International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die aufgereihten Lastwagenfahrer auf einem Highway in Detroit. screenshot: twiiter/fox2news

Diese 13 Lastwagenfahrer stellen sich in einer Reihe auf die Autobahn – und retten Leben

26.04.18, 01:46 26.04.18, 09:08


Die Lage war ernst: Am Donnerstagmorgen stand ein Mann auf einer Brücke über der achtspurigen Interstate 696-Autobahn in Detroit. Er drohte, sich hinunterzustürzen.

Die Polizei sperrte die Strasse und versuchte, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen – vergeblich. Danach bat sie LKW-Fahrer um Hilfe. Der Plan: Sie sollten sich unter der Brücke aufstellen. Was 13 Lastwagen dann auch machten.

Die Situation endete glimpflich. Die Polizei konnte den Mann von der Brücke holen. Insgesamt dauerte die Aktion vier Stunden. Der Mann wurde danach in ein Krankenhaus gebracht.

Lass dir helfen

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 26.04.2018 15:37
    Highlight Zivilcourage in den USA? Es gibt sie also doch noch. Schön zu sehen.
    0 0 Melden
  • Nomade 26.04.2018 08:22
    Highlight Das nenne ich Solidarität, respect!
    60 2 Melden
  • öpfeli 26.04.2018 07:57
    Highlight Schöne Geschichte. Ich hoffe der Mann findet zurück ins Leben
    78 0 Melden
  • bro heng mal :) 26.04.2018 07:46
    Highlight sehr schöne Geste. Ich hoffe, dass er Hilfe bekommt und wünsche ihm nur das beste. Bei einem Selbstmord vergeht das Leiden nicht, es verschiebt sich lediglich auf sein Umfeld..
    61 1 Melden
  • Leokin 26.04.2018 07:45
    Highlight Wau, klasse Aktion!
    36 0 Melden
  • paterpenn 26.04.2018 07:27
    Highlight Sowas stellt auf :)
    36 0 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen