International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mini-Katrina» überflutet New Orleans 

06.08.17, 23:48 07.08.17, 01:47


Land unter in New Orleans. Nach heftigen Regenfällen sind am Wochenende Teile der Jazzmetropole im US-Staat Louisiana überflutet worden. Zahlreiche Strassen waren unpassierbar. Menschen wateten durch knie- bis hüfthohes Wasser.

Hunderte Autos blieben nach Schätzungen von Bürgermeister Mitch Landrieu stecken. Auch mehrere Restaurants standen unter Wasser. Es gab nur einige wenige Leichtverletzte , wie US-Medien berichteten.

Am Samstag fielen an manchen Orten in der beliebten Touristenstadt und Umgebung bis zu 25 Zentimeter Niederschlag - so viel, dass die Pumpenanlagen überfordert waren. Eine örtliche Nachrichtenseite zitierte eine Einwohnerin mit den Worten, es sei wie eine «Mini-Katrina» gewesen.

Sie bezog sich auf den Hurrikan «Katrina», der Ende August 2005 Dammbrüche verursacht und zu verheerenden Überflutungen in der Stadt und in nahegelegenen Gemeinden geführt hatte. Insgesamt waren durch den Sturm in Teilen der Küste am Golf von Mexiko etwa 1800 Menschen ums Leben gekommen.

Am Sonntag konnte zwar in New Orleans mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, aber Meteorologen sagten für Montag erneut teils heftigen Regen voraus. (sda/dpa)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert von

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • [Chris] 07.08.2017 07:54
    Highlight Das kann gar nicht sein, den Trump hat ja den Klimawandel als lüge abgetan (wie gewisse Personen von der unser allseits geliebten $$$ auch) und aus diesem Grunde das Pariser-Abkommen gekündigt.
    Also Regen > Fake-News, Überschwemmung > Fake-News, Trumps-Intelligenz > Fake-News.
    Aber wenn am Schluss seine Towers und Golfplätze abgesoffen sind, dann sind sicher wieder die Obamas und Clintons dieser Welt schuld !!
    3 5 Melden
    • m. benedetti 07.08.2017 10:37
      Highlight Schuld ist wohl eher die teils marode Infrastruktur, welche die Wassermassen nicht zurückhalten oder effizient abführen können. Weshalb will wohl Trump ein Billion Dollar in diese investieren? Weil sie marode ist, so einfach ist das und hat überhaupt nichts mit ihrem deplatzierten Rundumschlag zu tun.
      3 3 Melden
    • [Chris] 07.08.2017 19:56
      Highlight Welches Geld ?? Das braucht er ja für seine Busenfreunde und sicher nicht für die armen Schwarzen Bevölkerung in New Orleans. Aber sonst hat ja der President von Gottes Gnaden, ja so viel für sein Volk getan ....
      1 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen