International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die aufgereihten Lastwagenfahrer auf einem Highway in Detroit. screenshot: twiiter/fox2news

Diese 13 Lastwagenfahrer stellen sich in einer Reihe auf die Autobahn – und retten Leben

26.04.18, 01:46 26.04.18, 09:08


Die Lage war ernst: Am Donnerstagmorgen stand ein Mann auf einer Brücke über der achtspurigen Interstate 696-Autobahn in Detroit. Er drohte, sich hinunterzustürzen.

Die Polizei sperrte die Strasse und versuchte, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen – vergeblich. Danach bat sie LKW-Fahrer um Hilfe. Der Plan: Sie sollten sich unter der Brücke aufstellen. Was 13 Lastwagen dann auch machten.

Die Situation endete glimpflich. Die Polizei konnte den Mann von der Brücke holen. Insgesamt dauerte die Aktion vier Stunden. Der Mann wurde danach in ein Krankenhaus gebracht.

Lass dir helfen

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich auch interessieren:

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 26.04.2018 15:37
    Highlight Zivilcourage in den USA? Es gibt sie also doch noch. Schön zu sehen.
    0 0 Melden
  • Nomade 26.04.2018 08:22
    Highlight Das nenne ich Solidarität, respect!
    60 2 Melden
  • öpfeli 26.04.2018 07:57
    Highlight Schöne Geschichte. Ich hoffe der Mann findet zurück ins Leben
    78 0 Melden
  • bro heng mal :) 26.04.2018 07:46
    Highlight sehr schöne Geste. Ich hoffe, dass er Hilfe bekommt und wünsche ihm nur das beste. Bei einem Selbstmord vergeht das Leiden nicht, es verschiebt sich lediglich auf sein Umfeld..
    61 1 Melden
  • Leokin 26.04.2018 07:45
    Highlight Wau, klasse Aktion!
    36 0 Melden
  • paterpenn 26.04.2018 07:27
    Highlight Sowas stellt auf :)
    36 0 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen