International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei findet 16 Kilogramm Sprengstoff in New Yorker Wohnung

16.02.18, 09:52 16.02.18, 10:06


Die Polizei in New York hat möglicherweise einen Bombenanschlag verhindert. Beamte nahmen in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird.

Die Polizei habe «vermutlich sehr viele Leben gerettet», sagte Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Medienkonferenz mit der Polizei und dem FBI am Donnerstagabend (Ortszeit). Bei einer Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die für den Bau von Sprengsätzen eingesetzt werden könnten. Über ein mögliches Motiv der Festgenommenen lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Eine Verkettung von Vorfällen soll die Ermittler auf die Fährte geführt haben: Anfang Dezember erhielt die Schule, an der einer der Brüder offiziellen Angaben zufolge als Lehrer gearbeitet haben soll, eine Bombendrohung. Anfang Januar habe dann einer der Brüder seinen Job als Lehrer an der Schule gekündigt, erklärte der stellvertretende Beauftragte für Aufklärung und Terrorismusbekämpfung der New Yorker Polizei, John Miller.

Anleitung zum Bau einer Bombe auf Laptop

Dessen Bruder habe dann den Arbeitslaptop des Lehrers zurückgebracht. Darauf habe man eine Anleitung zum Bau einer Bombe gefunden. Durch die Untersuchungen wurden die Ermittler nach eigenen Angaben auf die Zwillinge aufmerksam.

Die Brüder sollen Schüler über Monate hinweg dafür bezahlt haben, in der gemeinsamen Wohnung Schiesspulver aus Feuerwerkskörpern zu extrahieren. Dies sollen Schüler dem FBI und Polizisten bei Vernehmungen erklärt haben, wie die «New York Times» berichtete. Als die Polizei am Donnerstag schliesslich die Wohnung der Brüder durchsuchte, entdeckten sie neben den Chemikalien auch verdächtige Tagebucheinträge und entsprechende Baupläne auf einem Laptop.

Unklar blieb, ob es ein konkretes Anschlagsziel gab. Die beiden seien nicht vorbestraft und zuvor nicht polizeilich aufgefallen, sagte Miller.

«Es gibt derzeit keine weitere unmittelbare Bedrohung, die auf New York City abzielt», sagte de Blasio. Nach ersten Erkenntnissen glaubten die Ermittler nicht, dass weitere Personen an den Plänen beteiligt waren. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen