International

US-Geheimdienstchef warnt vor «IS»-Terrorzellen in Europa

26.04.16, 21:29 27.04.16, 07:16

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») unterhält nach Angaben von US-Geheimdienstdirektor James Clapper in Deutschland, Grossbritannien und Italien Terrorzellen ähnlich denen, die die Anschläge in Paris und Brüssel ausgeführt haben. Clapper äusserte sich der «New York Times» zufolge am Montag bei einem vom «Christian Science Monitor» organisierten Treffen von Journalisten.

Der lange Arm des «IS» reicht schon längst bis nach Europa.
Bild: AP/Militant photo via social media

Demnach antwortete der höchste US-Geheimdienstchef auf die Frage, ob der «IS» in den Ländern heimlich operiere: «Ja, das tun sie. Das ist, offensichtlich, eine Sorge, die wir und unsere europäischen Verbündeten haben.»

Er fügte dann hinzu: «Wir sehen weiterhin Beweise für das Schmieden von Komplotten seitens des «IS» in den genannten Ländern.» Der «New York Times» zufolge ist Clapper damit einer der ranghöchsten westlichen Offiziellen, der öffentlich eingeräumt hat, dass die Aktivitäten der Terrormiliz weit ins Herz Europas hineinreichen.

Als Folge der Pariser Attacken im November und jüngsten Anschläge in Brüssel sind die USA verstärkt bemüht, die Verbündeten mit geheimdienstlichen Erkenntnissen aus verschiedenen Quellen zu versorgen.

Sie dringen zugleich auf einen besseren Informationsaustausch auch zwischen den europäischen Ländern. «Darauf legen wir zurzeit grosse Betonung», zitierte die «New York Times» Clapper. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MykillWF 27.04.2016 10:45
    Highlight


    1 0 Melden
  • Radiochopf 26.04.2016 22:12
    Highlight Wieso sollte man einem US-Geheimdienstchef glauben, der knallhart vor Gericht lügt



    Herr Clapper geht es mit diesen Warnungen ja nur darum, die Angst vor Angriffen hoch zu halten, damit die Bevölkerung endlich soweit ist die Massenüberwachung zu tolerieren.. Der Plan scheint auch langaam aufzugehen.. die Leute wollen endlich Sicherheit und denken, dass diese mit der Überwachung schon kommen wird...
    19 17 Melden
    • Beobachter24 27.04.2016 00:40
      Highlight Die Blitze waren hoffentlich für "Chläpper" und für seinen Arbeitgeber.

      J. R. Clapper hat das Parlament des grössten freien Landes (mit der besten Demokratie der Welt) belogen. Und heute ist er Nationaler Geheimdienstdirektor.

      Das geht wirklich nur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
      11 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.04.2016 21:47
    Highlight Da ja der Islam und seine Auswüchse in unserem Alltag, sprich Medien und Berichterstattung eines der zentalsten Themen ist überrascht die Erkenntnis nicht wirklich. Viele Europäer wissen auf Grund der omnipräsenz mittlerweile wohl besser über den Islam Bescheis als ihre eigene Religion. Das darf man wohl unter der schleichenden Islamisierung verstehen.
    24 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.04.2016 22:56
      Highlight Wir haben eine schleichende Amerikanisierung, keine Islamisierung.
      13 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 09:31
      Highlight Warst du seit 9/11 kurz mal weggenickt?
      Seit jenem unsäglichen Tag dreht sich in der Berichterstattung alles nur noch um den Isalm, Islamismus, islamische Länder und das wird auch so bleiben. Europa war noch nie islamisch aber schlagen uns nur noch damit herum. Innerhalb weniger Jahrzehnten hat fast jeder grössere Ort Moscheen, wir sollen Imame an Unis ausbilden, das Kopftuch ist in den Städten quasi normal usw. Solche Veränderungen haben sich in der Vergangenheit über Jahrhunderte vollzogen. Mit dem Islam geht das innert kürzester Zeit.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 11:02
      Highlight @Florian Geyer: Von der Mainstream Berichtserstattung in Sachen Geopolitik habe ich mich ausgeklinkt, somit hast du recht. Ich habe begonnen selber zu denken.
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 11:17
      Highlight Ben88: kein schlechter Ansatz ;)
      3 0 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen