts 60 km/h gefahren. Wenn ja, dann solltest du lieber den ÖV benutzen. :-)
      14 30 Melden
    • rodolofo 18.05.2017 22:31
      Highlight @ Peace.Nik
      Bei Idioten, die keinen Sicherheitsabstand einhalten können, bremse ich extra runter.
      Das hast Du richtig erkannt.
      25 11 Melden
    • Peace.Nik 19.05.2017 08:24
      Highlight Auf eine Regelverletzung reagierst du also mit einer Regelverletzung. Bravo!
      1 3 Melden
    • rodolofo 19.05.2017 11:42
      Highlight Langsam fahren ist keine Regelverletzung sondern "Dienst nach Vorschrift".
      Die Höchstgeschwindigkeit übertreten ist hingegen eine Regelverletzung.
      Aber solche Abbrems-Proteste sind heikel, da sie den Ungeduldigen hinter mir noch aggressiver machen!
      Ich ziehe die Aktion darum nur so lange weiter durch, wie ich mich dabei noch einigermassen wohl fühle.
      Meistens wird der Andere irgendwann mit laut aufheulendem Motor an mir vorbeiziehen, und wir werden einander gegenseitig den Stinkfeiner zeigen, bzw. das "Du bist ja plemplem!"-Zeichen gestikulieren...
      2 1 Melden
  • Watcher 18.05.2017 19:10
    Highlight Unfall oder Terror? Überall hört man Terror, warum? Wer macht Terror? Wer unterstützt den Terror? Trump sagt's ihnen:
    10 50 Melden
    • Raembe 18.05.2017 20:26
      Highlight Es redet hier Niemand über Terror.....
      23 3 Melden
    • p4trick 19.05.2017 04:39
      Highlight Am Anfang als diese Meldung raus ging wurde sehr wohl das Wort Terror benutzt. Auf 20min oder sonst wo war die Rede von "Es wird von einem Terror Anschlag ausgegangen". Wurde nun alles korrigiert...
      0 1 Melden
    • Raembe 19.05.2017 16:19
      Highlight 20min? Da steht ein HIER in meinen Comment.
      0 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen