International

Von links nach rechts: Marco Rubio, Donald Trump, Ben Carson.
Bild: Getty Images North America

Trumps Mauer, Bushs Schweigen und Rubios Sieg: US-Republikaner liefern sich das dritte TV-Duell

Zum dritten Mal haben sich die US-Republikaner einen Schlagabtausch geliefert: Donald Trump konterte Kritik von Mitstreitern und Moderatoren. Jeb Bush versuchte, Marco Rubio zu attackieren – doch der zählt zu den Gewinnern der TV-Debatte.

29.10.15, 06:16 29.10.15, 06:36

Ein Artikel von

Die zehn bestplatzierten Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur in den USA haben sich am Mittwoch eine dritte Fernsehdebatte geliefert. Dabei wurde vor allem mit Spannung erwartet, wie sich der frühere Neurochirurg Ben Carson schlagen würde. Er lag in einer Umfrage von Dienstag erstmals vor dem bislang führenden Milliardär Donald Trump.

Der Immobilien-Mogul aus New York wurde gleich zu Beginn der Debatte in der Universität von Colorado in Boulder von seinen Mitbewerbern angegriffen. «Wir sind dabei, jemanden auszuwählen, der nicht fähig ist, diese Arbeit zu machen», sagte etwa John Kasich, Gouverneur von Ohio. Kritisiert wurden auch seine als unrealistisch verurteilten drastischen Steuersenkungspläne sowie sein Vorschlag, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen.

«Jemand hat Ihnen offenbar gesagt, dass es Ihnen hilft, wenn Sie mich angreifen.»

Marco Rubio zu Jeb Bush

Trump und seine Mauer

CNBC-Moderator John Harwood fragte Trump, ob der eigentlich die Comic-Version einer Wahlkampagne veranstalte. «Das ist keine sehr nett gestellte Frage, wie Sie sie stellen», entgegnete Trump – und verteidigte seinen Plan als vernünftig.

An der Grenze zu Mexiko wolle er eine Mauer bauen, damit nicht so viele Einwanderer ins Land kommen. «In der Mitte bauen wir eine grosse Tür ein, damit reinkommen kann, wer legal bei uns im Land sein darf», sagte Trump. Für die Baukosten solle Mexiko aufkommen.

Die ganze Debatte auf CNBC:

YouTube/YouHotNews

Trump behauptete ausserdem, niemand anders habe solche Fähigkeiten, Schulden abzubauen, wie er. «Ich habe Zehntausende Jobs geschaffen und ich bin hier der einzige, der das behaupten kann.»

Doch auch Carson hatte Mühe, seinen Vorschlag zu verteidigen, einen einheitlichen Steuersatz von zehn Prozent zu verteidigen. Zu den weiteren Teilnehmern der zweistündigen Debatte über Wirtschaftsthemen gehörten unter anderem Ted Cruz, Carly Fiorina als einzige Frau – und Jeb Bush.

Bush kam kaum zu Wort

Der Bruder des letzten republikanischen Präsidenten George W. Bush galt vor Beginn des Kandidatenrennens als grosser Favorit, doch seine Umfragewerte sind zuletzt stark gesunken. In der TV-Debatte griff er Marco Rubio an, den 44 Jahre alten Senator aus Florida, den er für seinen Hauptgegner hält. Rubio mache nur einen Teilzeitjob als Senator, sagte Bush. Sonst kam er kaum zu Wort.

Blieb blass: Jeb Bush.
Bild: RICK WILKING/REUTERS

Rubio konterte seinen einstigen Mentor: «Jemand hat Ihnen offenbar gesagt, dass es Ihnen hilft, wenn Sie mich angreifen.» Geholfen haben dürfte es Rubio. Kommentatoren sahen in ihm einen der Sieger der Polit-Show. Die Debatte wurde vom Sender CNBC ausgetragen.

Die Präsidentschaftswahl findet im November 2016 statt. US-Präsident Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Beide Parteien bestimmen ab Anfang kommenden Jahres in Vorwahlen ihre Kandidaten. Bei den Demokraten gilt die frühere Aussenministerin Hillary Clinton als Favoritin für die Kandidatur. 

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jaing 29.10.2015 07:08
    Highlight Wieso wird Rubio als einer der Gewinner der Debatte gesehen? Das steht im Artikel leider nirgends.
    0 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen