International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Slager, center, walks from the Charleston County Courthouse under the protection from the Charleston County Sheriff's Department after a mistrial was declared for his trial Monday Dec. 5, 2016, in Charleston, S.C. Former patrolman, Slager, was charged with murder in the April 4, 2015, shooting death of 50-year-old Walter Scott. (AP Photo/Mic Smith)

Michael Slager (Mitte) wird von Sicherheitsleuten zum Gericht begleitet. Bild: AP/FR2 AP

Mord am Schwarzen Walter Scott: Prozess gegen Ex-Polizisten geplatzt

06.12.16, 02:08 06.12.16, 04:47


Der Prozess gegen einen weissen Ex-Polizisten wegen der Ermordung des unbewaffneten Schwarzen Walter Scott ist geplatzt. Die Jury habe sich nicht auf ein Urteil gegen den Angeklagten Michael Slager einigen können, sagte Richter Clifton Newman am Montag.

Der 34-Jährige hatte sich vor einem Geschworenengericht in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina wegen der tödlichen Schüsse auf Scott verantworten müssen. Der zwölfköpfigen Jury gehörte nur ein Schwarzer an.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, sie werde einen neuen Prozess gegen Slager anstrengen. «Ich bin nicht traurig», sagte die Mutter des Opfers, Judy Scott. «Ich weiss, dass die Gerechtigkeit siegen wird.»

Scott war Anfang April vergangenen Jahres von Slager erschossen worden, nachdem er wegen eines defekten Rücklichts an seinem Wagen angehalten worden war. Der Tod des Afroamerikaners führte zu Protesten gegen Polizeigewalt in den USA.

Auf später veröffentlichten Videoaufnahmen war zu sehen, wie Scott nach einem Handgemenge mit dem Beamten zu fliehen versucht. Der Polizist schoss dem 50-Jährigen daraufhin mehrfach in den Rücken. Slager wurde festgenommen und aus dem Polizeidienst entlassen. (ehi/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen