International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump treibt weiter seine Spielchen mit Nordkorea – bis es knallt

Poltern, Prahlen, Provozieren: Mit seiner «Feuer und Wut»-Rhetorik bringt US-Präsident Trump die USA auf Kollisionskurs mit Nordkorea. Es ist das Szenario eingetreten, das viele seit seinem Wahlsieg befürchtet haben.

09.08.17, 13:37 09.08.17, 16:15

Marc Pitzke

Deutliche Worte an die Adresse Nordkoreas. Bild: AP/AP

Ein Artikel von

Den Beginn eines Atomkrieges hätte man sich vielleicht anders vorgestellt. Doch da sass der US-Präsident also, im pseudo-kolonialen Vereinshaus seines Golfklubs in New Jersey, und drohte mit «Feuer und Wut, wie sie die Welt noch nie gesehen hat». Zur Sicherheit wiederholte er das Ganze später noch einmal auf Twitter.

Donald Trumps beispiellose, albern-pompöse wie unverantwortliche Warnung galt dem Regime in Nordkorea. Sie erfolgte, während Pjöngjang immer näher an die Schwelle einer Nuklearmacht rückt. Die Reporter, die rasch wieder aus dem Saal eskortiert wurden, waren schockiert. War das mit den Militärs abgesprochen? War das improvisiert? Was meinte Trump damit?

Es gab wenig Aufklärung. Ob sie das Ganze etwas ausführen könnte, wurde Trump-Beraterin Kellyanne Conway anschliessend gefragt. «Nein, kann ich nicht», sagte sie trotzig. «Die Anmerkungen des Präsidenten waren sehr stark und eindeutig.»

So kam es zu dem Moment, den viele seit Trumps Wahlsieg befürchtet hatten – eine erste, wirklich grosse internationale Krise. Ein Atomkonflikt mit Nordkorea, erklärte US-Verteidigungsminister James Mattis erst im Mai, bedeute «wahrscheinlich die schlimmste Art von Kämpfen im Leben der meisten Menschen».

Statt kühlen Kopf zu bewahren, bediente sich Trump einer theatralischen Brandrhetorik, wie man sie bisher nur, ausgerechnet, vom nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un kannte. Dass seine Worte koordiniert waren mit dem Generalstab, den Alliierten, Russland, China oder dem federführenden Aussenministerium: äusserst unwahrscheinlich.

Nordkorea droht zurück

Indem er Vergeltung schwor, nicht etwa für eine Militäraktion Nordkoreas, sondern allein für deren Androhung, zog Trump ausserdem eine rote Linie, die er nicht wird halten können. Die USA werden nicht wirklich einen Atomkrieg gegen Nordkorea starten.

Doch prompt folgte die nächste Provokation aus Pjöngjang: Man «prüfe» einen Schlag gegen Guam, das US-Inselterritorium im Pazifik, wo Washington ein interkontinentales Raketenabwehrsystem unterhält.

Nordkorea droht USA mit «erbarmungslosem» Angriff

Video: reuters

«Trump klingt wie ein nordkoreanischer Herrscher», entsetzte sich die frühere US-Vizeverteidigungsministerin und Nordkorea-Expertin Evelyn Farkas im TV-Sender MSNBC.

Menschliche Zeitbomben auf Kollisionskurs: «Wenn zwei Führer gleichsam poltern und prahlen», orakelte Kathy Gilsinan schon im April im Magazin «Atlantic», «besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen katastrophalen Fehler aufgrund einer Fehleinschätzung.»

All das offenbart, wie ungeeignet, ja, gefährlich Trump in einer solchen Situation ist. Diese erfordert Vertrauenswürdigkeit und Urteilskraft, die er, zumindest in seinem jetzigen, öffentlichen Verhalten, vermissen lässt.

Mal abgesehen davon, dass er eigentlich eine zusehends bange Nation beruhigen müsste: Laut Umfragen halten fast zwei Drittel der Amerikaner Nordkorea inzwischen für eine «sehr ernsthafte Bedrohung der USA», im März waren es noch 48 Prozent. Wobei nur 36 Prozent das Land auf einer Weltkarte finden können.

Kritik, auch aus Trumps eigener Partei

Aber auch sonst blieb die bisherige Nordkorea-Politik der US-Regierung konfus. Während Trump auf Twitter wilde Prognosen verbreitete, bemühten sich sein Aussenminister Rex Tillerson und Uno-Botschafterin Nikki Haley hinter den Kulissen um sensible Diplomatie in altem Stil. Daraus erwuchsen auch die jüngsten, harten Sanktionen gegen Nordkorea, die der Uno-Sicherheitsrat am Sonntag verabschiedete – mit den seltenen Ja-Stimmen von Russland und China. Diesen Hebel hat Trump nun aber wieder sabotiert.

Kein Wunder, dass Trumps Warnschuss auch den zehntätigen Siegeszug der US-Börsen beendete: Der Dow-Jones-Index sackte am Dienstag wieder ab.

Kaum ein US-Politiker, egal welcher Partei, schloss sich Trumps Worten zunächst an. «Ich glaube nicht, dass die grossen Anführer, die ich bewundere, denselben Weg eingeschlagen wären», sagte der republikanische Senator John McCain in einem Radiointerview.

«Gepolter schadet unserer nationalen Sicherheit», twitterte Ex-Verteidigungsminister William Perry, der selbst mit Nordkorea rang und 1994 ein Nuklearabkommen mit Pjöngjang verhandelte.

Trump ist schon lange fasziniert von Atomwaffen und Nuklearschlägen. In den Achtzigerjahren bot er sich dem Weissen Haus an, um persönlich ein Abrüstungsabkommen mit der Sowjetunion einzufädeln. Im Wahlkampf 2016 dagegen liebäugelte er angeblich mit Atomwaffen: «Wenn wir sie haben, wieso setzen wir sie dann nicht ein?», soll er gesagt haben. Nach seinem Wahlsieg kündigte er auf Twitter an, Amerikas Atomarsenal «gross zu stärken und auszubauen».

Bleibt zu hoffen, dass Trump, wie so oft, schnell wieder von einem anderen Thema abgelenkt wird und Nordkorea den Kennern überlässt. «Ich schenke dem, was der Präsident sagt, nicht mehr viel Beachtung», sagt McCain.

Mehr zum Konflikt Nordkorea – USA:

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeWi 11.08.2017 12:45
    Highlight Und ja, es gibt sie noch, die objektiven und sachlich genau recherchierten Berichte, lese das doch mal genau durch, der eine oder andere kann noch etwas lernen, vor allem die Spiegel-Journalisten:

    https://www.nzz.ch/meinung/atomares-saebelrasseln-im-pazifik-hysterie-ist-kein-rezept-gegen-nordkorea-ld.1310280
    1 0 Melden
  • BeWi 11.08.2017 12:22
    Highlight Und noch etwas: was würdet all Ihr Proforma-Trump-Hasser machen, wenn der KIM Europa bedrohen würde? Uhhh, dann hättet Ihr alle die Hosen voll und würdet doch die ach so tolle USA um Hilfe bitte. Einfach so zum Nachlesen, die letzte Rakete von KIM flog 10'000Km hoch, mit dem richtigen Abschusswinkel kann dieses Teil also ca. 14000km weit fliegen, dämmerts?
    2 0 Melden
  • BeWi 11.08.2017 10:09
    Highlight 2) KIM ist ein Diktator höchster Stufe und wenn diesem Saugoof der Marsch geblasen wird, ist das nur richtig so. Und der KIM bedroht seit Jahr und Tag die USA - belächelt das nicht, deren Raketen können innerhalb 30-40 Min die ganze USA erreichen. Das ist kein schöner Gedanke. Da MUSS sich Trump wehren. Anstatt gegen Russland zu treiben hätten die EU und die USA unter Obama schon lange dem KIM die Leviten lesen sollen. Im Übrigen hat Trump nie das Wort "Atomkrieg" in den Mund genommen. Seit doch endlich mal etwas weniger emotional was den Trump angeht und recherchiert Fakten!
    3 1 Melden
  • BeWi 11.08.2017 10:05
    Highlight 1) Ich frage mich schon ernsthaft: Offenbar ist der Trump für Euch Schreiberlinge der Teufel auf Erden per se. Interessanterweise hat Israel dem Iran genau so gedroht und hätte ohne mit der Wimper zu zucken den Iran angegriffen. Jetzt stellt ihr Euch zum lieben Kim, der ach so nette junge Mann, der vom bösen bösen Trump angemacht wird. Sagt mal, seit ihr noch bei Trost?
    2 1 Melden
  • HRegli 10.08.2017 06:43
    Highlight Apropos Nostradamus: Die Wissenschaft deutet darauf hin, dass die Zukunft zu unserer heutigen Zeit noch nicht existiert. Niemand kann etwas von der Zukunft vorhersagen und es wird vermutlich auch nie eine Zeitmaschine geben, die in die Zukunft gehen kann. All die Leute, die behaupten, etwas über die Zukunft sagen zu können, sind daher absichtlich oder unabsichtlich Lügner. Nostradamus lebte in einer Zeit der Mythen. Er hat vermutlich einfach Wörter mit Würfeln zusammengewürfelt und gehofft (oder geglaubt), dass sie etwas über die Zukunft aussagen würden. Darum wirken die Sätze auch so schräg.
    4 4 Melden
  • HRegli 10.08.2017 06:33
    Highlight Es ist fraglich wie, das enden soll. Bei Hitler endete es in einem Gross-Krieg. Die Kim-Dynastie würde sofort zusammenbrechen, wenn sie den Sektenanhängern eingestehen würde, dass sie eh keine Gewinnchance haben. Also beisst der kleine Hund noch etwas am Bein des Bären herum bis er von einem Prankenhieb erschlagen wird.
    6 0 Melden
  • HRegli 10.08.2017 06:33
    Highlight Die Militärmaschinerie, die dieses Machregime am Leben hält, ist genauso wie bei den Nazis nur aufrechtzuerhalten, wenn den Sektenmitgliedern/Armeeangehörigen vorgegaukelt wird, man werde letztendlich die Welt beherrschen. Darauf beruht der Sektenwahn, und das ist so bei jeder Sekte/Religion. Jetzt ist also die Grösse der Sektenbubble bis auf Kontinental-USA vorgestossen. [Teil 4 folgt]
    5 0 Melden
  • HRegli 10.08.2017 06:31
    Highlight Dieser Artikel ist wieder mal typisch für die Linkspresse. Der einzig böse in diesem Konflikt ist ja schliesslich nur Trump. Kaum ein schlechtes Wort über Kim, der Hitler Asiens. Derjenige, der hier jemanden am Leben bedroht ist nicht Trump, sondern Kim. Was soll man denn machen als amerikanischer Präsident, wenn jemand gerade daran ist, ein Atomwaffenarsenal mit Langstreckenfähigkeit aufzubauen und ständig Dorhungen ausstösst und von Angriff redet? [Teil 2 folgt]
    5 5 Melden
  • WilliMu 09.08.2017 23:04
    Highlight Ich glaube, Kim ist nicht so blöd wie Trump und wird dem keinen Grund geben, loszuschlagen.
    Was würde Trump denn damit erreichen? Er würde lediglich eine relativ kleine, üble Herrscherdynastie eliminieren, dazu aber auch ein ganzes Volk von Unschuldigen.
    Das wäre ja ein ganz neues Gerechtigkeitsdenken der Amis!
    Dann wäre da noch die Frage, wie die Chinesen auf einen solchen Schlag reagieren würden? Würden sie z.B. an einem Wochenende das Trump-Golfresort in Florida pulverisieren, da wäre eine hirnlose, golfende Palaveri-Fliege mit einem kleinen Eingriff endgültig erledigt.
    4 3 Melden
  • Vanessa_2107 09.08.2017 19:50
    Highlight Teil 2 Nostradamus Prophezeihungen für 2017 der 3. Antichrist könnte die Macht ergreifen. Er und seine Verbündete fallen über Europa ein, zerstören mehrere Metropolen und rotten Ungläubige aus.Vielleicht sind damit die Anschläge des IS gemeint. Die Konflikte münden laut der Vorhersagen im 3. Weltkrieg, einem nuklearen Krieg. Eine andere Vision sieht eine alte Weltmacht zerfallen (USA /Trump) oder UK nach dem Brexit? Seine Vorhersagen sind nie klar und eindeutig.
    2 23 Melden
    • Skater88 09.08.2017 22:11
      Highlight Naja alte Weltmacht... Die USA hats zu dem Zeitpunkt noch nicht als Weltmacht gegeben.
      2 0 Melden
    • Rendel 09.08.2017 22:32
      Highlight Die Interpreten von Nostradamus Schriften sehen im jedem Jahr den 3. Weltkrieg und den Untergang kommen. Die Welt hätte demnach schon Ende 70 er untergehen sollen.
      3 0 Melden
  • Ass 09.08.2017 19:50
    Highlight Das tragische am ganzen ist das man im Handeln von Kim Jong eine gewisse Strategie erkennt. Trump anderseits hat bis jetzt die Erwartungen als dumm und unberechenbar mehr als erfüllt und dies kann einem angst machen...
    10 7 Melden
  • Skater88 09.08.2017 19:44
    Highlight Ich hoffe mal der Spruch "Hunde die Bellen beissen nicht" trifft auch auf diese beiden zu.
    11 0 Melden
  • Vanessa_2107 09.08.2017 19:42
    Highlight Jemand hat gefragt, was Nostradamus für 2017 prophezeit hat. Laut N..droht der Menschheit 2017 Schlimmes. Es erwarten uns Naturkatastrophen eine Seuche politische Machtwechsel ein Weltkrieg und ein royaler Skandal. Ev.steht uns auch eine verheerende Dürre bevor, heisst es in einigen Deutungen. Einige Experten lesen in den Versen...dass sich das Volk in Nordkorea seinem Diktator widersetzen und ihn stürzen wird. Dass die Weltwirtschaft vor einem Umbruch steht, könnte bedeuten, dass China die USA als Supermacht ablöst. Italien steht auch Schlimmes bevor, u.a. eine Finanzkrise....Teil 1
    2 23 Melden
    • Rendel 09.08.2017 22:28
      Highlight So ein Blödsinn, Nostradamus hat keine Jahreszahlen niedergeschrieben.
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.08.2017 19:33
    Highlight Sogar das Weltall erklären die USA nun als ihr militärisches Herrschaftsgebiet..

    3 3 Melden
  • ricardo 09.08.2017 19:09
    Highlight Trump würde sich zu gerne als grosser Kriegsherr in Szene setzen, würde ein Militärschlag doch vom Chaos im Weissen Haus, den zahlreichen Widersprüchen und von seiner Unfähigkeit, den Laden in den Griff zu kriegen, urplötzlich ablenken.
    11 6 Melden
  • E. Edward Grey 09.08.2017 19:01
    Highlight “Fear is the path to the dark side…fear leads to anger…anger leads to hate…hate leads to suffering.” - Yoda.
    11 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.08.2017 18:38
    Highlight Man beachte: Südkorea BITTET die USA ihr Abfangraketenprogrann ausdehnen zu dürfen..

    2 7 Melden
  • word up 09.08.2017 17:18
    Highlight auf distanz können die beiden spinner grosse worte in den mund nehmen. gerne sähe ich die zwei in einer geschlossenen zelle. da würde man wirklich sehen, wer nun der schlauere ist...
    35 5 Melden
  • SVARTGARD 09.08.2017 16:31
    Highlight Rumms bumms
    30 6 Melden
  • Phrosch 09.08.2017 16:24
    Highlight Könnte man die zwei nicht in den Sankasten setzen, ihnen Sändelizeug geben und sie das auf diese Weise ausfechten lassen? Wäre auf jeden Fall sicherer für die Welt.
    43 12 Melden
  • Sheldon 09.08.2017 16:24
    Highlight Der grosser Fehler der Amis war es, damals George W. Bush zu wählen. Hätten sie Al Gore gewählt, wären wir mit allersicherster Wahrscheinlichkeit an einem ganz anderen Punkt der Weltgeschichte. Obama und Trump sind nur die logische Konsequenz aus dem damaligen Fehlentscheid.
    13 42 Melden
    • Steampunk 09.08.2017 16:47
      Highlight Al Gore war auch immer voll ernte...
      14 7 Melden
    • Heisenberg88 09.08.2017 17:23
      Highlight Neue Nachricht von Al Gore!
      1 3 Melden
  • Pirat der dritte 09.08.2017 16:24
    Highlight Die Anti-Amis und Trump-Hasser sollen sich überlegen, wie denn wir reagieren würden, wenn uns jemand seit Jahren offen und unverhohlen mit Atomkrieg drohen würde. Die einzigen, die auf Kim reagieren sind die Amerikaner, weil sie auch die einzigen sind, die aus dem zweiten Weltkrieg die Lehren gezogen haben und Verantwortung übernehmen. Ein massiver Präventivschlag gegen die militärischen Einrichtungen in NK ist zwangsläufig eine Option. Das es soweit gekommen ist, hat nicht Trump zu verantworten.
    44 94 Melden
    • Liselote Meier 09.08.2017 16:48
      Highlight Klar doch zwangsläufig eine Option. Mein lieber Scholli du weisst aber schon, dass NK U-Boote hat die ballistische Raketen abfeuern können, sprich die Zweitschlag-Fähigkeit besitzen?

      Rein gar nichts haben sie gelernt. In einem Atomkrieg heisst es "wer zuerst schiesst, stirbt als Zweiter".

      NK lässt sich genau so wie China einbinden wenn man es wollte und von Max. Forderungen absehen würden. Die Drohungen sind auch nicht Einseitig waren es auch nie.

      Und drittens duldet es China sicherlich nicht, dass NK nuklear angegriffen wird, da auch ihr Territorium zwangsläufig mit kontaminiert wird!
      38 12 Melden
    • Asmodeus 09.08.2017 16:51
      Highlight @Pirat
      Wenn ich seit Jahrzehnten mit denen im Krieg wäre, jegliche Annäherungsversuche ausschlagen würde und jedes Jahr mehrere Manöver in deren Hoheitsgewässern durchführen würde?

      Ich glaube dann wären mir deren Drohungen reichlich egal solange ich ein-zwei lebendige Schutzschilde (Südkorea, Japan, Guam) zwischen mich und sie schubsen kann.
      12 7 Melden
    • Alex23 09.08.2017 17:20
      Highlight Pirat, aus was haben die Amerikaner Lehren gezogen? War der Irakkrieg ein Riesenerfolg? Nein, ein Desaster.
      Verantwortung? Wo?
      "Ein massiver Präventivschlag"... Es ist, mit Verlaub gesagt, diese Art von undurchdachtem Schwachsinn, der die Welt zu einem brodelnden Vulkan macht.
      37 4 Melden
    • Echo der Zeit 09.08.2017 17:45
      Highlight Ein massiver Präventivschlag gegen die militärischen Einrichtungen in NK ist zwangsläufig eine Option - Wär die Richtige Option, aber nur mit Unterstützung von China und Russland.
      9 12 Melden
    • Liselote Meier 09.08.2017 18:30
      Highlight Ganz bestimmt. So Plausibel wie ein Präventivschlag gegen die USA mit Unterstützung von Israel und Pakistan.

      China hat ein Beistandspakt mit NK der nach wie vor in Kraft ist.
      5 2 Melden
  • Score 09.08.2017 16:16
    Highlight Das hat man nun davon wenn man die Kriegstreiberin Hillary wählt... Oh, ehm, ups...
    82 26 Melden
  • shthfckup 09.08.2017 16:09
    Highlight Hätte nichts dagegen zu sehen wie kim mal eins auf die fresse bekommt.
    59 52 Melden
    • Rendel 09.08.2017 16:44
      Highlight Es würde aber die Bevölkerung treffen, wie in jedem Krieg. Und die Gefahr einer Ausdehnung des Krieges ist auch da.
      Schalten sie ihr Hirn ein.
      78 16 Melden
    • SemperFi 09.08.2017 17:42
      Highlight @shthfckup: Aber dann wieder rumheulen, weil aus dem atomar verseuchten Südkorea keine elektronischen Gadgets mehr kommen. Hört sich ziemlich pubertär an, Ihr feuchter Traum.
      28 6 Melden
    • Echo der Zeit 09.08.2017 17:56
      Highlight Gegen die Bevölkerung in Nordkorea wird schon seit Jahrzehnten Krieg geführt.
      4 3 Melden
    • Echo der Zeit 09.08.2017 18:12
      Highlight Es gibt Nordkoreaner die aus dem Land geflohen sind und jetzt Elektronische Geräte nach Nordkorea schmuggeln - Radios, Laptops, Sim Karten usw... auch ein Radiosender wird von Flüchtlingen aus Nordkorea betrieben, ziel möglichst viel Infos in das Land zu bringen. Die Menschen in Nordkorea seien sehr Neugierig, da sie nur die Staatliche Propaganda kennen. Zum Politischen Gefangenen wird man Schnell - Sippenhaftung bis zur dritten Generation ist Normal.
      5 0 Melden
    • Rendel 09.08.2017 18:13
      Highlight Schon klar Echo der Zeit. Es kann noch schlimmer kommen.
      2 1 Melden
    • shthfckup 10.08.2017 01:25
      Highlight Na und? Welche bevölkerung? Ach so du meinst kims sklaven. Die sind sowieso am a....
      2 3 Melden
  • Therealmonti 09.08.2017 15:46
    Highlight Damit musste man leider rechnen, als dieser Grössenwahnsinnige gewählt wurde und ins Weisse Haus einzog.
    70 36 Melden
  • Tomjumper 09.08.2017 15:38
    Highlight Ich glaube noch nicht an den Weltuntergang. Kims Raketen sind Rohrkrepierer und DT kann den roten Knopf nicht von der Klospühlung unterscheiden.
    28 31 Melden
    • Granini 09.08.2017 16:13
      Highlight Ja, eben.. !
      27 19 Melden
    • Score 09.08.2017 16:14
      Highlight Die Welt geht so oder so nicht unter. Es wird einfach unangenehmer für viele und es würde viele Opfer geben.
      16 10 Melden
    • DerTaran 09.08.2017 16:56
      Highlight Kim kann Südkorea/Seoul auch konventionell mit Artillerie in Schutt und Asche legen.
      9 0 Melden
    • Taebneged 09.08.2017 18:37
      Highlight Ich wäre vorsichtig mit solchen Aussagen...
      https://www.nzz.ch/ld.151690
      Atommacht Nordkorea: Nordkoreas Raketen und ihre Reichweiten im Überblick
      4 0 Melden
  • Grundi72 09.08.2017 15:37
    Highlight Obama liess Nordkorea zur Atommacht aufsteigen.. Er hatte ja auch keine Zeit für Nordkorea, er musste ja schliesslich viele Drohnenkriege führen und Friendesnobelpreise einstecken. Tolle Leistung, Bravo!

    Jemand muss nun hinter Barack aufräumen, tatsächlich kein leichter Job.


    51 145 Melden
    • Asmodeus 09.08.2017 16:10
      Highlight "Obama war Kriegstreiber"
      "Obama tat nie etwas"

      merkst Du was?


      Und während Obamas gesamter Amtszeit waren die lieben Republikaner an der Macht in Senat und Repräsentantenhaus.
      Du weisst schon. Dieselben Leute die darüber urteilen müssen ob ein Krieg gestartet, Sanktionen erteilt oder eine Krankenversicherung eingeführt wird.
      69 29 Melden
    • Juliet Bravo 09.08.2017 16:16
      Highlight Deine Bewunderung für Donald ist unerschütterlich. Dabei vergisst du: ER führte die jetztige Situation herbei und nicht Obama.
      63 21 Melden
    • Raembe 09.08.2017 17:24
      Highlight Omg Du schreibst ja schon wie Trump: Obama hier, Obama da.... Für alle Fehler die ich mache ist Obama verantwortlich. Fakten werden ignoriert, hauptsache ich hab nen Buhmann...

      35 5 Melden
    • Alex23 09.08.2017 17:29
      Highlight Grundi, ich zitiere: Jemand muss nun hinter Baracke aufräumen.
      Meinst du Trump, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat? Nichts weiss und nichts lernen will? Noch dazu an einer massiven Wahrnehmungsstörung leidet und ein notorischer Lügner ist? Meinst du den?
      Genauso gut kann man den Sensenmann als Oberarzt im Krankenhaus anstellen und glauben, dass der 'nen guten Job macht.
      24 3 Melden
  • Töfflifahrer 09.08.2017 15:26
    Highlight OK wir haben hier zwei grössenwahnsinnige Irre. Das es knallt, wenn die nicht aufgehalten werden, ist nur eine Frage der Zeit. Der Kim wird wohl Atombomben einsetzen, wenn der denn hat, die Frage ist nur wo überall. Dann wird der Doni wohl auch taktische Atomwaffen einsetzen. Was dann?
    27 14 Melden
  • Baba 09.08.2017 15:18
    Highlight In deren Rhetorik stehen sich die beiden - Donald Trump und Kim Jong Un - verdammt nahe, bzw. sie ist eigentlich identisch. Mittlerweile bin ich auch überzeugt, der Geisteszustand der beiden ist vergleichbar.

    Das Problem scheint hier, dass sich zwei gleich tickende, "ungesicherte Alphatierchen" auf unser aller Buckel ein Duell liefern :(.

    Es ist nur zu hoffen, das Tillerson & Co. im Hintergrund auf vernunftgesegnete nordkoreanische Gegenparts trifft... Die beiden Chefs sind es ja definitiv nicht!
    35 11 Melden
  • Max Dick 09.08.2017 15:04
    Highlight Dass Trump im rumbellen gut ist, ist nichts neues.
    Dass Kim im rumbellen gut ist, ist nichts neues.
    Dass dieser Konflikt ernst ist und bei einer Eskalation Millionen in den Tod gehen, ist nichts neues.

    Also muss man jetzt heute nicht mehr besorgt sein als letzte Woche oder letztes Jahr oder wann auch immer. Dass jemand von beiden bewusst einen Erstschlag führt, kann ziemlich ausgeschlossen, auch wenn im Blick und anderen Medien gewisse Experten dies erzählen. Ein Krieg droht uns höchstens von einer Verknüpfung von Schwanzvergleichen und Missverständnissen.
    20 20 Melden
    • Triumvir 09.08.2017 15:35
      Highlight Wie schnell Trump den Finger am Bomben-Abzug hat, hat er dieses Jahr schon einmal bewiesen...Im Falle von Nordkorea ist einfach ziemlich unangenehm, dass die Gegenseite ebenfalls von einem grössenwahnsinnigen Psychopaten regiert wird. Nordkorea wird Trump jedoch komplett auslöschen, falls sie so dumm wären und Guam angreifen sollten...Da der neue Flugzeugträger der Amis jedoch noch nicht einsatzbereit ist, dürfte Trump seinerseits noch abwarten...Hoffen wir das beste...nicht auszudenken, falls diese Angriffswaffe bereit sein sollte...dann Gnade uns Gott...
      16 13 Melden
    • Max Dick 09.08.2017 16:15
      Highlight Wow, Trump hat einen Luftschlag in einem Gebiet durchgeführt wo eh schon jeder gegen jeden munter am Bomben ist. Wie Sie sagen: Kim verwendet garantiert nicht als erstes die Atombombe, weil ansonsten ganz Nordkorea ausgelöscht ist. Trump seinerseits hat auch nur beschränkte Möglichkeiten. Einen konventionellen Luftkrieg alleine macht er nicht, da NK sonst gegen Südkorea zurückschlägt, eine Invasion braucht Vorbereitungszeit (kann er also nicht aus dem Bauch heraus auf morgen früh anordnen) und die Unterstützung Südkoreas. Und einen atomaren Erstschlag der Amis macht nicht mal Trump.
      18 7 Melden
    • Triumvir 09.08.2017 16:26
      Highlight @Max Dick: Ich kann mich aber an keinen Präsidenten der USA erinnern, der ausserhalb von Kriegszeiten einem anderen Land, derart krass gedroht hat. Trump ist einfach unberechenbar und genau das macht mir Angst....
      25 9 Melden
    • Asmodeus 09.08.2017 16:53
      Highlight @Max Dick
      Ganz davon zu schweigen, dass China garantiert eingreifen wird, wenn die Amis mal schnell Kampfbomber und eventuell Raketen ihren Grenzen entlang schicken wollen.
      14 2 Melden
  • Triumvir 09.08.2017 14:46
    Highlight Zwei grössenwahnsinnige Psychos proben schon mal die Verwüstung unseres einzigartigen Planeten mit Atomwaffen. Die schlimmsten Befürchtungen werden hoffentlich nicht wahr werden. Trump hat ja schon einmal die Mutter aller Bomben abwerfen lassen. Sollte er das Gleiche in Nordkorea ausprobieren, dann dürfte uns die endgültige Apokalypse bevorstehen....Weiss jemand zufälligerweise, was Nostradamus für 2017 prophezeit hat?
    14 30 Melden
    • Taebneged 09.08.2017 18:53
      Highlight Die Mutter aller Bomben hat nicht Trump zu verantworten. Das waren seine Militärs, was es nicht besser macht.
      6 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 09.08.2017 14:45
    Highlight
    36 14 Melden
  • napolitain 09.08.2017 14:36
    Highlight Was mich noch ein wenig beruhigt bei den beiden ist, dass ich Kim als intelligenter einschätze als DT. Und DT wird kaum militärisch angreifen, solange Kim nichts "allzu Ernstes" initialisiert.

    Bei diesen zwei Persönlichkeiten bleibt eine gewisse Unberechenbarkeit jedoch leider vorhanden.
    23 14 Melden
    • Taebneged 09.08.2017 18:54
      Highlight Persönlichkeiten finde ich nicht ideal formuliert.
      5 2 Melden
  • Amadeus 09.08.2017 14:35
    Highlight Der Donald sei eine richtige Friedenstaube und die böse Hillary eine gemeine Kriegsgurgel, hiess es doch vor der Wahl.

    Tja....
    86 12 Melden
  • modestia 09.08.2017 14:24
    Highlight «Ich schenke dem, was der Präsident sagt, nicht mehr viel Beachtung», sagt McCain.

    Wenn wir dem, was dieser Präsident sagt, nicht mehr viel Beachtung schenken, wird es erst recht gefährlich. Dann ignorieren wir einen "Polteri", der viel zu viel Macht besitzt.
    56 9 Melden
    • Asmodeus 09.08.2017 16:12
      Highlight Möge er Bush übertreffen und wirklich an einem Brezel ersticken.
      23 28 Melden
  • Vanessa_2107 09.08.2017 14:24
    Highlight Der Artikel bringt es auf den Punkt. Trump kann es einfach nicht lassen. Bei alldem was er rausposaunt, ist er sich aber der Tragweite gar nicht bewusst. Der Mann ist ganz einfach verrückt. Wie lange halten ihm die Republikaner noch die Stange? Der nicht minder verrückte Kim hat sicher nicht nur leere Versprechungen gemacht und auch von Trump erwarte ich leider nur das Schlimmste. Und Donald hat sich in der Zwischenzeit schon wieder einem anderen Thema gewidmet oder golft und twittert, während wir am Rande eines Krieges stehen. Wann hört der Trump-Albtraum auf?
    64 14 Melden

Mann filmt Tornado vom Balkon aus und erlebt sein blaues Wunder

Krasse Aufnahmen aus Florida: Das folgende Video hat Dave Perkins von seinem Balkon in Fort Walton Beach gemacht. Mit seiner Partnerin schaut er (zunächst entspannt) zu, wie ein gewaltiger Sturm heranbraust. Dann werden die ersten Dächer abgedeckt und der Sturm kommt übers Wasser ...

Nerven hat er ja, der gute Mann. Das nächste Mal müsste er nur noch im Landscape-Modus filmen mit dem Handy ...

(dsc)

Artikel lesen