International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos veröffentlicht – Trump präsentiert sich als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt

12.05.17, 03:16 12.05.17, 06:07


US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter zwei Fotos veröffentlicht, die ihn im Weissen Haus zeigen – einmal mit Lawrow und einmal mit dessen ukrainischem Amtskollegen Pawlo Klimkin. In der Mitteilung präsentiert sich Trump als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt.

Der US-Präsident schreibt zu den Fotos am Donnerstag (Ortszeit), er habe sich mit Lawrow und Klimkin gestern am selben Tag getroffen. «Lasst uns Frieden machen!», fügte er in Grossbuchstaben hinzu. Klimkin hatte am Mittwoch US-Vizepräsident Mike Pence getroffen, ein Treffen mit Trump stand offiziell nicht auf dem Programm.

Hingegen empfing Trump am Mittwoch Lawrow zu einem Gespräch im Weissen Haus. Von dem Treffen im Oval Office wurde in russischen Medien ein Foto veröffentlicht. Weil nach einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau nur offizielle Fotografen, aber keine Medienvertreter zugelassen waren, sorgte dies für Verstimmung im Weissen Haus.

Das Foto aus dem Oval Office zeigt, dass neben Lawrow auch der russische Botschafter Sergej Kisljak zu Gast bei Trump ist. Dieser stand im vergangenen Jahr wiederholt mit Trump-Mitarbeitern in Kontakt. Das Treffen mit Lawrow erfolgte kurz nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey, der zu den Russland-Kontakten von Trumps Umfeld ermittelte. (cma/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 12.05.2017 09:03
    Highlight 'Sorgte für Verstimmung' ist eine massive Untertreibung. Das Weisse Haus hat bekanntgegeben, dass die Russen sie belogen hätten. Wieder einmal 'brilliert' Team Trump primär durch Dilettantismus. Sie wussten nicht, dass der Fotograf auch für staatliche Medien arbeitet und haben US Medien explizit ausgeschlossen. Dann macht sich ein offizieller RU-Aussenministeriums-Twitteraccount noch einen drauf und stellt Photos online die auch Kislyak (der unter anderen Flynnn und Sessions in Bedrängnis brachte) zeigen, dieser war im offiziellen Text von US Seite nicht als Besucher gelistet.
    1 0 Melden
  • pamayer 12.05.2017 07:16
    Highlight Wer ist da der grosse Blender??
    1 2 Melden
  • Radiochopf 12.05.2017 06:18
    Highlight Wieviele Artikel werden noch zu diesem unglaublichen
    "Foto-Drama" folgen? Hier noch ein Statement des russischen Aussenministeriums dazu https://twitter.com/mfa_russia/status/862786413313523712
    4 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen