International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sechs Meter Durchmesser und sechs Meter Tiefe: Aber für die Anwohner stellt das Erdloch keine Gefahr dar. Bild: AP/Tampa Bay Times

Zwei Jahre nach tragischem Todesfall: Das Erdloch von Florida hat sich wieder geöffnet

Vor rund zwei Jahren öffnete sich im US-Bundesstaat Florida die Erde. Der Krater verschlang einen Mann, die Leiche wurde nie gefunden. Die Gemeinde liess das Loch zuschütten, doch nun ist es wieder da.

20.08.15, 10:16

Ein Artikel von

Es sind grausame Nachrichten für die Angehörigen von Jeff Bush. Der Mann aus Seffner im US-Bundesstaat Florida kam 2013 ums Leben, als sich unter seinem Haus ein riesiges Erdloch auftat. Bis heute wurde Bushs Leiche nicht gefunden.

Nach dem Todesfall wurde das Erdloch zugeschüttet und das Haus abgerissen. Der Bezirk Hillsborough kaufte das Grundstück und das angrenzende Haus – um sicherzugehen, dass niemand zu nah an der Unglücksstelle lebt. Jetzt hat sich das Loch wieder aufgetan, wie der US-Sender CNN berichtet.

Die Behörden haben demnach einen Ingenieur an die Stelle geschickt, um etwaige Sicherheitsrisiken festzustellen. Er gab Entwarnung: Anwohner seien nicht in Gefahr. Das Loch habe einen Durchmesser von rund sechs Metern und sei etwa genauso tief.

Für die Familie von Jeff Bush werden durch den Vorfall traurige Erinnerungen wach. «Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht daran denke», sagte Jeremy Bush CNN. Er hatte im Februar 2013 versucht, seinen Bruder zu retten. Er grub so lange in dem Erdloch, bis die Polizei ihn stoppte. «Ich konnte ihn nicht rausholen. Ich habe es so sehr versucht. Ich habe alles getan, was ich konnte», sagte Bush damals.

Nach Angaben der Behörde für Umweltschutz sind Erdlöcher in den Küstenregionen Floridas ein weit verbreitetes Problem. Der Untergrund wird von Wasser aufgeweicht und schliesslich weggespült. Der Bezirk Hillsborough liegt an der Westküste des Bundesstaates und ist Teil einer Gegend, die «sinkhole alley» genannt wird, frei übersetzt: «Erdloch-Pfad».

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen