International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 9, 2017 file photo, Gen. John Nicholson, the top U.S. commander in Afghanistan, testifies on Capitol Hill in Washington. Frustrated by his options, President Donald Trump is withholding approval of a long-delayed Afghanistan war strategy and even mulling a radical shakeup in his national security team as he searches for a “game changer” after 16 years of indecisive conflict. In a recent Situation Room meeting that turned explosive, Trump raised the idea of firing Nicholson, according to two officials with knowledge of the discussion.  (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

US-General John Nicholson: «Ein weiterer Schlag gegen die «IS»-Führung.» Bild: AP/AP

USA melden Tötung eines «IS»-Anführers in Afghanistan

13.08.17, 13:03 13.08.17, 16:52


Die USA haben nach eigenen Angaben einen lokalen Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») im Osten Afghanistans getötet. Abdul Rahman sei am Donnerstag zusammen mit drei anderen «IS»-Führern im Pech-Tal in der Provinz Kunar bei einem Luftschlag getroffen worden.

Dies teilten die US-Streitkräfte am Sonntag mit. «Der Tod Abdul Rahmans ist ein weiterer Schlag gegen die ‹IS›-Führung», sagte US-General John Nicholson.

Die radikalislamischen Taliban nahmen nach Angaben örtlicher Regierungsvertreter am Samstag die Stadt Gormach in der nördlichen Provinz Faryab ein. Mindestens vier afghanische Sicherheitskräfte seien dabei getötet worden, teilten Mitglieder des Provinzrats am Sonntag mit.

Die Taliban hatten Afghanistan schon von 1996 bis 2001 beherrscht und bekämpfen seither die vom Westen gestützten Regierungen in Kabul. Der mit ihnen rivalisierende «IS» tritt erst seit kurzem in dem Land auf. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ollowain 13.08.2017 16:20
    Highlight Wieviele Zivilisten sind dort wohl bereits vom Imperium getötet worden?
    6 6 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen