International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Dignity Health California Medical Center shows Los Angeles police officers Brian Armendariz, left, and Maraea Toomalatai with Sasha Murphy and Mohammed Tindley and their newborn son Messiah at the hospital in Los Angeles, Sunday, May 8, 2016. The officers pulled over Tindley's speeding car to find Murphy about to give birth and a frantic man behind the wheel. They gave them a Code-3 escort and Messiah was born in the car at the hospital. (Dignity Health California Medical Center via AP) MANDATORY CREDIT

Ein Heiland ist geboren: Die frischgebackenen Eltern mit den beiden uniformierten Geburtshelfern. Bild: AP/California Hospital Medical Center/LAPD

Geburt mit Blaulicht: Wie zwei Polizisten halfen, Messias auf die Welt zu bringen

Der kleine Messias aus Los Angeles wird später eine wilde Geschichte über seine Geburt zu erzählen haben. Die Beteiligten: Eine Mutter in Wehen, ein Vater als Raser und zwei Polizisten als Geburtshelfer.

09.05.16, 10:16 09.05.16, 10:49


Ein Artikel von

Das Wichtigste zuerst: Dem kleinen Messiah (auf Deutsch: Messias) geht es gut. Er wurde am Sonntag in Los Angeles geboren. Die Umstände seiner Geburt sind aber alles andere als gewöhnlich. Der Junge kam im Auto seiner Eltern Sasha Murphy und Mohammed Tindley zur Welt – obwohl die Polizei alles dafür tat, es noch zum Krankenhaus zu schaffen.

«Der Ehemann schrie aus dem Auto: ‹Baby, Baby!›»

Polizist Brian Armendariz

Die Polizisten Brian Armendariz und Maraea Toomalatai hatten auf der Grand Avenue im Viertel South Central einen Raser bemerkt, der mehrere rote Ampeln ignorierte. Schnell stellte sich heraus, dass Fahrer Tindley einen zumindest nachvollziehbaren Grund für die überhöhte Geschwindigkeit hatte: Auf dem Beifahrersitz sass die hochschwangere Murphy, bereits in Wehen.

«Ich habe ihre Beine auf dem Armaturenbrett und viel Blut gesehen», sagte Toomalatai. «Da wusste ich, womit wir es zu tun hatten.» Ihr Kollege Armendariz ergänzte: «Der Ehemann schrie aus dem Auto: ‹Baby, Baby!›»

Mit Blaulicht eskortierten die Polizisten das Paar zum Krankenhaus. Armendariz sagte dem Personal dort Bescheid, Toomalatai blieb bei den werdenden Eltern. Allein, die Eile war vergebens: Messiah drängte so schnell auf die Welt, dass er vor dem Krankenhaus im Auto geboren wurde.

Rückblickend konnte die Mutter über die Sache schmunzeln. Sie werde die Reaktionen der Polizisten nie vergessen, sagte Murphy. Die seien einfach unbezahlbar gewesen. «Es war für uns alle eine gute Erfahrung.»

ulz

Apropos Blaulicht: Das sind die aktuellen Polizeibilder aus der Schweiz

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Javier Espinosa 09.05.2016 15:21
    Highlight Was mich an dieser Geschichte noch mehr Wunder nimmt; Wieso um Himmels Willen ist das Baby dieser zwei weiss?!

    Scheint mir echt ein Messias zu sein ;-)
    1 0 Melden
    • Parmelin Anderson 09.05.2016 16:05
      Highlight Kommt mir vor, wie bei mein Name ist Earl, einfach umgekehrt.
      0 0 Melden
    • Littlepage 10.05.2016 12:51
      Highlight Weil das Kerlchen noch nicht an der Sonne war. Er dunkelt in wenigen Wochen nach.
      2 0 Melden

Quälende Fragen: Was entscheiden, wenn das Kind behindert ist? Drei Frauen erzählen

Seit die Krankenkassen die Kosten für Trisomie-Abklärungen teilweise übernehmen, ist die Zahl der Bluttests in der Schweiz sprunghaft angestiegen. Doch sie lösen das Dilemma nicht: Was entscheiden, wenn das Kind behindert ist? Drei Frauen erzählen.

Drei Söhne 13, 8 und 1. Der erste und der dritte haben Muskeldystrophie Duchenne. Beim zweiten und dritten Kind testeten die Eltern die Krankheit zu Beginn der Schwangerschaft, obwohl sie wussten, dass sie die Kinder behalten.

Zwei Kinder im Alter von 3 und 6 Jahren. Die Abtreibung wegen Trisomie 21 erfolgte zwischen dem ersten und zweiten Kind.

Einen 5-jährigen, gesunden Sohn. Beim zweiten, ungeborenen Kind wurde Trisomie 21 diagnostiziert und die Eltern entschieden, es abzutreiben.

Artikel lesen