International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, April 20, 2016 photo, Green dye makes its way through Ketchikan Creek in Ketchikan, Alaska. Authorities say the green water flowing in the Ketchikan Creek that caused some panic and drew a response from multiple agencies was the result of a prank. Officials have determined that the dye dumped into the water on Wednesday is non-toxic. Ketchikan police talked to the man responsible for the dye, but he was not arrested or cited. (Taylor Balkom/Ketchikan Daily News via AP) MANDATORY CREDIT

Ketchikan Creek in Grün. Bild: AP/Ketchikan Daily News

Kurzzeitige Panik in Alaska: Rätsel um grün gefärbten Fluss gelöst

Vor Kurzem war das Wasser im Flüsschen Ketchikan in Alaska grün. Ein Chemieleck? Ein Anschlag? Polizei, Feuerwehr und Anwohner waren alarmiert. Nun wurde das Rätsel gelöst.

26.04.16, 10:47 26.04.16, 11:13


Ein Artikel von

Kurzzeitig herrschte Panik in Ketchikan, einer Kleinstadt in Alaska. Im Ketchikan Creek war das Wasser tiefgrün verfärbt. Besorgte Anwohner alarmierten Polizei und Feuerwehr. Es stellte sich glücklicherweise schnell heraus, dass die Farbe harmlos war. 

Ein Scherzkeks hatte sie ins Wasser gekippt, wie die Polizei mitteilte. Man habe mit dem Mann ein ernstes Wort gesprochen, sehe aber von weiteren Massnahmen ab. Eine kriminelle Handlung könne man nicht erkennen. «Es war nur ein Scherz», sagte der Polizist Charles Johnson. 

Der Mann habe zufällig eine Art Klempnerfarbe gefunden, die normalerweise benutzt werde, um Lecks in Rohren zu finden. «Er dachte, es sei lustig, die Farbe in den Fluss zu werfen», sagte Johnson. Das grösste Problem sei die allgemeine Panik gewesen: Jeder habe versucht, auf eine Umweltkatastrophe zu reagieren, die gar keine gewesen sei. ulz/AP

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 26.04.2016 16:30
    Highlight Das wasserlösliche "Natriumsalz des Fluoresceins" trägt auch den namen Uranin, Summenformel C20H10Na2O5) und ist ein vielfältig verwendeter gelber, unter UV- und Tageslicht grün fluoreszierender Farbstoff.

    /ende klugscheiss
    4 0 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen