International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sean Spicer arbeitete schon einmal im Weissen Haus ... als Osterhase (inkl. Beweisbilder)

Donald Trumps Sprecher Sean Spicer tritt aggressiv auf, liefert sich eine Dauerfehde mit Journalisten. Doch nicht immer präsentierte er sich so hart - wie ein früherer Job beweist.

28.02.17, 12:55


Ein Artikel von

Seit der Amtsübernahme von Donald Trump liefern sich der Republikaner und sein Presseteam eine Dauerfehde mit den US-Medien. Im Mittelpunkt steht neben dem Präsidenten selbst meist sein Sprecher Sean Spicer.

Er muss die Aussagen von Trump verteidigen - das tut er gerne durch aggressives Auftreten und versehen mit scharfer Kritik an den Medien. Letzte Runde in dem Zwist: Die US-Regierung schloss zahlreiche renommierte Medien von einer Presserunde aus.

In this Feb. 27, 2017, photo, White House press secretary Sean Spicer speaks during a daily press briefing at the White House in Washington. When Spicer wanted to crack down on leaks last week, he collected his aides’ cell phones to check for communication with reporters. The crackdown quickly leaked. Spicer’s losing round in Washington’s perpetual game of information Whack-a-mole was hardly a surprise. In trying to plug leaks from anonymous sources, President Donald Trump and his aides are going after one of the most entrenched practices in Washington politics and journalism, an exercise that has exposed corruption, fueled scandals and spread gossip for decades. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Sean Spicer, lustig. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Was viele über Trumps Pressesprecher bisher nicht wussten: Spicer arbeitete schon einmal im Weissen Haus - allerdings nicht in solch wichtiger Stellung, sondern als Osterhase.

In den sozialen Netzwerken tauchen gerade wieder Bilder von Spicer im Osterhasen-Kostüm auf. Wie die britisch-amerikanische Nachrichtenseite «mashable» berichtet, unterhielt Spicer in der Zeit von Präsident George W. Bush im Osterhasen-Kostüm die Kinder, die zum Ostereier-Rollen eingeladen worden waren.

Drehbuchautor Robert Schooley hatte diese Info veröffentlicht. Er interviewte damals den Osterhasen aus dem Weissen Haus. Spicer war in der Zeit im Wirtschaftsministerium beschäftigt.

Die Meldung dürfte für US-Comedians ein gefundenes Fressen sein. Seit Wochen begeistert Melissa McCarthy in der Sendung «Saturday Night Live» ein Millionenpublikum, indem sie Spicer in gewohnt selbstbewusster Manier an seinem Rednerpult parodiert.

mho

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 28.02.2017 18:27
    Highlight Mittlerweile kommts mir vor wie ne 90er Sitcom, Kellyanne Conway sitzt gelangweilt in ihrem Sofa, dann kommt Spicer reingehoppelt und Trump bringt seinen Vodka mit. Das könnte schon passiert sein. Im White House... ich muss das erstmal verarbeiten
    3 0 Melden
  • maulauf 28.02.2017 18:02
    Highlight Saddam hatte doch auch so einen hartnäckig "unfehlbar überzeugten" Pressesprecher... :-)
    5 0 Melden
  • pamayer 28.02.2017 15:04
    Highlight Juhu, Melissa!!
    7 2 Melden
    • lilie 28.02.2017 17:14
      Highlight Hab ich auch gedacht! Kann nicht warten, sie als Osterhäschen zu sehen! 😁😍
      2 1 Melden
  • pedrinho 28.02.2017 14:30
    Highlight "...... allerdings nicht in solch wichtiger Stellung, sondern als Osterhase."

    tsss, purer neid des spiegelschreiberlings

    als pressesprecher zu arbeiten ist doch wohl eher unbefriedigender als kinder zum lachen zu bringen
    14 1 Melden
  • John Smith (2) 28.02.2017 13:44
    Highlight Anstatt sich an solchen harmlosen Anekdötchen aufzugeilen sollten sich die Journis lieber den wirklich beängstigenden Trumpismen widmen: Z.B. der Tatsache, dass er das atomare Wettrüsten wieder aufleben lassen will, dass Amerika wieder Kriege gewinnen (also auch führen) soll, dass er die Dreckskohle wieder fördern will und dergleichen mehr.
    64 14 Melden
    • Randy Orton 28.02.2017 14:29
      Highlight Kannst alles auch auf Watson lesen.
      13 3 Melden
  • Adremos 28.02.2017 13:26
    Highlight Da hat er wenigstens einmal etwas Sinnvolles gemacht 😀
    61 2 Melden
  • jion 28.02.2017 13:09
    Highlight Aha...
    20 0 Melden
  • N. Y. P. 28.02.2017 13:08
    Highlight Hey, Spicey, was geht ab ?
    Für uns bist Du auch ein Osterhase, wenn Du kein Kostüm montiert hast.
    36 4 Melden
    • Donald J Trump 28.02.2017 14:15
      Highlight Give ne your name and i will fire you!
      8 5 Melden
  • Donald J Trump 28.02.2017 13:05
    Highlight Fake news. Sean Spicer is a great man. Great press secretary. He does a good job! Never was a bunny, tough man!
    Fake news tries to make him look bad. Unfair!
    93 8 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen