International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kellyanne Conway spricht vor dem Weissen Haus zu den Medien.  bild: nbc/news

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Nach dem denkwürdigen Auftritt von Trumps Pressesprecher trat gestern Trumps Top-Beraterin Kellyanne Conway vor die Medien. Der US-Präsident nahm derweil via Twitter Stellung zu den Protesten.

23.01.17, 03:35 23.01.17, 16:59


Es waren fünf Minuten, an die man sich noch lange erinnern wird. Trumps Pressesprecher Sean Spicer kam, log und ging wieder. Ohne auch nur eine kritische Frage zuzulassen. 

Was sich am Samstagnachmittag im Medienzentrum des Weissen Hauses abspielte, sorgte weltweit für Aufsehen. Es war ein Rundumschlag gegen die Presse, gegen die vierte Gewalt im Staat. Die Medien hätten falsch über die Zuschauerzahlen bei der Inauguration berichtet, schimpfte Spicer und behauptete: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war».

Eigentlich könnte es einem ja egal sein, wer denn jetzt am meisten Zuschauer bei seiner Inauguration hatte. Vielleicht lag es ja wirklich am schlechten Wetter, dass die Zuschauerränge nicht so einen prall gefüllten Eindruck machten. Vielleicht auch nicht.

Was wirklich nachdenklich stimmte, war der Fakt, dass Spicer bei seinem allerersten Auftritt als Pressesprecher Aussagen machte, die so einfach nicht stimmten. Ja, er log die Presse an. Und das gleich mehrmals. Ist das die Art und Weise, wie das Weisse Haus in den nächsten vier Jahren kommunizieren wird? 

«Alternative Fakten»

Gestern nun war die Reihe an Trumps Top-Beraterin Kellyanne Conway. Sie stellte sich den kritischen Fragen des «NBC»-Moderators Chuck Todd, dem nach Spicers Auftritt schlicht die Worte fehlten. 

Chuck Todd nach Spicers Auftritt.

Todd redete nicht lange um den heissen Brei herum und stellte sogleich die Frage, die alle hören wollten. «Wieso hat Präsident Trump gestern seinen Pressesprecher hinausgeschickt, um Lügen zu verbreiten?» 

Conway wich der Frage zunächst aber aus und ging stattdessen zum Gegenangriff über. «Ihr könntet auch mal über die 30 Millionen Frauen berichten, die ihre Stimme für Donald Trump abgegeben haben.» 

Erst nach mehrmaligem Nachhaken äusserte sich Conway dann direkt zu den belegbaren Falsch-Aussagen, die Spicer gemacht hatte. Chuck Todd solle nicht so «übertrieben dramatisch» tun, der Pressesprecher habe doch lediglich «alternative Fakten» präsentiert. 

Vier der fünf Aussagen, die Spicer gemacht habe, seien aber keine «alternativen Fakten» gewesen, sondern Lügen, entgegnete Todd. Doch Conway hatte das Thema da bereits schon abgehakt und ging wieder in die Offensive.

Chuck Todd und Kellyanne Conway: Das ganze Interview. Video: YouTube/VIRAL VIDEO

Trumps Steuerdaten werden nicht veröffentlicht

Einen weiteren Vorgeschmack, was das Weisse Haus unter «alternativen Fakten» verstehen könnte, lieferte Conway gleichentags in einem Interview mit dem Fernsehsender «ABC». 

Wann Präsident Trump denn nun seine Steuerdaten veröffentlichen werde, wollte der Moderator wissen. Diese waren während des Wahlkampfes Dauerthema. Trump hatte damals eine andauernde Steuerprüfung als Grund für seine Weigerung angeführt, seine Steuererklärungen offenzulegen. 

Der «ABC»-Moderator erhielt im Gegensatz zu seinem Kollegen von «NBC» auch sogleich eine Antwort. «Er wird seine Steuerdaten nicht veröffentlichen», so Conway. Das interessiere die Bevölkerung gar nicht. «Die meisten Amerikaner sind sehr darauf konzentriert, wie ihre eigenen Steuererklärungen während Trumps Amtszeit aussehen werden – nicht wie seine aussehen.»

Diese Aussagen stehen jedoch in deutlichem Widerspruch zu einer jüngsten Umfrage, der zufolge 74 Prozent der Amerikaner meinen, dass der milliardenschwere US-Präsident seine Steuerunterlagen veröffentlichen sollte. 

Das erinnert uns alles immer mehr an George Orwells 1984: 

Trump nimmt Stellung zu den Protesten

Der US-Präsident selber äusserte sich gestern via Twitter. Dabei nahm er Stellung zu den landesweiten Protesten gegen ihn, bei denen hunderttausende Leute teilgenommen hatten. Trump schrieb, dass er die Demonstrationen zwar verfolgt habe, allerdings habe es doch vor Kurzem eine Wahl gegeben. «Warum haben diese Leute nicht gewählt?», fragte der US-Präsident. 

Zur Erinnerung: Donald Trump erhielt deutlich weniger Stimmen als Hillary Clinton. Trumps Gegner gingen sehr wohl an die Urne, scheiterten aber an einer Besonderheit des US-Wahlsystems. Mit diesem Tweet erweckte Trump zudem auch den Eindruck, als halte er Demonstrationen nach einer Wahl für grundsätzlich nutzlos. 

Eine gute Stunde später versuchte er diesen Eindruck jedoch wieder abzuschwächen. «Friedlicher Protest ist ein Markenzeichen unserer Demokratie. Auch wenn ich nicht immer einverstanden bin, akzeptiere ich das Recht der Menschen, ihren Ansichten Ausdruck zu verleihen», schrieb Trump auf Twitter.

Doch das waren nicht die einzigen Tweets, die Trump gestern ins Netz stellte. Mit Freude teilte er der Welt auch noch mit, dass bei seiner Inauguration 31 Millionen Menschen am Fernseher sassen. «Das sind elf Millionen mehr als die auch schon sehr guten Ergebnisse von vor vier Jahren.» 

Zur Abwechslung: 21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

154
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
154Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 25.01.2017 02:32
    Highlight Dieser einfältige, gutbetuchte Todd sollte sich besser fragen, warum der White Trash Trump gewählt hat und Leuten wie ihm, Todd, nichts mehr glaubt, was er schreibt oder sagt oder twittert oder was auch immer.
    0 0 Melden
  • rodolofo 23.01.2017 21:41
    Highlight Keine Lügen also, sondern "Alternative Fakten"...
    Lügen sind tatsächlich Alternativen zur ehrlichen Aussagen.
    Mir ist allerdings die Ehrlichkeit lieber.
    8 0 Melden
  • Herbert Anneler 23.01.2017 21:07
    Highlight Statement - Dementi - Dementi des Dementis - Dementi des Dementis des Dementis... Arbeitsbeschaffung, wie sie Trump versprochen hat...
    11 0 Melden
  • Therealmonti 23.01.2017 15:29
    Highlight Dass diese Null von Pressesprecher so schamlos lügen darf, ist nicht von grosser Bedeutung. Viel wichtiger ist, wieviel Schaden der Trampel in der Welt als US-Präsident anrichtet, bis er endgültig weg vom Fenster ist.
    19 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 23.01.2017 13:43
    Highlight Warum denke ich bei Frau Conway an The Walking Dead???
    26 1 Melden
    • Zerpheros 23.01.2017 13:58
      Highlight Weil sie schwarze Fliegenaugen hat auf dem Bild, denke ich.
      8 1 Melden
    • Walter Sahli 23.01.2017 15:40
      Highlight Ich lese dafür immer Sphincter, statt Spicer...weiss auch nicht warum! Vielleicht wurde meine Brille von einem alternativen Optiker gemacht...
      17 2 Melden
    • Zerpheros 24.01.2017 12:13
      Highlight Schliessmuskel? Passt schon.
      0 0 Melden
  • a rabbit called beast 23.01.2017 13:36
    Highlight Ein Las-Vegas-Mafia-Clan an der Macht, Kleptokratie mit einem kleinen Feigenblatt...ach verwechselt mit "Der Pate", sorry
    12 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 23.01.2017 16:48
      Highlight Also die Corleones sind aber auch aus New York. Ausserdem haben die sich ihr Vermögen hart erarbeitet und deren Casinos sind nicht pleite gegangen! Die Umgangsformen sind auch wesentlich besser, Don Vito hätte sich wohl nicht mit einem Trump eingelassen.
      12 1 Melden
    • a rabbit called beast 23.01.2017 22:12
      Highlight Corleone würde an Trumps Fäden ziehen
      2 0 Melden
  • lozzol 23.01.2017 12:35
    Highlight Die sieht aus wie ein dämon oder sowas....
    11 1 Melden
  • Raphael Stein 23.01.2017 10:48
    Highlight Wer genau hatte eigentlich ein Interesse dran, dass Trump gewählt wurde.
    Vorher wurden Wahrheiten immerhin etwas subtiler zurecht gebogen. Medien und anschliessend die Volksmeinung folgten mehrheitlich diskussionslos den Verlautbarungen vom weissen Haus, für was auch immer gerade Werbung gemacht wurde.
    Und jetzt diese grobe Hammermethode, schon bei unwichtigen Angelegenheiten wie der Zuschaueranzahl.
    51 1 Melden
  • Hans Jürg 23.01.2017 10:46
    Highlight Alternative Fakten passen genau zu Profil dieser Truppe. Sie glauben ja auch an alternative Wissenschaft wie z.B. Kreationismus und behaupten, dass die Evolutionstheorie eine Lüge sei. Bei der Klimaforschung kommen dann alternative Fakten und alternative Wissenschaft zusammen aufs Tapet. Es würde mich ja nicht wundern, wenn die dann noch Kohle und Erdöl als alternative Energie verkaufen.
    102 7 Melden
    • rodolofo 24.01.2017 07:57
      Highlight DAS sind eben richtige ALTERNATIVE!
      (Vorsicht: Das mit dem "Alternativ" gehört zu den "Alternativen Fakten"!)
      Wir dagegen, die "Pionier-Alternativen", die noch barfuss und mit Blumen im Haar über taufrische Wiesen gehüpft sind, gucken in die Röhre...
      2 0 Melden
  • lilie 23.01.2017 10:42
    Highlight Ich habe mal eine kurze Recherche gemacht, um Trumps Nachname etymologisch zu analysieren. Wenn man das macht, wundert einen eigentlich gar nichts mehr!

    Demnach ist Trump mit dem Wort Trumpf/Triumpf und dem französischen Wort "sich irren" (se tromper) verwandt.

    Hier ein witziger Artikel dazu, der noch vor seiner Wahl veröffentlicht wurde:

    http://mobile2.derbund.ch/articles/57e8bd3eab5c374057000001
    22 10 Melden
    • Majoras Maske 23.01.2017 10:49
      Highlight Homo Trumpus - der irrende Mensch.
      28 4 Melden
    • jules_rules 23.01.2017 11:06
      Highlight im Walliserdeutschen sagt man immernoch "schich trumpiere" für "sich irren" :)
      43 2 Melden
    • Firefly 23.01.2017 11:24
      Highlight Nun, sich irren und schamlos Lügen verbreiten sind zwei verschiedene Dinge.
      15 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 23.01.2017 10:25
    Highlight Och, dass ist aber grosszügig, dass Trump akzeptiert, dass Demonstranten ein Recht haben zu demonstrieren.
    Und die andere Lady sorgt mit ihren "alternativen Fakten" gerade dafür, dass man dieser Regierung nichts mehr glauben wird. Diese Regierung wird aber vermutlich unglaublich dreist und naiv.
    60 5 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 11:39
      Highlight Dreist ist das Wort, das ich immer wieder gesucht habe! Danke
      13 0 Melden
  • Zerpheros 23.01.2017 10:07
    Highlight 1. Kann jemand den Narziss-und-Echo-Mythos ausgraben?
    2. Was passiert, wenn der Hegemon seine Spielregeln abschafft, kann man im Melier-Dialog von Thukydides nachlesen oder auf W'pedia. Spoiler: Athen gewinnt die Schlacht, aber verliert den Krieg.
    3. Trumps Anhänger verstehen nichts von Politik. Macht nichts, Trump auch nicht. Sie folgen ihm, weil sie wahrscheinlich das erste Mal eine politische Rede verstanden haben, weil Trump wie mit 9-Jährigen spricht: http://www.deutschlandfunk.de/sprache-im-us-wahlkampf-trump-ist-cleverer-als-man-meint.691.de.html?dram:article_id=370847
    39 3 Melden
    • Zerpheros 23.01.2017 10:56
      Highlight Notiz an mich: Ich stelle mir gerade vor, wie ich meinen Schülern fadengerade ins Gesicht lüge. Und wenn das auffliegt, von "alternativen Fakten" rede. Wenn diese Teufelsbraten protestieren, lasse ich die durch ihre Tests fallen. Wer nichts sagt, besteht natürlich. Wenn ich dann zum Schulleiter zitiert werde, sage ich: "Diese Schulelite brauchen wir hier nicht. Die kostet zuviel." Wer protestiert, ist Teil des Problems. Ich bin die Lösung. Das ist so absurd, das könnte klappen!
      58 1 Melden
    • Murky 23.01.2017 20:07
      Highlight Genau das hat sich Trump auch gedacht. 😞
      2 0 Melden
  • Asmodeus 23.01.2017 10:07
    Highlight Breaking News.

    Spicer wurde bereits entlassen. Hier sind exklusive Fotos seines Nachfolgers.
    32 2 Melden
  • Citation Needed 23.01.2017 09:56
    Highlight Übrigens hat Merriam-Webster, dr Dictionary, der seit 1828 (v.a. US-Englische) Wortbedeutungen definiert, umgehend reagiert und die Definition von "Fact" getweetet. Und damit Kellyanne und Spicer klar eins auf die Pfoten gegeben. Well done, Merriam-Webster! 👍🏻
    39 4 Melden
  • Wiesopferd 23.01.2017 09:52
    Highlight Spicer sieht aus als hätte er geweint, kurz bevor er vor die Presse trat.
    32 1 Melden
  • beaker 23.01.2017 09:51
    Highlight Warum immer zuoberst Trump... Ich mag den Typen ja auch nicht besonders aber man kann es ja auch übertreiben...
    16 26 Melden
    • phreko 23.01.2017 12:16
      Highlight Weil er eine Katastrophe für die westlichen Werte ist. Wem wird er bei uns den Weg spuren, wenn "alternative Fakten" akzeptiert werden?
      16 4 Melden
    • beaker 23.01.2017 15:03
      Highlight Und dann denken sich alle so:

      "Verbreiten wir noch mehr Angst! Das gibt Klicks! YEY"

      2 4 Melden
  • djangobits 23.01.2017 09:51
    Highlight Noch nihct mal eine Woche im Amt und ich schmeiss mich schon weg vor Lachen und Weinen. Der nöchste US Präsident heisst John Oliver. Sein Wahlhelfer: Donald Trump.
    31 3 Melden
  • Gordian Hense 23.01.2017 09:50
    Highlight Zitat: "Zur Erinnerung: Donald Trump erhielt deutlich weniger Stimmen als Hillary Clinton." Das ist ein gutes Beispiel wie die westlichen Medien die Leser belügen bzw. manipulieren. In den USA wird der Präsident durch die Wahlmänner gewählt und nicht durch die Stimmen des Volkes. Beides ist voneinander unabhängig. Ein Wahlmann kann auch gegen die Wähler entscheiden. Das haben sie aber nicht und Trump hat haushoch gewonnen. Es mag sein, dass mehr Bürger Hillaty gwählt haben, aber das interesiert keinen, da das Wahlsystem anders ist. Das wissen auch alle in den USA.
    11 80 Melden
    • Süffu 23.01.2017 10:32
      Highlight Das ist jedem hier bewusst - es geht darum, dass Drumpf weniger Stimmen als Hillary bekommen hat und damit der grössere Teil des Volkes gegen ihn war/ist.
      58 2 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 10:38
      Highlight Kann sein, dass es Dich nicht interessiert, aber es interessiert Trump sehr, der es als Schmach empfindet, dass Hillary mehr Stimmen im Public Vote machte als er. Remember, er tweetete sogar zu dem Thema und behauptete, in Wahrheit habe er die Public Vote gewonnen (früher Gebrauch des Konzepts "Alternative Facts" offensichtlich). Vor einigen Jahren hatte er noch rumgetweetet, das Electoral College sei undemokratisch und schändlich. Davon will er unterdessen natürlich nichts mehr wissen...
      40 0 Melden
    • amore 23.01.2017 10:46
      Highlight Und doch haben anzahlmässig mehr Wahlberechtigten Hilary die Stimme gegeben. Das ist doch nun wahr, oder doch nur alternativ wahr.
      24 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Süffu 23.01.2017 09:42
    Highlight Ein kleines Interview mit einem Drumpf-Anhänger wäre schön - ich möchte sehen, wie diese alternativen Fakten aufgenommen werden. Wird diese Wortkreation von einem Durchschnittlichen MAGA-Anhänger überhaubt verstanden?
    34 2 Melden
    • Zerpheros 23.01.2017 10:41
      Highlight Ganz einfach: Der Protestmarsch war eine orchestrierte Aktion der Liberalen (Soros!), um Trump zu diskreditieren. Und die Fotos in den Medien sind fake. Dass es Rausende dieser Fotos aus verschiedenen Winkeln gibt und dass alle grosse leere Flächen zeigen - egal. Schliesslich hat Gott selbst den Regen zurückgehalten, damit Präsident Trumps Rede nicht befleckt würde ...😐
      20 2 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 11:55
      Highlight Naja, JonVerbal, dann hätte Spicer aber auch die Bilder der Presse, die den lawn bei Obama rappelvoll zeigten und bei Trump menschenleer als 'alternative Facts' bezeichnen müssen und sie nicht als Lügen geisseln.. Just face it. Es ist Desinformation, was hier abgeht. Die neue Admin beansprucht die allgemeine Deutungshoheit mit unlauteren Mitteln und will die öffentliche Meinungsbildung für ihre Zwecke vereinnahmen. Wer das noch schönredet will es entweder nicht wahrhaben oder ist, in der Konsequenz, gerne bereit, auf seine demokratische Mitsprache zu verzichten.
      13 0 Melden
    • Froggr 23.01.2017 12:05
      Highlight Alternative Fakten, wie dass Trump ein Rassist ist. Schaut euch mal infowars auf youtube an. Die Trump Gegner haben NULL Argumente, dass Trump ein Rassist sei. Sie sagen dies nur, weil es die Medien tun.
      4 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slavoj Žižek 23.01.2017 09:37
    Highlight Kellyanne <3 eine grossartige Person!
    115 31 Melden
  • Floh Einstein 23.01.2017 09:15
    Highlight "Alternative Fakten" ist ein schönes Beispiel für Neusprech.
    Wer's nicht kennt: Googlen und 1984 lesen.
    Da sieht man, was uns bevorstehen könnte.
    73 4 Melden
    • Zerpheros 23.01.2017 09:52
      Highlight Trumps Strategie: Alternative Fakten erzählen, bis der Unterkiefer der Kritiker auf den Boden haut, und dann Bestätigung in den eigenen Echokammern holen. Das so lange wiederholen, bis jede Kritik verstummt, da sowieso keiner mehr zuhört.
      20 0 Melden
    • Sascha Erni 23.01.2017 14:23
      Highlight Es geht noch einen Schritt weiter, Zerpheros, daher wohl auch Flohs 1984-Einwurf. Es geht darum, dass schlussendlich jeder bei jeder Faktenbehauptung nicht einfach die Behauptung hinterfragt (besser: überprüft), sondern sich in den Köpfen festsetzt: Man kann es sowieso nicht so genau sagen, Fakten liegen im Auge des Betrachters. Ziel der Regierung in 1984 war nicht, dass die Leute verstummen. Sondern dass sie die falschen Behauptungen genau so glauben wie ihren eigenen Sinnen.
      5 0 Melden
    • Sascha Erni 23.01.2017 14:29
      Highlight Bzw. der Faktenbehauptung mehr Glauben schenkt als der eigenen Wahrnehmung; in 1984 mit dem »wie viele Finger siehst Du?«-Sache auf die Spitze getrieben. Nicht, dass die Leute »fünf!« oder »vier!« sagen und das Gegenteil immer noch glauben, sondern dass sie »fünf!« oder »vier!« (oder was die Regierung gerade wünscht) tatsächlich »sehen«.

      Parallelen zur ersten Pressekonferenz der Trump-Administration, die sich um Zuschauerzahlen drehte, lasse ich einfach mal so im Raum stehen.
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hiroto Inugami 23.01.2017 09:14
    Highlight Attraktiv, gewieft, clever. Was haben ihre Gegner zu bieten? Nichts:-)!!
    10 130 Melden
    • Nicholas Fliess (1) 23.01.2017 09:33
      Highlight Leben Sie in einer alternativen Realität? 😉
      60 3 Melden
    • Nick Name 23.01.2017 09:35
      Highlight Guter Witz!



      Wobei. Eigentlich nicht gut.
      Aber ein Witz.
      42 2 Melden
    • djangobits 23.01.2017 09:51
      Highlight Hirn vielleicht?
      35 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 23.01.2017 08:47
    Highlight "Alternative Fakten" Das geflügelte Unwort der nächsten - leider mindestens 4 Jahre - dürfte somit feststehen. Alles was künftig vom weissen Haus in Sachen News hinausposaunt wird, sind also komplette Lügen, äh sorry, ich meinte natürlich alternative Fakten.
    95 3 Melden
  • N. Y. P. D. 23.01.2017 08:38
    Highlight «Wieso hat Präsident Trump gestern seinen Pressesprecher hinausgeschickt, um Lügen zu verbreiten?»
    Solange wir noch so angriffige Journalisten haben, kann ich einigermassen gut schlafen. Unabhängige Journalisten sind in einer Demokratie mitunter etwas vom wichtigsten, was es gibt. Wie bei fletschenden Hunden, kann man auch bei Journalisten einen unbändigenden Jagdtrieb auslösen.
    Und der ist mit dieser ersten Pressekonferenz ausgelöst worden.
    P. S. Wort des Jahres 2017 ist bereits gefunden : Alternative Fakten
    112 4 Melden
    • redeye70 23.01.2017 11:15
      Highlight Das ist die Chance der Leitmedien. Im Zeitalter der "Alternativen Fakten" können sie wieder Leader der Wahrheitsfindung sein. Aber es muss alles offen auf den Tisch gelegt werden, auch wenn es der eigenen Überzeugung widerspricht. Fakten wurden eben auch von ihnen lange genug unterdrückt – daher kam auch der Vorwurf der Lügenpresse. Ich erwarte knallharten, aufdeckerischen Journalismus fern von politischen Präferenzen. Wer das schafft stärkt unsere Demokratie und verschafft sich gleichzeitig eine goldene Zukunft. Ansonsten überrollen Twitter und Co. die Medienlandschaft.
      9 0 Melden
  • Matthias Studer 23.01.2017 08:29
    Highlight Heute ist Sonntag #alternativefacts
    113 4 Melden
  • Bits_and_More 23.01.2017 08:27
    Highlight Hmmm, in der nächsten Offerte einfach mal "Das Angebot basiert auf alternativen Fakten" ganz unten und ganz klein einfügen :-D
    79 0 Melden
  • stan1993 23.01.2017 08:22
    Highlight Nein! Der Präsident und seine Pressesprecher lügen, ist ja was ganz neues!
    29 43 Melden
  • Posersalami 23.01.2017 08:17
    Highlight Ist das auf Trumps Mist gewachsen? Gesetztesentwurd über den Austritt der US änd A aus der Uno:
    https://www.congress.gov/bill/115th-congress/house-bill/193/text
    3 7 Melden
    • BobdasFahrrad 23.01.2017 08:29
      Highlight Das Ende einer Ära. Die Welt wird die USA bald mit anderen Augen sehen..
      23 0 Melden
    • Triumvir 23.01.2017 08:52
      Highlight Das dürfte nur der Anfang sein. Die USA werden wohl auch noch aus anderen internationalen Gemeinschaften austreten (namentlich WTO etc.). Dann können Sie künftig z.B. ganz ohne UNO und Sicherheitsrat Kriege (auch Handelskriege) anzetteln...na dann gute Nacht Welt...
      31 0 Melden
    • INVKR 23.01.2017 09:36
      Highlight Das kommt nicht von Trump, der Präsident hat ja keine legislativen Aufgaben. Das ist ein Antrag eines Abgeordneten names Mike Rogers (https://en.wikipedia.org/wiki/Mike_Rogers_(Alabama_politician), der das offenbar bereits letztes Jahr versucht hat. Glaube nicht, dass das mehrheitsfähig ist...
      13 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 23.01.2017 08:14
    Highlight Wenn dir die Medien (teilw.) gehören (Berlusconi), du die Medien einschränken kannst (Putin) oder komplett kontrollierst (Xi Jinping), dann präsidiert es sich einfacher. Trump versucht mit Twitter die Umgehungsstrategie. Alle beugen die eigene Wahrheit zur allgemeinen Wahrheit und suchen Kanäle zur Verbreitung. Auch Blocher TV/BAZ/WeWo sind solche Versuche. Wir sollten unsere Medien schätzen, aber die Medien sollten sich inhaltlich wieder verstärkt professionalisieren und nicht jede Sau durchs Dorf jagen. Momentan verbreiten sie nämlich selbst alternative Fakten in dem sie copypaste machen.
    142 3 Melden
    • bebby 23.01.2017 08:35
      Highlight Super Kommentar. Dass die BaZ noch gelesen wird zeigt ja nur, wie schwach die Konkurrenz geworden ist...wird brauchen wieder eine Zeitung mit Hintergrundrecherchen wie die alte Weltwoche. Die NZZ hat in letzter Zeit auch kräftig abgegeben.
      25 5 Melden
    • Ohniznachtisbett 23.01.2017 08:42
      Highlight Gebe dir komplett Recht. Die Medien sind sehr wichtig für eine Demokratie. Jedoch sollten diese wieder professioneller Berichten und erst nach erfolgter Recherche veröffentlichen.

      Auf der anderen Seite, müssten aber auch wir Konsumenten wieder bereit sein, für ein Qualitätsmedium, sei es Print, TV oder Online, zu bezahlen.
      62 0 Melden
    • MaTalk 23.01.2017 08:48
      Highlight Die Welt braucht sicher professionelle Journalisten. Aber auch keine Lügner als Regierungschefs. Professionellen Journalismus gibt es nicht gratis. Ich schätze watson (das mich nichts kostet) und unterstütze die woz mit einem Abo. Ich wähle Leute, die nicht nur an ihren und meinen Profit denken. Auch das kostet unter dem Strich etwas. Wer nur den kurzfristigen Profit im Leben sucht ist sowohl des Sozialstaates als auch der direkten Demokratie unwürdig. Das Problem in dieser Welt ist nicht "america first", sondern "zuerst ich und dann lange niemand". Egoist ist einfach zu salonfähig geworden.
      48 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 23.01.2017 08:10
    Highlight Erinnert sich noch jemand an Comic Ali, den irakischen Pressesprecher damals?
    57 1 Melden
    • Bacchus75 23.01.2017 09:10
      Highlight Unvergessen.
      13 0 Melden
    • Floh Einstein 23.01.2017 09:12
      Highlight Comical Ali meinst du?
      9 0 Melden
  • Danyboy 23.01.2017 08:05
    Highlight "Alternative" Fakten gibt es in gewissem Sinne ja tatsächlich: Es ist das Wesen der Politik und der Unterschied zwischen linken und rechten Ansichten, dass man Fakten anders gewichtet, bzw gewisse Fakten als wichtiger erachtet als andere. Das Problem mit Leuten wie Trump ist, dass sie, um ihre Ziele zu erreichen, plump LÜGEN, und diese Lügen als Fakten verkaufen. Auf billigste Art und Weise, und letztlich auf Kosten von Minderheiten und Andersdenkenden.
    53 12 Melden
    • BobdasFahrrad 23.01.2017 08:32
      Highlight Sorry, aber Fakten sind in der Regel indiskutabel. Alternative Ansichten gibt's, aber Fakten sind Fakten. Entweder es waren 800'000 an der Vereidigung oder nicht.. da gibt's keinen Interpretationsspielraum. "Alternative Fakten" ist einfach ein beschönigender Ausdruck für Propaganda..
      Andere alternative Fakten gemäss Trump: er hat die Wahlen auch nach Stimmen gewonnen, die 3 Millionen sind alle Betrüger.. die Presse lügt grundsätzlich, etc..
      43 1 Melden
    • Matthias Studer 23.01.2017 08:34
      Highlight Falsch. Es gibt nicht linke und rechte Fakten. Die sind immer gleich.
      Eins und eins ist zwei. Egal von welcher Seite man es sieht, das ist Fakt. Ob zwei viel oder wenig ist, darüber kann man streiten.
      Viele verwechseln anscheinend Fakten mit Meinungen.
      41 1 Melden
    • bebby 23.01.2017 08:37
      Highlight Das hat Trump vermutlich von Putin gelernt, nur hat ihm wahrscheinlich niemand gesagt, mit wieviel Sarkasmus in Russland auf die Lügen reagiert wird. Aber vielleicht geht es ihm ja nur darum, das Weisse Haus endgültig seiner Glaubwürdigkeit zu berauben, das ist aber vielleicht etwas zu clever für ihn.
      20 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 23.01.2017 08:03
    Highlight Regierungen die Fakten verdrehen oder ignorieren, nennt man Regimes. Meistens werden diese durch interne Aufstände oder externe Einwirkung früher oder später aufgelöst.
    74 0 Melden
    • amore 23.01.2017 10:54
      Highlight Mit diesen Regime Changes haben die USA jahrzehntelange Erfahrung.
      9 0 Melden
  • zombie woof 23.01.2017 07:49
    Highlight Alternative Fakten...selten so gelacht! Herrlich wie Trump und seine Marionetten das Volch fuer dumm verkaufen. Trump sieht die Welt so wie es ihm passt und alles andere ist nicht wahr, so einfach geht das.
    54 2 Melden
  • Hammerschlegel 23.01.2017 07:36
    Highlight Von Trump ist ja man inzwischen viel gewöhnt. Die Kellyanne Conway jedoch, beeindruckte mich anfänglich mit ihrer Professionalität und wie sie mit Charme, die Ausrutscher ihres Chefs, jeweils elegant zurecht rückte. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Sie ist nun ein Teil des Problems geworden. Lenkt ständig ab und deckt die Gesprächspartner (und Zuschauer) mit einem meist irrelevanten Wortschwall einfach zu. Professionalität? Das war mal!
    75 9 Melden
    • Citation Needed 23.01.2017 10:15
      Highlight Mich beeindruckte Kellyanne vor allem durch ihre Fähigkeit, wortreich die realitätsfernsten Behauptungen in die Kameras zu sprechen, ohne dabei mit der Wimper zu zucken. Das kann sie offensichtlich immernoch, nur ist sie mit der Faktenbiegerei diesmal scheinbar etwas zu weit gegangen.. Sogar die Redaktion von Merriam-Webster, dem traditionellen Amerikanischen Wörterbuch, reagierte auf ihre jüngste Wortklitterei und tweetete gestern die korrekte Definition von 'facts'.
      😜
      9 0 Melden
  • Joseph Dredd 23.01.2017 07:36
    Highlight Mein erster Gedanke beim Mitverfolgen der Pressekonferenz:
    28 0 Melden
  • Tsunami90 23.01.2017 07:15
    Highlight "Alternative Fakten"... hahaha!
    108 3 Melden
    • Bowell 23.01.2017 08:04
      Highlight Eins muss man ihr lassen, kreativ ist sie^^...
      15 1 Melden
  • Der Rückbauer 23.01.2017 07:14
    Highlight Wenn ein Diskussionsteilnehmer in den 60er-Jahren dem damaligen BR Celio vorwarf, das sei nur die halbe Wahrheit, dann entgegnete er: "Gut, dann erzähle Du die andere Hälfte". Im Gegensatz zu Trump hatte Celio Humor und war kein Narziss, kein pathologischer Selbstdarsteller und Egoist, welcher die Lüge mit Löffeln gefressen hat. Wer einmal lügt, dem....
    71 1 Melden
  • Pius C. Bünzli 23.01.2017 07:06
    Highlight Ach nein das weisse Haus lügt? ist ja ganz was neues...
    55 76 Melden
    • Saraina 23.01.2017 09:19
      Highlight Dass eine Regierung nicht immer bei der Wahrheit bleibt, ist nicht neu, stimmt. Was hier neu ist, ist dass überprüfbare Tatsachen, Fakten halt, umgeschrieben werden und dann als "alternative Fakten" präsentiert werden. Will heissen, das Weisse Haus hat die Haltung abgelegt, dass die Wahrheit richtig wäre. Man kann jetzt frei erfinden, und muss sich nicht mehr rechtfertigen, wenn man beim Lügen ertappt wird. Das ist wie 1+2=5. Alternatives Resultat halt.
      21 1 Melden
  • empi 23.01.2017 06:52
    Highlight Wenn ich nächstes Mal gefragt werde ob ich gelogen habe werde ich auch einfach sagen: "Ich? Lügen? Ach nein, dass waren einfach alternative Fakten."
    139 1 Melden
  • leu84 23.01.2017 06:50
    Highlight Bis vor zwei Tagen nannte man solche Nachrichten noch "Fake News" ;)
    82 5 Melden
    • Luku luku 23.01.2017 07:40
      Highlight Fake News sind böse alternative Fakten gegen Mr. President Trump.

      Alternative Fakten sind die Meinungen von Trump, welche von der Lügenpresse nicht gedruckt werden und welche das Volk umbedingt wissen sollte.

      Schlimm sowas, dass ist die gleiche Strategie wie sie Putin verfolgt.
      Die Macht der Medien untergraben indem die Legitimität der Wahrheit untergraben wird. Wenn niemand weiss, was jetzt wahr, halbwahr oder alternativ-faktisch ist wird die Meinungsbildung zuerst gemacht und danach werden Beweise gesammelt und nicht umgekehrt.
      67 1 Melden
  • Acappucci 23.01.2017 06:13
    Highlight Trumps Unter Verschluss gehaltene Steuererklärung ist eine schallende Ohrfeige für jeden hart arbeitenden US-Bürger, speziell jener im Ausland, welche gleich 2 Steuererklärungen ausfüllen müssen: jene für das Land, in dem sie leben und arbeiten plus ein Doppel an die US-Finanzbehörde, die Differenz, was sie in USA Steuern bezahlen müssten, haben sie dann nach zu zahlen. Bei so einem Präsident würde ich mich schlicht weigern oder lauthals ausbürgern.
    101 2 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 23.01.2017 04:48
    Highlight Psychologen haben kürzlich die Fakten-Resistenz von normalerweise intelligenten Leuten untersucht.

    "Unsere Untersuchungen zeigten, dass die Leute den Fakten mehr Relevanz einräumen, wenn sie deren Meinung unterstützt. Wenn die Fakten gegen ihre Meinung sprechen, negieren die Leute die Fakten nicht, sondern sagen, dass diese Fakten unbedeutend seien."

    https://phys.org/news/2017-01-facts-beliefs-identity-seeds-science.html

    Die Wahrheit ist relativ. Eine Frage des eigenen Standpunkts:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Perspektivismus
    61 14 Melden
    • SemperFi 23.01.2017 06:06
      Highlight Wahrheit ist nicht relativ. Ein Kreis ist immer ein Kreis. Aber die Wahrnehmung dieses Kreises hängt von unserem Standpunkt ab. Wer nicht die Grösse hat den Standpunkt zu wechseln, wird möglicherweise nie die ganze Wahrheit erkennen.
      183 6 Melden
    • Nausicaä 23.01.2017 06:40
      Highlight Lorent Patron: Was ich zur Ergänzung noch wichtig finde: Meinungen sind bis zu einem gewissen Grad auch bei Leuten, die Fakten seriös bewerten, subjektiv. Weil Menschen individuelle Wünsche, Bedürfnisse und auch 'Agenden' haben, wir sind keine Computer.
      In einer Demokratie wichtig für alle wäre, dass man sich dieser Tatsache bewusst ist, dass man seine Meinung reflektiert und sich seiner Agenden bewusst ist.
      24 0 Melden
    • MarZ 23.01.2017 06:49
      Highlight SemperFi: Dann hast du also schon mal einen perfekten Kreis gesehen?
      8 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meitlibei 23.01.2017 04:30
    Highlight Das verdrehen von Fakten, das nicht verstehen von Bürgern und das nicht einhalten von Versprechen sind Tugenden die Politiker weltweit in Perfektion beherrschen. Man kann von Trump halten was man will, unterhaltsam ist es bis jetzt auf jeden Fall. Bin aber gespannt wie das noch weitergeht.
    69 38 Melden
    • Danyboy 23.01.2017 07:39
      Highlight Wie kann man so etwas noch unterhaltsam finden? Das ist doch keine gescriptete Reality-Show, die einfach der Unterhaltung dient! Und ich dachte immer, die Leute wollten Trump, weil angeblich so viele Probleme bestünden? Erdogan, Putin oder Trump: Sie alle verstehen es meisterhaft, "Fakten" und billige Propaganda/Manipulationen in neue Sphären zu bringen. Dass Leute das sogar amüsant finden, zeigt die wahre Gefahr hinter dem Ganzen auf!!
      45 2 Melden
    • Graf Von Mai 23.01.2017 08:22
      Highlight So lange unterhaltsam, bis die Trump Regierung anfängt wild mit Atomraketen um sich zu schiessen.
      11 2 Melden
    • Meitlibei 23.01.2017 09:00
      Highlight @Danyboy Unterhaltsam und amüsant sind unterschiedliche Dinge. Und du willst ernsthaft dem ganzen eine gewisse Komik/Absurdität absprechen? Solange die Leute diese Absurdität noch verstehen ist es nicht unbedingt gefährlich. Wenn die Mehrheit auf die Propaganda/Falschen Fakten herein fallen wird's gefährlich. Bei Trump ist es aktuell eher ein "Täubelen" und Grosskotz Getue.

      @Graf Ich glaube auch das bezüglich Atomwaffen die Gefahr nicht allzu gross ist. Da sitzen an anderen Orten um einiges Gefährlichere Leute.
      8 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chihirovocale 23.01.2017 04:29
    Highlight Hat der gute Mann echt nichts besseres zu tun, als sich über völlig unwichtige Zahlen aufzuregen (hätte er geschwiegen, wär das Thema innert Tagen, wen nicht Stunden vom Tisch gewesen) und in kindlicher "immer eis meh"-Manier vor der ganzen Welt unmöglich zu machen?
    140 8 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 23.01.2017 05:13
      Highlight Umgekehrt gefragt: Haben die Medien nichts besseres zu tun, als sich über völlig unwichtige Zahlen aufzuregen?

      Antwort: Nein.

      Warum sollte man auch etwas anderes tun, als sich über völlig unwichtige Zahlen aufzuregen, wenn das zur Unterhaltung des Volks völlig ausreicht?

      Ausserdem macht es allen sichtlich Spass. Dem Dramaqueen-Präsidenten Donald genauso wie auch den vielen Medienschaffenden. Und offensichtlich auch der watson-Redaktion.
      31 200 Melden
    • corsin.manser 23.01.2017 05:46
      Highlight Relevant sind nicht die Zahlen bei der Inauguration, sondern wie das Weisse Haus mit der Wahrheit umgeht. Hey, vier von fünf Aussagen, die der Pressesprecher gemacht hat, sind schlicht nicht richtig. Darüber muss berichtet werden, finde ich.
      338 14 Melden
    • SemperFi 23.01.2017 06:11
      Highlight Der Umgang mit den Zahlen zur Amtseinführung zeigt einen wesentlichen Charakterzug von Trump auf: ich, icher, am ichsten. So setzt er auch seine Prioritäten, so wird er regieren. Unversöhnlich, nachtragend, um sich schlagend. Guet Nacht am sächsi!
      141 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 23.01.2017 04:12
    Highlight Worin liegt denn jetzt der Unterschied zu den Lügen. die das WH vor Trump verbreitet hat und wieso regt man sich so darüber auf? Alle Politiker Lügen, 1993 schrieb Hannah Ahrends in einem bekannten Essay: "Wahrhaftigkeit zählte niemals zu den politischen Tugenden, und die Lüge galt immer als erlaubtes Mittel der Politik."
    33 165 Melden
    • Sandro Lightwood 23.01.2017 05:46
      Highlight Ah, nun sollen alle wegschauen und nicht mal die offensichtlichsten Lügen aufgedeckt werden? Warum?
      108 9 Melden
    • Enzasa 23.01.2017 05:46
      Highlight Jeder Politiker nennt die Fakten die seine Idee positiv erscheinen lassen.
      Da es alle so machen hat der Wähler durch vergleichen der Aussagen eine gewisse Objektivität.
      Aber vom nicht erzählen der Nachteile bis hin zur konkreten Lüge bei Trump liegen Welten
      81 2 Melden
    • Posersalami 23.01.2017 07:00
      Highlight Natürlich soll man nicht wegschauen! Man hätte auch bei Obama nicht wegschauen dürfen, man hätte auch Bush viel mehr auf die Finger schauen müssen! evtl hätte es dann auch keinen Trump oder dritten Irakkrieg gegeben. Zu kompliziert? Es ist halt maximal scheinheilig, was jetzt abgezogen wird.
      13 56 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Samy Kulturattentat D 23.01.2017 03:48
    Highlight Wenn das Trump Kabinett so weiter macht gibts womöglich bald wirklich ein impeachment
    142 9 Melden
    • malu 64 23.01.2017 04:26
      Highlight Aber bitte möglichst rasch!
      104 8 Melden
    • Le_Urmel 23.01.2017 05:19
      Highlight bloss nicht, wer soll mich sonst so gut unterhalten. Nein Donnie ist mein Hero, habe nie geglaubt, dass der Berlusconie noch zu toppen sei.

      Amerika made my day great ;)
      33 49 Melden
    • Stichelei 23.01.2017 06:52
      Highlight @Le_Urmel: Zuviel Reality-TV geschaut? Diese Unterhaltung, wie du sie nennst, kann sehr schnell Folgen haben, bei denen auch uns das Lachen im Hals stecken bleibt. Das, was Trump abgehen lässt, ist leider bittere Realität.
      34 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen