International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05879622 White House Press Secretary Sean Spicer responds to a question from the news media during the daily press briefing in the Brady Press Briefing Room at the White House in Washington, DC, USA, 30 March 2017.  EPA/SHAWN THEW

Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Trump-Sprecher Spicer beleidigt preisgekrönte Journalisten – deren Reaktion hat es in sich

05.04.17, 11:37 06.04.17, 10:22


Der Pressesprecher von Donald Trump, Sean Spicer, kritisiert erneut die Journalisten. Sein Opfer dieses Mal: ProPublica. Ausgerechnet ProPublica, die seit Jahren für ihre ernsthaften Recherchen bekannt sind und dafür schon mehrfach ausgezeichnet wurden.

ProPublica

Ein 2007 in New York gegründeter, durch Stiftungen finanzierter US-amerikanischer Non-Profit-Newsdesk für investigativen Journalismus. Erklärtes Ziel der mit 32 festangestellten Journalisten und mehr als 2200 Freiwilligen grössten derartigen Organisation ist die Förderung des aus wirtschaftlichen Gründen vernachlässigten investigativen Journalismus in den USA. Die Stiftung publiziert seit Juni 2008. (Wikipedia)

Stein des Anstosses: Die investigativen Journalisten haben jüngst publik gemacht, dass vor kurzem die Modalitäten in der Treuhand-Konstruktion des US-Präsidenten geändert wurden. Trump kann damit weiterhin auf Kapital und Profite seiner früheren Unternehmen indirekt zugreifen. 

Dies gefiel dem Sprachrohr des Präsidenten überhaupt nicht:

«Just because a left-wing blog makes the point of something changing doesn’t mean it actually happened.»

Sean Spicer

«Nur weil ein linker Blog schreibt, dass etwas geändert wurde, muss es nicht passiert sein» sagte er am Montag in seiner täglichen Pressekonferenz.

Die Bezeichnung «left-wing» passt den Journalisten überhaupt nicht. ProPublica antwortete darum mit zwölf Tweets auf den Vorwurf:

«@seanspicer nannte uns gerade ‹linker Blog›. Da wir aber im Fakten-Geschäft sind, dachten wir, nennen wir einige ...»

«@seanspicer versuchte, unseren Artikel zu diskreditieren, in dem wir schrieben, dass Trumps Fonds-Dokument revidiert wurde, damit er jederzeit Zugriff auf sein Geld aus seinem Geschäft hat.»

«@seanspicer sagte, er sei sich ‹nicht bewusst über Änderungen des Fonds›. Und dann sagte er Folgendes: ‹Nur weil ein linker Blog schreibt, dass etwas geändert wurde, muss es nicht passiert sein.›»

«Das Trump-Fonds-Dokument wurde am 10. Februar revidiert und unterschrieben. Hier ist es: http://bit.ly/2o1S44u».

«Wir betreiben Keine-Überraschungen-Journalismus. Wir sagten der Trump Organization und dem Weissen Haus, dass wir es wissen, und gaben ihnen Zeit, sich zu erklären. Sie taten es nicht.»

«Was wir machen, ist Menschen in Machtpositionen zur Rechenschaft zu ziehen, egal wer sie sind oder was sie uns nennen. Wir machen es mit Fakten wie ...»

«Der Fakt ist, dass Tom Price eine Pharmakonzern-Aktie kaufte, und das am gleichen Tag, als er eine Richtlinie unterstützte, die der Firma helfen würde.»

«Der Fakt, dass Trump klammheimlich Beamte quer durch die Regierung eingestellt hat, die seine Augen und Ohren sein sollten.»

«Der Fakt, dass Jared Kushner sich tatsächlich nicht von seinem Geschäftsimperium distanziert.»

«Oder der Fakt, dass fünf top Trump-Funktionäre Falschaussagen vor dem Kongress gemacht haben.»

«Und ja, unser Job war immer und wird es immer sein, *alle* zur Rechenschaft zu ziehen, die an der Macht sind.»

«Also schrieben wir über den Fakt, dass Obama den grossen Banken nachgab und seine Versprechungen, Hauseigentümern zu helfen, nicht erfüllte.»

«Wir schrieben über frühere Obama-Funktionäre, die Abgeordnete beeinflussten, um eine Fusion durchzusetzen, die das Fliegen verschlechtern würde.»

«Und wir schrieben darüber, dass Obama seine Versprechungen, Begnadigungen zu gewähren, nicht erreichte.»

«Gibt es noch andere Fakten, die du gerne wüsstest?»

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TodosSomosSecondos 06.04.2017 05:58
    Highlight Schon Scheisser ist glaubs nicht grad der hellste und dann sind noch alle anderen Kinder immer gemein zu ihm... voll fies im Fall
    13 0 Melden
  • pamayer 05.04.2017 13:07
    Highlight Hoppla Schorsch! Die geben richtig knackig zurück.

    Danke!
    151 11 Melden
  • Ranfield 05.04.2017 12:56
    Highlight Darum, macht es wie die Politiker! Verkauft Drogen, wascht Geld, macht illegale Dinge. Den die Politik macht das genau so. So wie es uns vorgelebt wird müssen wir doch leben?! ;) Politik ist einzig Lug und Betrug, mehr nicht. Scheinheiliger Bullshit!
    46 75 Melden
  • meerblau 05.04.2017 12:23
    Highlight Badumm tss.
    51 8 Melden
  • Slavoj Žižek 05.04.2017 12:15
    Highlight Oh, schlimm. Der Präsident darf weiterhin Geld von seinem Konto abheben. Wirklich schlimm.
    21 402 Melden
    • rittiner gomez 05.04.2017 12:32
      Highlight "Trump kann damit weiterhin auf Kapital und Profite seiner früheren Unternehmen indirekt zugreifen. "
      137 7 Melden
    • Maranothar 05.04.2017 12:37
      Highlight Nicht von seinem Konto, vom Konto seiner früheren Firma, aus deren Angelegenheit ( und das schliesst Geld mit ein) er sich eigentlich raushalten sollte.
      163 6 Melden
    • phreko 05.04.2017 12:39
      Highlight Und dann fragen sie sich wieder, warum man sich über sie lustig macht. Bei den Interessenkonflikten, bei der Bereicherung von Politikern, drücken sie immer gerne beide Augen zu.
      124 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen