International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 21, 2001, file photo, men shave, brush their teeth and prepare for the day at a refugee camp on the Island of Nauru.  The United States and Australia are close to announcing a deal in which the U.S. would resettle hundreds of asylum seekers banished by Australia to Pacific island camps, a newspaper reported on Friday, Nov. 11, 2016.  The U.S. had agreed to accept up to 1,800 refugees held for up to three years at Australia's expense in camps on the impoverished island nations of Nauru and Papua New Guinea, The Australian newspaper reported.  (AP Photo/Rick Rycroft, File)

Bootsflüchtlinge in einem Auffanglager auf der Pazifikinsel Nauru. Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

USA übernehmen hunderte von Migranten von Australien

13.11.16, 04:12 13.11.16, 04:29


Australien und Washington haben am Sonntag die Übernahme von hunderten von Bootsflüchtlingen durch die USA vereinbart. Die Migranten aus allen Teilen Asiens waren von Australien in Aufnahmezentren festgehalten worden.

In den umstrittenen Lagern auf Nauru und Papua-Neuguinea hatten sie teilweise jahrelang auf eine Lösung gewartet. Der australische Regierungschef Malcolm Turnbull betonte, dass dies eine «einmalige Vereinbarung» sei und nur die aktuell in den Lagern untergebrachten Migranten betreffe. Neuankömmlinge würden nicht berücksichtigt. «Unsere Priorität ist, Frauen, Kinder und Familien umzusiedeln», sagte er.

Australien nimmt seit 2013 keine Bootsflüchtlinge auf, bringt sie stattdessen in Auffanglagern auf Inseln im Pazifik unter. In den beiden Lagern, deren Insassen nun von den USA aufgenommen werden sollen, leben nach ungenauen Schätzungen rund 1500 Migranten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sila 13.11.2016 10:02
    Highlight Ein solches Abkommen wird wohl unter Trump nicht mehr unterzeichnet werden. Bravo USA, es ist unwürdig, was Australien mit Migranten macht.
    6 7 Melden
  • Lord_Curdin 13.11.2016 09:24
    Highlight Ist im Titel nicht ein (von) zu viel?
    1 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen