International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Polizei findet 16 Kilogramm Sprengstoff in New Yorker Wohnung

16.02.18, 09:52 16.02.18, 10:06

Die Polizei in New York hat möglicherweise einen Bombenanschlag verhindert. Beamte nahmen in der Bronx zwei Männer fest, denen Vorbereitungen zum Bombenbau vorgeworfen wird.

Die Polizei habe «vermutlich sehr viele Leben gerettet», sagte Bürgermeister Bill de Blasio auf einer Medienkonferenz mit der Polizei und dem FBI am Donnerstagabend (Ortszeit). Bei einer Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung der Zwillingsbrüder seien über 16 Kilogramm Chemikalien gefunden, die für den Bau von Sprengsätzen eingesetzt werden könnten. Über ein mögliches Motiv der Festgenommenen lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Eine Verkettung von Vorfällen soll die Ermittler auf die Fährte geführt haben: Anfang Dezember erhielt die Schule, an der einer der Brüder offiziellen Angaben zufolge als Lehrer gearbeitet haben soll, eine Bombendrohung. Anfang Januar habe dann einer der Brüder seinen Job als Lehrer an der Schule gekündigt, erklärte der stellvertretende Beauftragte für Aufklärung und Terrorismusbekämpfung der New Yorker Polizei, John Miller.

Anleitung zum Bau einer Bombe auf Laptop

Dessen Bruder habe dann den Arbeitslaptop des Lehrers zurückgebracht. Darauf habe man eine Anleitung zum Bau einer Bombe gefunden. Durch die Untersuchungen wurden die Ermittler nach eigenen Angaben auf die Zwillinge aufmerksam.

Die Brüder sollen Schüler über Monate hinweg dafür bezahlt haben, in der gemeinsamen Wohnung Schiesspulver aus Feuerwerkskörpern zu extrahieren. Dies sollen Schüler dem FBI und Polizisten bei Vernehmungen erklärt haben, wie die «New York Times» berichtete. Als die Polizei am Donnerstag schliesslich die Wohnung der Brüder durchsuchte, entdeckten sie neben den Chemikalien auch verdächtige Tagebucheinträge und entsprechende Baupläne auf einem Laptop.

Unklar blieb, ob es ein konkretes Anschlagsziel gab. Die beiden seien nicht vorbestraft und zuvor nicht polizeilich aufgefallen, sagte Miller.

«Es gibt derzeit keine weitere unmittelbare Bedrohung, die auf New York City abzielt», sagte de Blasio. Nach ersten Erkenntnissen glaubten die Ermittler nicht, dass weitere Personen an den Plänen beteiligt waren. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen