International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Bomber auf dem Weg nach Südkorea



Die USA haben Langstreckenbomber des Typs B-1B von ihrem Luftwaffenstützpunkt in Guam nach Südkorea entsandt. Dort nehmen sie diese Woche am bisher grössten Luftwaffenmanöver zwischen US- und südkoreanischen Streitkräften teil, wie Südkoreas Generalstabschef erklärte.

FILE - In this June 20, 2017 file photo provided by South Korean Defense Ministry, U.S. Air Force B-1B bombers, top, and second from top, and South Korean fighter jets F-15K fly over the Korean Peninsula, South Korea. A South Korean military official said Friday, Nov. 3, 2017, the B-1B bombers based in Guam were escorted by two South Korean F-16 fighter jets during the drills Thursday at a field near the South's eastern coast. The drills simulated attacks on land targets, but didn't involve live weapons, said the official, who did not want to be named, citing office rules. (South Korean Defense Ministry via AP, File)

Zwei US-Langstreckenbomber B-1B (oben) und südkoreanische F-15K-Kampfjets bei einem Trainingsflug am 3. November 2017. Bild: AP/South Korean Defense Ministry

Über die genaue Anzahl der Bomber machte die Militärführung am Mittwoch jedoch keine Angaben. Zuletzt schickten die USA Anfang November im Vorfeld des Staatsbesuchs von Präsident Donald Trump in Seoul zwei B-1B Bomber nach Südkorea.

Am Montag haben US- und südkoreanische Streitkräfte das alljährliche Manöver «Vigilant Ace» (Wachsames Ass) begonnen, an dem nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschliesslich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12'000 Soldaten teilnehmen.

Pjöngjang wirft den USA regelmässig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Xi Jinping 06.12.2017 13:09
    Highlight Highlight Eine generelle Frage: Wieso bricht ein Krieg (meistens) aus? Genau aus Angst. Meine Sichtweise: Die USA nd SüdKorean machen Übungen und Kim fühlt sich angegriffen und provoziert zurück. Mit Rakentests. Eines Tages landet eine Bombe (egal von wem) im Feindesland und tötet Soldaten...da haben wir den Salat. Im diesem Konflikt sind beide Parteien schuldig. USundA nd S. Korea provozieren mir Manövern und Kimmi provoziert zurück mit raketentests - ein Teufelskreis...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article