International

US-General John Nicholson: «Ein weiterer Schlag gegen die «IS»-Führung.» Bild: AP/AP

USA melden Tötung eines «IS»-Anführers in Afghanistan

13.08.17, 13:03 13.08.17, 16:52

Die USA haben nach eigenen Angaben einen lokalen Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») im Osten Afghanistans getötet. Abdul Rahman sei am Donnerstag zusammen mit drei anderen «IS»-Führern im Pech-Tal in der Provinz Kunar bei einem Luftschlag getroffen worden.

Dies teilten die US-Streitkräfte am Sonntag mit. «Der Tod Abdul Rahmans ist ein weiterer Schlag gegen die ‹IS›-Führung», sagte US-General John Nicholson.

Die radikalislamischen Taliban nahmen nach Angaben örtlicher Regierungsvertreter am Samstag die Stadt Gormach in der nördlichen Provinz Faryab ein. Mindestens vier afghanische Sicherheitskräfte seien dabei getötet worden, teilten Mitglieder des Provinzrats am Sonntag mit.

Die Taliban hatten Afghanistan schon von 1996 bis 2001 beherrscht und bekämpfen seither die vom Westen gestützten Regierungen in Kabul. Der mit ihnen rivalisierende «IS» tritt erst seit kurzem in dem Land auf. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ollowain 13.08.2017 16:20
    Highlight Wieviele Zivilisten sind dort wohl bereits vom Imperium getötet worden?
    6 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2017 13:59
    Highlight Die sollen mal melden wie viele US-Militärs schon mittlerweile gestorben sind.
    7 3 Melden
    • Caio Nehme 15.08.2017 09:18
      Highlight Das ist eben das Wichtigste und nicht wie viele Unschuldige gestorben sind. Ich meine die USA hat die Taliban erschaffen um gegen die Sowjets zu kämpfen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 17:06
      Highlight Und neuerdings wohl auch massiv das Opiumgeschäft zu fördern😉
      1 0 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen