International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Friday, April 10, 2015, photo, Jim Clark, right, an independent consultant, speaks next to Tulsa County Sheriff's Office Capt. Billy McKelvey during a press conference about the investigation of the death of Eric Harris in Tulsa, Okla. Police say a reserve sheriff's deputy thought he was holding a stun gun, not his handgun, when he fatally shot Harris during an arrest that was caught on video in Tulsa. (Cory Young/Tulsa World via AP)

Pressekonferenz in der lokalen Polizeistation von Tulsa: Die Staatsanwalt wirft dem Beschuldigten Totschlag vor. Bild: AP/Tulsa World

«Aus Versehen» Schwarzen erschossen: Jetzt wird gegen den 73-Jährigen Hilfssheriff Anklage erhoben

War es ein tragischer Unfall? Ein 73-jähriger Hilfspolizist in den USA behauptet, er habe aus Versehen einen Schwarzen erschossen. Jetzt müssen Richter den Fall klären. 

14.04.15, 11:39 14.04.15, 12:18


Ein Artikel von

Im US-Bundesstaat Oklahoma ist ein 73-jähriger Hilfspolizist angeklagt worden, weil er einen Schwarzen nach eigenen Angaben aus Versehen erschossen hat. Die Staatsanwalt in der Stadt Tulsa wirft dem Beschuldigten Totschlag vor. Ihm drohen vier Jahre Haft. Der tödliche Vorfall ereignete sich bereits am 2. April, war aber erst zu Wochenbeginn bekannt geworden.

In this photo provided by the Tulsa County, Oklahoma, Sheriff's Office is Tulsa County reserve deputy Robert Bates. Police say Bates, a 73-year-old white reserve deputy, thought he was holding a stun gun, not his handgun, when he fired at 44-year-old Eric Harris in an April 2 incident. Harris, who is black, was treated by medics at the scene and died in a Tulsa hospital. (Tulsa County Sheriff's Office via AP)

73-Jähriger Hilfssheriff: «Aus Versehen» Taser mit scharfer Waffe verwechselt.  Bild: AP/Tulsa County Sheriff's Office

Der Hilfspolizist hatte offenbar die scharfe Waffe mit einem Elektroschocker verwechselt, als er gemeinsam mit einem Kollegen den Schwarzen stellen wollte. Die Helmkamera des Kollegen zeichnete die Tat auf.

Demnach hielt der Kollege den Schwarzen fest und rief «Taser, Taser», womit er den Elektroschocker meinte. Einen Moment später hört man einen einzigen Schuss. Dann sagt der 73-Jährige: «Oh, ich habe auf ihn geschossen. Es tut mir leid.» Der Anwalt des Beschuldigten sprach von einem «tragischen Unfall». Der getötete Mann stand im Verdacht, illegal mit Waffen zu handeln.

Der Fall reiht sich ein in eine Serie ähnlicher Vorkommnisse. Er kürzlich hatte ein weisser Polizist in South Carolina den Afroamerikaner Walter Scott erschossen, der nach einer Verkehrskontrolle geflohen war. Ein Passant hatte den Vorfall mit seinem Handy gefilmt. Der Polizist sitzt in Untersuchungshaft und soll sich wegen Mordes verantworten.

In der Nähe von Los Angeles hatten TV-Kameras festgehalten, wie Beamte einen 30-Jährigen verfolgt und schwer verprügelt hatten.

sms/dpa

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen