International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, April 20, 2016 photo, Green dye makes its way through Ketchikan Creek in Ketchikan, Alaska. Authorities say the green water flowing in the Ketchikan Creek that caused some panic and drew a response from multiple agencies was the result of a prank. Officials have determined that the dye dumped into the water on Wednesday is non-toxic. Ketchikan police talked to the man responsible for the dye, but he was not arrested or cited. (Taylor Balkom/Ketchikan Daily News via AP) MANDATORY CREDIT

Ketchikan Creek in Grün. Bild: AP/Ketchikan Daily News

Kurzzeitige Panik in Alaska: Rätsel um grün gefärbten Fluss gelöst

Vor Kurzem war das Wasser im Flüsschen Ketchikan in Alaska grün. Ein Chemieleck? Ein Anschlag? Polizei, Feuerwehr und Anwohner waren alarmiert. Nun wurde das Rätsel gelöst.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kurzzeitig herrschte Panik in Ketchikan, einer Kleinstadt in Alaska. Im Ketchikan Creek war das Wasser tiefgrün verfärbt. Besorgte Anwohner alarmierten Polizei und Feuerwehr. Es stellte sich glücklicherweise schnell heraus, dass die Farbe harmlos war. 

Ein Scherzkeks hatte sie ins Wasser gekippt, wie die Polizei mitteilte. Man habe mit dem Mann ein ernstes Wort gesprochen, sehe aber von weiteren Massnahmen ab. Eine kriminelle Handlung könne man nicht erkennen. «Es war nur ein Scherz», sagte der Polizist Charles Johnson. 

Der Mann habe zufällig eine Art Klempnerfarbe gefunden, die normalerweise benutzt werde, um Lecks in Rohren zu finden. «Er dachte, es sei lustig, die Farbe in den Fluss zu werfen», sagte Johnson. Das grösste Problem sei die allgemeine Panik gewesen: Jeder habe versucht, auf eine Umweltkatastrophe zu reagieren, die gar keine gewesen sei. ulz/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 26.04.2016 16:30
    Highlight Highlight Das wasserlösliche "Natriumsalz des Fluoresceins" trägt auch den namen Uranin, Summenformel C20H10Na2O5) und ist ein vielfältig verwendeter gelber, unter UV- und Tageslicht grün fluoreszierender Farbstoff.

    /ende klugscheiss

Trump ruft den nationalen Notstand aus – wir beantworten 6 Fragen in 9 Tweets und 4 Videos

US-Präsident Donald Trump hat einen Nationalen Notstand angekündigt, um seine Pläne für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko voranzutreiben. Im Rosengarten des Weissen Hauses kündigte Trump am Freitag an, die Erklärung noch im Laufe des Tages zu unterzeichnen.

Trump will durch die Notstandserklärung Geld aus anderen Töpfen - vor allem aus dem Budget des Verteidigungsministeriums - umwidmen und so insgesamt rund acht Milliarden Dollar für den Bau von Grenzsicherungsanlagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel