International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die aufgereihten Lastwagenfahrer auf einem Highway in Detroit. screenshot: twiiter/fox2news

Diese 13 Lastwagenfahrer stellen sich in einer Reihe auf die Autobahn – und retten Leben

26.04.18, 01:46 26.04.18, 09:08


Die Lage war ernst: Am Donnerstagmorgen stand ein Mann auf einer Brücke über der achtspurigen Interstate 696-Autobahn in Detroit. Er drohte, sich hinunterzustürzen.

Die Polizei sperrte die Strasse und versuchte, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen – vergeblich. Danach bat sie LKW-Fahrer um Hilfe. Der Plan: Sie sollten sich unter der Brücke aufstellen. Was 13 Lastwagen dann auch machten.

Die Situation endete glimpflich. Die Polizei konnte den Mann von der Brücke holen. Insgesamt dauerte die Aktion vier Stunden. Der Mann wurde danach in ein Krankenhaus gebracht.

Lass dir helfen

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich auch interessieren:

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 26.04.2018 15:37
    Highlight Zivilcourage in den USA? Es gibt sie also doch noch. Schön zu sehen.
    0 0 Melden
  • Nomade 26.04.2018 08:22
    Highlight Das nenne ich Solidarität, respect!
    60 2 Melden
  • öpfeli 26.04.2018 07:57
    Highlight Schöne Geschichte. Ich hoffe der Mann findet zurück ins Leben
    78 0 Melden
  • bro heng mal :) 26.04.2018 07:46
    Highlight sehr schöne Geste. Ich hoffe, dass er Hilfe bekommt und wünsche ihm nur das beste. Bei einem Selbstmord vergeht das Leiden nicht, es verschiebt sich lediglich auf sein Umfeld..
    61 1 Melden
  • Leokin 26.04.2018 07:45
    Highlight Wau, klasse Aktion!
    36 0 Melden
  • paterpenn 26.04.2018 07:27
    Highlight Sowas stellt auf :)
    36 0 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchsskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen