International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geheimdienstchef warnt vor «IS»-Terrorzellen in Europa

26.04.16, 21:29 27.04.16, 07:16


Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») unterhält nach Angaben von US-Geheimdienstdirektor James Clapper in Deutschland, Grossbritannien und Italien Terrorzellen ähnlich denen, die die Anschläge in Paris und Brüssel ausgeführt haben. Clapper äusserte sich der «New York Times» zufolge am Montag bei einem vom «Christian Science Monitor» organisierten Treffen von Journalisten.

Der lange Arm des «IS» reicht schon längst bis nach Europa.
Bild: AP/Militant photo via social media

Demnach antwortete der höchste US-Geheimdienstchef auf die Frage, ob der «IS» in den Ländern heimlich operiere: «Ja, das tun sie. Das ist, offensichtlich, eine Sorge, die wir und unsere europäischen Verbündeten haben.»

Er fügte dann hinzu: «Wir sehen weiterhin Beweise für das Schmieden von Komplotten seitens des «IS» in den genannten Ländern.» Der «New York Times» zufolge ist Clapper damit einer der ranghöchsten westlichen Offiziellen, der öffentlich eingeräumt hat, dass die Aktivitäten der Terrormiliz weit ins Herz Europas hineinreichen.

Als Folge der Pariser Attacken im November und jüngsten Anschläge in Brüssel sind die USA verstärkt bemüht, die Verbündeten mit geheimdienstlichen Erkenntnissen aus verschiedenen Quellen zu versorgen.

Sie dringen zugleich auf einen besseren Informationsaustausch auch zwischen den europäischen Ländern. «Darauf legen wir zurzeit grosse Betonung», zitierte die «New York Times» Clapper. (jas/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MykillWF 27.04.2016 10:45
    Highlight


    1 0 Melden
  • Radiochopf 26.04.2016 22:12
    Highlight Wieso sollte man einem US-Geheimdienstchef glauben, der knallhart vor Gericht lügt



    Herr Clapper geht es mit diesen Warnungen ja nur darum, die Angst vor Angriffen hoch zu halten, damit die Bevölkerung endlich soweit ist die Massenüberwachung zu tolerieren.. Der Plan scheint auch langaam aufzugehen.. die Leute wollen endlich Sicherheit und denken, dass diese mit der Überwachung schon kommen wird...
    19 17 Melden
    • Beobachter24 27.04.2016 00:40
      Highlight Die Blitze waren hoffentlich für "Chläpper" und für seinen Arbeitgeber.

      J. R. Clapper hat das Parlament des grössten freien Landes (mit der besten Demokratie der Welt) belogen. Und heute ist er Nationaler Geheimdienstdirektor.

      Das geht wirklich nur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
      11 7 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen