International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In a Sunday, Dec. 24, 2017 file photo, President Donald Trump turns to talk to the gathered media during a Christmas Eve video teleconference with members of the mIlitary at his Mar-a-Lago estate in Palm Beach, Fla. President Donald Trump is criticizing the U.S. Postal Service, saying the agency is “losing many billions of dollars a year” and asking why it is “charging Amazon and others so little to deliver their packages.” Trump tweeted Friday, Dec. 29, that the post office “should be charging MUCH MORE!” (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Trumps ehemaliger Berater George Papadopoulos soll die Ermittlungen ausgelöst haben, schreibt die «New York Times».  Bild: AP/AP

Bei Trinkgelage geplaudert: Papadopoulos soll US-Ermittlungen gegen Trump ausgelöst haben

30.12.17, 21:56 31.12.17, 09:23


Donald Trumps früherer aussenpolitischer Wahlkampfberater George Papadopoulos hat nach einem Bericht der «New York Times» durch Äusserungen im Mai 2016 die Russland-Ermittlungen ausgelöst, die das erste Amtsjahr des US-Präsidenten überschattet haben.

Dabei ging es den Angaben zufolge um gehackte E-Mails des demokratischen Parteivorstandes, die dann später im Wahlkampf an die Öffentlichkeit gebracht wurden. Die Bundespolizei FBI untersucht seit Juli 2016, ob es bei der Moskau zur Last gelegten Wahlbeeinflussung Absprachen mit Trumps Lager gegeben hat.

Papadopoulos hatte sich im Oktober schuldig bekannt, bei FBI-Befragungen falsche Angaben über seine Russland-Kontakte gemacht zu haben. Wie es heisst, arbeitet er jetzt mit den Ermittlern zusammen.

Bei Trinkgelage geplaudert

Dem Zeitungsbericht vom Samstag zufolge plauderte Papadapoulos im Mai 2016 bei einem Trinkgelage mit dem australischen Topdiplomaten in Grossbritannien, Alexander Downer, in London aus, dass Russland belastende Informationen über Trumps Wahlkampfrivalin Hillary Clinton in Form von E-Mails besitze.

Trump Berater George Papadopoulos

Trumps ehemaliger Berater George Papadopoulos. Bild: twitter.com/cnnbrk

Als dann zwei Monate später gehackte E-Mails des demokratischen Parteivorstandes im Internet auftauchten, hätten australische Beamte ihre US-Kollegen über Papadopoulos' Äusserungen unterrichtet. Die «New York Times» beruft sich bei ihrem Bericht auf vier derzeitige und frühere amerikanische sowie ausländische Offizielle.

Dem Zeitungsbericht zufolge erhielt Papadopolous seine Informationen Ende April 2016 von einem maltesischen Professor an einer – inzwischen geschlossenen – Akademie in London, der über wertvolle Kontakte zum Moskauer Aussenministerium verfügt habe.

Dieser Mann, Joseph Mifsud, habe Papadopoulos bei einem Treffen mitgeteilt, dass ihm hochrangige Moskauer Beamten gesagt hätten, sie besässen «Schmutz» über Clinton «in der Form von Tausenden E-Mails».

Ob der Berater selber danach andere in Trumps Wahlkampfteam über diese Information unterrichtet habe, sei unklar. Dem Bericht zufolge hatte er Mifsud im Zuge seiner Bemühungen kennengelernt, ein Treffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu arrangieren. (sda/dpa)

Donald Trump 

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 01.01.2018 16:09
    Highlight Das ist das schöne an Narzissten. Warte und sie plaudern frisch von der Leber weg.
    3 0 Melden
  • Vanessa_2107 31.12.2017 03:19
    Highlight Aha, der angebliche Coffeeboy hat das alles ins Rollen gebracht...oh bitte, erlöse uns endlich von dem Bösen und den Albträumen und gib uns wieder unseren Frieden - Amen...(Mein Wunsch für 2018)
    13 5 Melden
    • Palatino 31.12.2017 14:43
      Highlight Der Coffeeboy scheint eher ein Kafi-Lutz-Bueb zu sein...
      3 0 Melden
    • Vanessa_2107 31.12.2017 23:31
      Highlight ...noch im alten Jahr....dieses Bild wollte ich eigentlich noch zum obigen Text mitschicken...
      5 1 Melden
  • elias776 31.12.2017 01:25
    Highlight Ich frage mich ob man diesen Skandal auch rausgefunden hätte, wenn Papadopoulos seine Klappe gehalten hätte.
    5 1 Melden
  • reconquista's creed 30.12.2017 23:09
    Highlight 😋🙌🍿🎦🎥
    6 4 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen