International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

91 Heroin-Tote pro Tag: Trump ruft Gesundheitsnotstand aus

26.10.17, 17:41 26.10.17, 21:21


US-Präsident Donald Trump hat angesichts des gravierenden Heroin- und Opioidmissbrauchs in den Vereinigten Staaten einen nationalen Gesundheitsnotstand verhängt. Es handle sich um die schlimmste Drogenkrise in der amerikanischen Geschichte, sagte er am Donnerstag.

Zusätzliches Geld wird mit der Verhängung des Gesundheitsnotstands nicht zur Verfügung gestellt. Stattdessen sollen Mittel aus bestehenden Töpfen umgeschichtet werden und besonders schlimm betroffene Bundesstaaten mehr Spielraum bekommen. Das Gesundheitsministerium will zudem Stellen schneller besetzen, um Staaten personell zu unterstützen.

In den USA sterben nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC jeden Tag im Schnitt 91 Menschen an einer Opioid-Überdosis. Neben Heroin gehören dazu auch Mittel, die als Medikamente eingesetzt werden.

This Tuesday, Aug. 15, 2017 photo shows an arrangement of pills of the opioid oxycodone-acetaminophen in New York. (AP Photo/Patrick Sison)

Viele Abhängige in den USA sind über verschreibungspflichtige Schmerzmittel in die Sucht gerutscht. Bild: AP/AP

52'000 Drogentote in einem Jahr

Im Jahr 2015 gab es insgesamt rund 52'000 Drogentote, 33'000 von ihnen hatten Opioide genommen. Nach vorläufigen Angaben stiegen die Zahlen 2016 weiter an.

Viele Abhängige in den USA sind über verschreibungspflichtige Schmerzmittel wie Oxycodon in die Heroinsucht gerutscht. Seit den 1990er Jahren wurden die Medikamente in den USA sehr freizügig verschrieben. Studien hatten Hinweise geliefert, dass die Suchtgefahr gar nicht so gross sei. Das ist inzwischen widerlegt. (sda/dpa)

Musiker, die an einer Überdosis gestorben sind

Kontroversen um Drogen: auch in der Schweiz

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä_Dröggo 27.10.2017 14:50
    Highlight Die Medikamentenhersteller und behandelnden Ärzte sollten mehr in die Verantwortung genommen werden.
    Nicht nur in den USA. Falsche oder zu hoch angesetzte, verschreibungspflichtige Medikamente sorgen auch hier in Europa für untragbare Zustände.

    Recherche-Inputs:

    - Pregabalin
    - Lyrica
    - Fentanyl
    - Ephedrin
    - Methylphenidat

    Auch für WATSON sehr interessant.
    Gerade bei einer so stark vertretenen Lobby.
    3 0 Melden
  • Picker 27.10.2017 12:50
    Highlight In den USA sterben jährlich:
    - ca. 600k Personen an Krebs.
    - ca. 90k Personen wegen Alkoholmissbrauchs, exklusive folge-Opfer
    - ca. 80k Personen wegen Diabetes.
    - ca. 64k durch Drogenmissbrauch Opiate (Überdosis, etc.)
    - ca. 33k bei Verkehrsunfällen
    - ca. 34k durch Schusswaffen.

    Tote pro 100k Einwohner:
    - 200 - Krebs
    - 25 - Diabetes
    - 11 - Schusswaffen
    - 11 bei Verkehrsunfällen
    - 10 Drogenmissbrauch Opiate (Überdosis, etc.)
    - 9 - Alkohol

    Quelle: https://www.cdc.gov/nchs/data/hus/hus16.pdf#019


    Gäbe also noch andere Baustellen.
    4 0 Melden
  • Staatsgebeutelter 27.10.2017 10:09
    Highlight Das hat der Trump aber schnell gemerkt.
    0 0 Melden
  • Alterssturheit 27.10.2017 08:39
    Highlight Ein Volk frisst/sauft/raucht/fixt sich zu Tode und wer den Teil überlebt wird erschossen.
    8 0 Melden
  • rodolofo 27.10.2017 06:35
    Highlight Einen Gesundheits-Notstand kann Trump ausrufen, indem er ein weiteres Dekret unterschreibt.
    Ich glaube, Trump ist süchtig danach, Dekrete zu unterschreiben...
    6 1 Melden
  • milkdefeater 26.10.2017 22:02
    Highlight Will ja nicht rumzicken aber warum gibt es neuestens eine Rubrik "neue Kommentare"? Die sieht man ja sowieso sofort wenn man runterscrollt?
    88 3 Melden
  • FAIKUE 26.10.2017 19:18
    Highlight In der USA sterben täglich 241 an Alkohol. Etwas falsche Prioritäten.
    75 13 Melden
    • Pana 26.10.2017 21:55
      Highlight Und 93 an Schusswaffen.

      Aber hey, Drogen sind böse.
      35 8 Melden
    • Hierundjetzt 26.10.2017 22:56
      Highlight Das ist SVP Quark. So wurde auch argumentiert, als man den Platzspitz aufheben wollte und Herion an Schwerstsüchtige abgeben wollte.

      PS. Das CH 4 Säulen Programm hat sich sehr gut bewährt.

      Es ist nicht der Heroinkonsum sondern die Beschaffungskriminalität und die soziale Verwahrlosung die das Problem darstellt



      9 1 Melden
  • siorpaesas 26.10.2017 19:15
    Highlight In den USA hätte man den Gesundheitsnotstand schon lange - und zwar wegen Fettleibigkeit - ausrufen sollen.
    Wie viele sterben dort eigentlich an Zucker?
    99 9 Melden
    • Hierundjetzt 26.10.2017 23:02
      Highlight Dicke gibts im Prinzip nur im Süden oder in den Armutsquartieren der Grossstädte. Dort gibts keine Migros mit Frischgemüse (da zu teuer) sondern nur Tiefkühlfrost.

      Bei Stundenlöhnen von 6.- (wenn es den bei 15% Arbeitslosigkeit überhaupt Arbeit gibt) bleibt kein finanzieller Raum für lustige Quornschnitzel oder gesunden Blattspinat. Vorallem dann nicht, wenn 20 Chicken Nugets 3,50 kosten.

      Die teilweise erschreckende Armut in den USA ist das Problem, nicht weil man das so will
      6 0 Melden
    • Pirat der dritte 27.10.2017 01:00
      Highlight Übrigens gleich viele wie hier auch!
      1 0 Melden
    • Picker 27.10.2017 12:56
      Highlight @Pirat der dritte:
      Bei uns gibt es laut den Infos, die ich gefunden habe pro 100k Einwohner etwa die Hälfte Todesfälle durch Diabetes pro Jahr verglichen mit den USA...aber eifach mal lafere gäll...
      0 1 Melden
  • lilas 26.10.2017 18:05
    Highlight Das etwas getan wird ist mehr als notwendig.
    Gesundheitsnotstand...normalerweise geht es um rasche Hilfe durch lockermachen von mehr Geldern z.B. bei Epidemien nach Naturkatastrophen.
    Ob diese Massnahme aber wirksam ist gegen Drogentote wage ich zu bezweifeln. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    27 3 Melden
  • ARoq 26.10.2017 18:05
    Highlight Kein Wort über die Alkoholtoten? 88'000 sterben pro Jahr an den Folgen des Alkoholkonsums. 70% mehr als von allen illegalen Drogen zusammen.

    https://www.niaaa.nih.gov/alcohol-health/overview-alcohol-consumption/alcohol-facts-and-statistics
    34 4 Melden
    • Echo der Zeit 26.10.2017 22:26
      Highlight Gebe ihnen Absolut Recht - nur beim Heroin geht's ein bisschen Schneller in denn Abgrund - darum kaum zu vergleichen.
      12 6 Melden
    • Duscholux 27.10.2017 00:44
      Highlight Wie sieht es denn beim Verhältnis aus? Rechnet man auf 100 Alkoholkonsumenten und 100 Heroinkonsumenten sieht die Geschichte ganz anders aus. Aber hey Heroin ist ja harmlos haha dummer Trump.
      2 2 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen