International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate businessman Donald Trump waves to the audience as he concludes his town hall campaign event, Wednesday, Aug. 19, 2015, at Pinkerton Academy in Derry, N.H.  (AP Photo/Mary Schwalm)

Only in the US: Ein erfundener Spasskandidat namens Deez Nuts hat sich in Umfragen erstaunlich gut geschlagen gegen etablierte Kandidaten wie Donald Trump (Bild) und Hillary Clinton.  Bild: AP/FR158029 AP

Trump und Clinton führen die Umfragen weiter an, aber Deez Nuts holt auf ... wait, Deez Nuts?!?



Ein 15-Jähriger Bauernsohn aus dem US-Bundesstaat Iowa hat sich einen Spass erlaubt: Er erfand einen Kandidaten für die US-Präsidentschaft. Was er wohl nicht erwartet hat: Sein Alter Ego namens Deez Nuts – frei übersetzt heisst das in etwa «Diese Nüsse» und wird als Slangausdruck mit allerlei Bedeutungen benützt – schaffte es in einer Umfrage in North Carolina auf erstaunliche Werte.

Immerhin neun Prozent der Befragten hätten sich bei einer Wahl zwischen Donald Trump, Hillary Clinton und Deez Nuts für letzteren entschieden. Clinton und Trump wären auf je rund 40 Prozent gekommen. Auch in den Staaten Minnesota und Iowa schlug sich Deez Nuts tapfer: Der selbst deklarierte Unabhängige kam dort auf acht respektive sieben Prozent, wie es im ganz sachlich formulierten Communiqué des Instituts Public Policy Polling heisst.

U.S. Republican presidential candidate Scott Walker tours a farm with his childhood babysitter Janice Dietz at a campaign stop in Plainfield, Iowa, United States, July 19, 2015. REUTERS/Jim Young

Kampagnenhalt auf einer Farm in Iowa: Der Erfinder von Deez Nuts hat solche Bemühungen bisher nicht nötig gehabt. Er stieg in den Umfragen auch so. Bild: JIM YOUNG/REUTERS

Dem wundersamen Aufstieg des unbekannten Politikers aus dem Kaff Wallingford wollte das Internet-Portal Daily Beast aber nicht so recht trauen. Eine Nachfrage bei den Behörden ergab, dass es unter den 197 Einwohnern keine Person mit Namen Deez Nuts gibt. Stattdessen stiess Daily Beast auf Brady Olson, den 15-Jährigen, der Ende Juli Deez Nuts bei der nationalen Wahlaufsichtskommission angemeldet hatte. 

Die Behörde überprüft die Anmeldungen von Präsidentschaftskandidaten nur rudimentär, wie ein Vertreter dem Online-Portal sagte. Jeder kann sich anmelden. 

Das Umfrageinstitut erhielt nach eigenen Angaben eine Mail eines gewissen Deez Nuts mit dessen Anmeldung als Kandidat und der Bitte, ihn in die Umfrage aufzunehmen. Das tat das Institut, ohne sich viel zu überlegen. Als die Resultate veröffentlicht wurden, stieg Deez Nuts zum Twitter-Trend-Thema auf.

Als Motivation für die Erfindung von Deez Nuts gab Olson übrigens die Kandidatur von Limberbutt McCubbins an – einer Katze aus Kentucky, die sich um die demokratische Nomination bemüht. Er wünsche sich McCubbins als Vize, sagte Brady Olson alias Deez Nuts.

(trs)

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 20.08.2015 09:18
    Highlight Highlight "Deez Nuts" ist nicht nur ein Slangausdruck, sondern auch eine ziemlich populäre Australische Hardcore-Band. Könnte also sein, dass der 15-jährige einfach seine Idole anmelden wollte.

    http://deeznutshardcore.com/
  • beatz 20.08.2015 08:43
    Highlight Highlight Nicht "diese Nüsse", sondern "diese verrückten"...bedeutet es.
  • Mr.Stepper 20.08.2015 08:26
    Highlight Highlight Haha Deez Nuts oder die Katze wären sicherlich besser geeignet als Donald Duck ä Trump🙈😂🙈
  • Ralf Meile 20.08.2015 08:13
    Highlight Highlight Ich bin ja immer noch für Ralph Wiggum!
    • Schlumpfinchen 20.08.2015 08:15
      Highlight Highlight Ich auch 😂
    • pun 20.08.2015 08:56
      Highlight Highlight "Mr President Wiggum, a serious situation emerged. Maybe terrorist... what should we do?"
      "Duck duck duck duck duck duck....."
      Play Icon
  • alessandro 20.08.2015 07:11
    Highlight Highlight vielleicht ist das gar nicht mal ein so schlechtes misstrauensvotum der bevölkerung, wenn es ja scheinbar keine rolle spielt wer gewählt wird...

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article