International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Alles andere als Luxus pur: Das Fyre-Festival auf den Bahamas entpuppte sich als komplette Katastrophe.  Bild: AP/Jake Strang

Veranstalter des desaströsen «Fyre-Festival» verhaftet

01.07.17, 08:07 02.07.17, 09:23

Das «Fyre Festival» auf den Bahamas hätte das Coachella für Superreiche werden sollen – endete aber in einem kompletten Desaster. 

Nun wurde der Veranstalter, der Tech-Unternehmer Billy McFarland, zur Rechenschaft gezogen. McFarland wurde laut amerikanischen Medien in New York verhaftet. 

Kaputte Zelte und pappiger Käse am Fyre-Festival.

McFarland versprach zusammen mit dem Rapper Ja Rule den Gästen ein Festival, «das dein Leben verändern würde» – lieferte aber nichts dergleichen ab. Laut Untersuchungen des FBIs habe McFarland gefälschte Dokumente vorgelegt, um damit Investoren zu überzeugen. 

Mindestens zwei Investoren wurden um 1,2 Millionen Dollar betrogen. Doch nicht nur das: Die ganze Welt schaut mit einiger Schadenfreude auf das gescheiterte Rich-Kids-Festival. (ohe)

Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern

Spoiler-Alert: 

Video: watson

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Bünzli 01.07.2017 18:18
    Highlight Was de Dumbledore esch umbrocht worde!? :0

    Das esch jo wohl de gröscht Spoiler gsi!
    3 2 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 01.07.2017 14:31
    Highlight Das ende des Artikels kam so aprupt wie die Ernüchterung der Rich Kids, als sie auf der Insel ankamen.

    Muahahahahaha
    82 1 Melden
  • grumpy_af 01.07.2017 14:07
    Highlight "[...] ein Festival, «das dein Leben verändern würde» – lieferte aber nichts dergleichen ab."

    Stimmt doch gar nicht. Hat bestimmt einen Teil der Besucher, denen das Geld in de Schoss gelegt wurde. Diese Erfahrung war bestimmt eine nicht so nette Abwechslung in deren Leben. ;)

    77 0 Melden
  • Illuminati 01.07.2017 13:16
    Highlight Besten Dank für diesen sehr ausführlichen Artikel. Nein im Ernst, das könnt ihr besser! ;)
    107 0 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen