International

Nikki Haley bezeichnet sich als Opfer von Sexismus. Bild: EPA/EPA

«Beleidigend» und «widerwärtig»: Botschafterin dementiert Affäre mit Trump

27.01.18, 02:16 27.01.18, 08:24

Die US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, hat Gerüchte über eine angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese seien «beleidigend» und «widerwärtig», sagte Haley in einem Podcast-Interview mit dem US-Magazin «Politico».

Das Gerücht geht auf Michael Wolff zurück, den Verfasser des kürzlich erschienenen Enthüllungsbuchs «Fire and Fury» über Trumps erstes Jahr im Amt. Wolff hatte in einem Interview suggeriert, dass Trump eine Liaison mit einer Frau hat, die in seinem Buch detailliert beschrieben wird.

«Ich bin nie mit ihm allein.»

Nikki Haley

In «Fire and Fury» schreibt der Autor, dass sich Haley auf die Nachfolge Trumps vorbereite. Laut Wolff verbringt sie viel Zeit mit Trump in dessen Büro im Weissen Haus sowie im Präsidentenflugzeug Air Force One.

«Ich bin nur ein einziges Mal in der Air Force One gewesen», wehrte sich Haley nun. «Und da waren viele Leute dabei.» Wolff habe «gesagt, dass ich mit dem Präsidenten im Oval Office über meine Zukunft gesprochen habe. Ich habe noch nie mit dem Präsidenten über meine Zukunft gesprochen, und ich bin nie mit ihm allein.»

Die frühere Gouverneurin des Bundesstaates South Carolina nannte Wolffs Äusserungen «sehr aggressiv und beleidigend» und bezeichnete sich als Opfer von Sexismus: Es gebe «eine kleine Gruppe von Männern», die ein Problem mit erfolgreichen Frauen habe. «Und sie denken, dass die einzige Option ist, sie runterzumachen.»

Auf politischer Ebene verstehe sie sich gut mit Trump, fügte Haley hinzu. «Und ich bin mit fast allem, das er macht, einverstanden.» Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hatte sich Haley für Trumps Konkurrenten Marco Rubio stark gemacht. Trump ernannte sie dennoch zur einflussreichsten Frau in seiner Regierung. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marco Goetz 28.01.2018 09:37
    Highlight Peinlich: als Frau mit fast allem, was Trump macht und sagt, einverstanden zu sein 🙄
    8 6 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 28.01.2018 12:31
      Highlight Warum ist das als Frau peinlich? Als Mann nicht oder weniger? Sexist... ;)
      4 1 Melden
  • rodolofo 28.01.2018 09:17
    Highlight Clinton 2.0...
    6 6 Melden
  • My Senf 27.01.2018 13:56
    Highlight Und Trump ist immer noch President!!

    Und nach Davos steht er noch besser da!

    Ich würde die Energie (auch als Journalist) lieber darau konzentrieren die Leute langsam darauf vorzubereiten, dass er nochmals 4 Jahre AF1 fliegt!

    Die Kühlschränke dafür hat er schon mal bestellt 😁
    31 34 Melden
    • roger.schmid 27.01.2018 15:02
      Highlight @Senf: Und die Ermittlungsresultate von Mueller liegen immer noch nicht vor!!

      Jetzt warte mal ab wie er danach dasteht.

      So wie er und seine Bande sich verhalten, werden Muellers Enthüllungen verheerend sein.
      31 25 Melden
    • My Senf 27.01.2018 16:33
      Highlight Hatten wir ja schon mal

      Inappropriate behavior

      Unter Eid gelogen 🤥 und? Kassiert nach seiner Amtszeit 500K pro Vortrag!

      Vergessts, der macht weiter. Pence wäre viel schlimmer.
      Vielleicht muss Jared dran glauben. Donald wusste von nichts, er war „findet nemo“🐡 am schauen 👀 als die anderen mit den Russen redeten...

      16 17 Melden
    • Vanessa_2107 28.01.2018 00:14
      Highlight Pence und auch sonst niemand könnte schlimmer sein. Zudem hat verm. auch Pence Dreck am Stecken.
      6 4 Melden
  • Therealmonti 27.01.2018 12:24
    Highlight Auch wenn sie keine Affäre mit Trump hat – eine braune Zunge hat sich ganz bestimmt. Was sie bei der UNO absondert, ist jenseits.
    52 22 Melden
  • Informant 27.01.2018 12:05
    Highlight Ich finde Nikki Haley auch widerwärtig ohne Affaire mit Trump. Trotzdem ist es ein Armutszeugnis, wie die Medien das Buch eines Schmieren-Schriftstellers, dessen Werk erwiesenermassen von Lügen und Gerüchten nur so strotzt, als Quelle für ihre Schlagzeilen her nehmen.
    86 24 Melden
    • rodolofo 28.01.2018 09:19
      Highlight Du verteidigst hier auf Watson also nicht nur Putin, sondern auch Trump.
      Interessant...
      Hast Du Deine Gedanken schon mit Mueller besprochen?
      2 8 Melden
    • Marco Goetz 28.01.2018 09:38
      Highlight Das Buch ist erwiesenermassen zu 95 absolut richtig!. Quelle: Washington Post!!!
      5 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 28.01.2018 12:34
      Highlight @rodolfo nee ich denke es geht vorallem darum, dass die Medien diese zwei nicht dauernd mit FakeNews denuzieren. Das macht Trump nir stärker und die Medien unglaubwürdiger. Es gäbe genügend echte News, um Trump in einschlechtes Licht zu rücken...
      5 0 Melden
    • Informant 28.01.2018 13:27
      Highlight @rölfi, komm schon, das kannst Du besser.
      3 0 Melden
    • Richu 28.01.2018 16:48
      Highlight @Informant: Auch der az-medien-Chefredaktor P. Müller hat beispielsweise Lügen der renomierten Zeitung "New York Times" aufgedeckt. So hat die New York Times diese Woche auf der 1. Seite ihrer Zeitung eine Foto von einer Demo gegen Trump veröffentlicht und vermerkt, dass diese Demo in Davos stattgefunden hat. In Wirklichkeit war es jedoch eine Foto einer Demo gegen Trump von Zürich (und nicht von Davos, wie fälschlicherweise von der New York Times behauptet wurde).
      3 0 Melden
  • Radiochopf 27.01.2018 11:16
    Highlight Vor 3 Tagen war es Hope Hicks, jetzt Nikki Haley... morgen Merkel?
    99 9 Melden
  • ErklärBart 27.01.2018 11:04
    Highlight Was geben wir Haley? Noch ein paar Monate? Schliesslich findet sie Trump (also eine Affäre mit ihm) widerwärtig...
    40 13 Melden
    • SJ_California 27.01.2018 13:20
      Highlight Das ist doch ein Kompliment ihm gegenüber. Sie sagt zumindest nicht es sei unmöglich 😏 und Trump ist noch viel widerlicher als "disgusting"
      13 8 Melden
  • _kokolorix 27.01.2018 10:37
    Highlight Wenn die Entscheidungen, Taten und Unterlassungen dieser Leute nicht für Millionen von Menschen zum Teil drastische Auswirkungen hätten, könnte man das ganze Gelaber ja als belanglos abtun.
    So aber bleibt nur zu sagen, dass wenn man einen Stein in eine Herde Schafe wirft, dann blöckt dasjenige das man getroffen hat...
    17 18 Melden
  • Karl33 27.01.2018 10:33
    Highlight Habe ich kürzlich nicht massenhaft Berichte in den Medien gelesen, die vor diesem Autor den Bückling gemacht haben und es hochgejubelt haben? Da muss doch stimmen was drin steht...
    33 7 Melden
  • Restseele 27.01.2018 10:14
    Highlight Mit Trump alleine im Oral Office? Nein das würde ich auch nicht tun.
    32 8 Melden
  • TodosSomosSecondos 27.01.2018 09:37
    Highlight Wenn der Narzisst Trump liest, dass jemand die Idee einer Affäre mit ihm widerwärtig findet, ist dann wohl bald ein Jobwechsel angesagt.
    149 29 Melden
    • ands 27.01.2018 12:29
      Highlight Sie hat die Gerüchte als widerwärtig bezeichnet. Kleiner aber wichtiger Unterschied...
      28 3 Melden
    • TodosSomosSecondos 28.01.2018 04:35
      Highlight Nein klein und irrelevant denn da Trump ein Narzisst ist, wird er sich kaum mit solch semantischen Details aufhalten. (Mal völlig losgelöst von der Tatsache, dass er laut Quellen innerhalb des eigenen Stabes gar nicht fähig ist, mehr als einfachste Sachverhalte in geschriebener Form zu verstehen - ob das nun stimmt... who knows?! Anlass solches als offensichtlichen Unsinn abzutun, liefert er einem auf jeden Fall keinen. )
      3 2 Melden
    • schuldig 28.01.2018 13:50
      Highlight Oder es macht ihn an?
      Seltsame Menschen haben evtl.
      auch seltsame Regungen... :-D
      1 0 Melden
    • Wald Gänger 28.01.2018 17:39
      Highlight Todos: Du weisst, dass er Narzisst ist? Dann bist Du Psychiater und hast ihn selber schon mal in einer Diagnosesitzung gehabt? Oder Du hast bestimmt die Quelle eines Psychiaters, der so eine Sitzung hatte, stimmts? Nein?
      Dachte ich doch...
      0 1 Melden
  • walsi 27.01.2018 09:35
    Highlight Mit Russland hat man Trump bis heute nicht zu Fall gebracht, dann probieren wir es halt mit dem Klassiker, ausser eheliche Affäre. Die Leute vergessen nur, dass hat schon mal nicht funktioniert, bei Clinton.
    56 57 Melden
    • roger.schmid 27.01.2018 10:03
      Highlight @walsi: hat der Sonderermittler seine Untersuchungen bereits abgeschlossen? Das wär mir neu..
      45 20 Melden
    • Enzasa 27.01.2018 11:51
      Highlight Ups Clinton hatte eine Affäre und beide haben es zugegeben.
      22 3 Melden
    • Enzasa 27.01.2018 11:53
      Highlight Seehofer CSU in D hatte in Berlin ebenfalls eine Affäre die sogar durch Nachwuchs beweisbar ist.
      13 3 Melden

Trumps Glückssträhne ist vorbei

Die Aktienmärkte crashen, das Geheim-Memo gegen das FBI war ein Flop: Der Präsident steckt in Schwierigkeiten – und sie könnten noch viel grösser werden.

Donald Trump war bisher ein politisches Glückskind. Dank glücklichen Umständen gewann er eine Präsidentschaftswahl. Als er sein Amt antrat, setzte die Weltwirtschaft zu einem synchronen Aufschwung an und die Aktienmärkte zu einer Rekordhausse. Trump konnte sich in ein gemachtes ökonomisches Bett legen und eigentlich nichts falsch machen.

Gentlemen geniessen bekanntlich – und schweigen. Trump hingegen schweigt nicht, er prahlt: 54 Mal verkündete er lauthals, dass er für den Aktienboom, für …

Artikel lesen