International

Hurrikan Irma hinterlässt vor allem eins: Zerstörung. Bild: AP/The Key West Citizen

Hurrikan Irma könnte Versicherer rund 50 Milliarden Dollar kosten

Der Hurrikan Irma hat Branchenexperten zufolge hohe Kosten für die Versicherungsbranche verursacht.

16.09.17, 06:04 16.09.17, 07:33

Die versicherten Schäden in den USA und der Karibik könnten zwischen 32 und 50 Milliarden Dollar liegen, erklärte der Fachdienst Air Worldwide am Freitag in einer aktualisierten Schätzung. Auch die Ratingagentur Moody's und der weltgrösste Rückversicherer Münchener Rück gehen von erheblichen Schäden für die Branche aus.

Zu den wichtigsten Rückversicherern für ausschliesslich in Florida tätige Sachversicherer zählt Moody's zufolge auch der deutsche Allianz-Konzern. Der Wirbelsturm Irma war am Sonntag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde über das südliche Florida hinweggezogen.

Die Münchener-Rück-Gruppe setzte in der Nacht zum Donnerstag ein Fragezeichen hinter ihr Gewinnziel für dieses Jahr. Angepeilt war ursprünglich ein Überschuss zwischen 2 und 2.4 Milliarden Euro. Doch wegen der hohen versicherten Schäden in den US-Bundesstaaten Texas und Florida sowie auf den Karibikinseln steht nun im dritten Quartal voraussichtlich ein Verlust zu Buche, wie die Münchener Rück mitteilte. Das Jahresziel könnte deshalb verfehlt werden. (viw/sda/reu)

Hurrikan Irma hinterlässt ein Bild der Zerstörung

44s

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Mehr zu Hurrikan Irma

Die Polizei in Florida warnt davor, in den Sturm zu schiessen – aus guten Gründen

Schweizerin in Florida: «Werde am Montag in Miami nachfragen, wie gross das Desaster ist»

Irma wütet weiter: Tote in Georgia und South Carolina ++ Aufräumarbeiten in Kuba

Tornado fegt beinahe US-Wetterfrosch weg – SRF-Reporter geht im Hotel vor Irma in Deckung

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen