International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Slager (Mitte) wird von Sicherheitsleuten zum Gericht begleitet. Bild: AP/FR2 AP

Mord am Schwarzen Walter Scott: Prozess gegen Ex-Polizisten geplatzt

06.12.16, 02:08 06.12.16, 04:47


Der Prozess gegen einen weissen Ex-Polizisten wegen der Ermordung des unbewaffneten Schwarzen Walter Scott ist geplatzt. Die Jury habe sich nicht auf ein Urteil gegen den Angeklagten Michael Slager einigen können, sagte Richter Clifton Newman am Montag.

Der 34-Jährige hatte sich vor einem Geschworenengericht in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina wegen der tödlichen Schüsse auf Scott verantworten müssen. Der zwölfköpfigen Jury gehörte nur ein Schwarzer an.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, sie werde einen neuen Prozess gegen Slager anstrengen. «Ich bin nicht traurig», sagte die Mutter des Opfers, Judy Scott. «Ich weiss, dass die Gerechtigkeit siegen wird.»

Scott war Anfang April vergangenen Jahres von Slager erschossen worden, nachdem er wegen eines defekten Rücklichts an seinem Wagen angehalten worden war. Der Tod des Afroamerikaners führte zu Protesten gegen Polizeigewalt in den USA.

Auf später veröffentlichten Videoaufnahmen war zu sehen, wie Scott nach einem Handgemenge mit dem Beamten zu fliehen versucht. Der Polizist schoss dem 50-Jährigen daraufhin mehrfach in den Rücken. Slager wurde festgenommen und aus dem Polizeidienst entlassen. (ehi/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thanatos 06.12.2016 16:15
    Highlight Ein Prozess platzt, weil sich zufällig ausgewählte Bürger (keine ausgebildeten Richter!) nicht einigen können?

    MURICAAA
    1 1 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen