International

Sean Spicer arbeitete schon einmal im Weissen Haus ... als Osterhase (inkl. Beweisbilder)

Donald Trumps Sprecher Sean Spicer tritt aggressiv auf, liefert sich eine Dauerfehde mit Journalisten. Doch nicht immer präsentierte er sich so hart - wie ein früherer Job beweist.

28.02.17, 12:55

Ein Artikel von

Seit der Amtsübernahme von Donald Trump liefern sich der Republikaner und sein Presseteam eine Dauerfehde mit den US-Medien. Im Mittelpunkt steht neben dem Präsidenten selbst meist sein Sprecher Sean Spicer.

Er muss die Aussagen von Trump verteidigen - das tut er gerne durch aggressives Auftreten und versehen mit scharfer Kritik an den Medien. Letzte Runde in dem Zwist: Die US-Regierung schloss zahlreiche renommierte Medien von einer Presserunde aus.

Sean Spicer, lustig. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Was viele über Trumps Pressesprecher bisher nicht wussten: Spicer arbeitete schon einmal im Weissen Haus - allerdings nicht in solch wichtiger Stellung, sondern als Osterhase.

In den sozialen Netzwerken tauchen gerade wieder Bilder von Spicer im Osterhasen-Kostüm auf. Wie die britisch-amerikanische Nachrichtenseite «mashable» berichtet, unterhielt Spicer in der Zeit von Präsident George W. Bush im Osterhasen-Kostüm die Kinder, die zum Ostereier-Rollen eingeladen worden waren.

Drehbuchautor Robert Schooley hatte diese Info veröffentlicht. Er interviewte damals den Osterhasen aus dem Weissen Haus. Spicer war in der Zeit im Wirtschaftsministerium beschäftigt.

Die Meldung dürfte für US-Comedians ein gefundenes Fressen sein. Seit Wochen begeistert Melissa McCarthy in der Sendung «Saturday Night Live» ein Millionenpublikum, indem sie Spicer in gewohnt selbstbewusster Manier an seinem Rednerpult parodiert.

mho

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 28.02.2017 18:27
    Highlight Mittlerweile kommts mir vor wie ne 90er Sitcom, Kellyanne Conway sitzt gelangweilt in ihrem Sofa, dann kommt Spicer reingehoppelt und Trump bringt seinen Vodka mit. Das könnte schon passiert sein. Im White House... ich muss das erstmal verarbeiten
    3 0 Melden
  • maulauf 28.02.2017 18:02
    Highlight Saddam hatte doch auch so einen hartnäckig "unfehlbar überzeugten" Pressesprecher... :-)
    4 0 Melden
  • pamayer 28.02.2017 15:04
    Highlight Juhu, Melissa!!
    7 2 Melden
    • lilie 28.02.2017 17:14
      Highlight Hab ich auch gedacht! Kann nicht warten, sie als Osterhäschen zu sehen! 😁😍
      2 1 Melden
  • pedrinho 28.02.2017 14:30
    Highlight "...... allerdings nicht in solch wichtiger Stellung, sondern als Osterhase."

    tsss, purer neid des spiegelschreiberlings

    als pressesprecher zu arbeiten ist doch wohl eher unbefriedigender als kinder zum lachen zu bringen
    14 1 Melden
  • John Smith (2) 28.02.2017 13:44
    Highlight Anstatt sich an solchen harmlosen Anekdötchen aufzugeilen sollten sich die Journis lieber den wirklich beängstigenden Trumpismen widmen: Z.B. der Tatsache, dass er das atomare Wettrüsten wieder aufleben lassen will, dass Amerika wieder Kriege gewinnen (also auch führen) soll, dass er die Dreckskohle wieder fördern will und dergleichen mehr.
    64 14 Melden
    • Randy Orton 28.02.2017 14:29
      Highlight Kannst alles auch auf Watson lesen.
      13 3 Melden
    • Rendel 28.02.2017 15:17
      Highlight Wurde doch gestern berichtet, gehen sie auf International, dann werden sie fündig.
      13 2 Melden
  • Adremos 28.02.2017 13:26
    Highlight Da hat er wenigstens einmal etwas Sinnvolles gemacht 😀
    61 2 Melden
  • jion 28.02.2017 13:09
    Highlight Aha...
    20 0 Melden
  • N. Y. P. 28.02.2017 13:08
    Highlight Hey, Spicey, was geht ab ?
    Für uns bist Du auch ein Osterhase, wenn Du kein Kostüm montiert hast.
    36 4 Melden
    • Donald J Trump 28.02.2017 14:15
      Highlight Give ne your name and i will fire you!
      8 5 Melden
  • Donald J Trump 28.02.2017 13:05
    Highlight Fake news. Sean Spicer is a great man. Great press secretary. He does a good job! Never was a bunny, tough man!
    Fake news tries to make him look bad. Unfair!
    92 8 Melden

«Wir hatten dieses Ding, Sie wissen das»: Brisanteste Passagen aus Trump-Comey-Gesprächen

In einer schriftlichen Stellungnahme hat der entlassene FBI-Direktor James Comey mehrere schwierige Gespräche mit US-Präsident Donald Trump geschildert. Es folgt ein Auszug der wichtigsten Passagen:

«Der Präsident rief mich gegen Mittag an und lud mich für den Abend zum Essen ein. (...) Es stellte sich heraus, dass nur wir beide da waren, wir sassen an einem kleinen ovalen Tisch.»

«Der Präsident begann das Gespräch mit der Frage, ob ich mein Amt als FBI-Direktor behalten wolle. Ich fand dies …

Artikel lesen