International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amoklauf in Oregon

Todesschütze von Oregon besass 13 Waffen und schusssichere Weste

02.10.15, 20:31

Der Todesschütze von Oregon, der an einem College neun Menschen erschoss, besass 13 Waffen. Sechs davon habe die Polizei am Tatort entdeckt und sieben bei ihm zu Hause, sagte Celinez Nunez von der für Waffen und Sprengstoff zuständigen Bundespolizei ATF am Freitag.

Ausserdem fand die Polizei neben seinem Gewehr am College eine schusssichere Weste und fünf Magazine. Bei ihm zu Hause entdeckten die Ermittler laut Nunez weitere Munition. Alle Waffen seien in den vergangenen drei Jahren legal gekauft worden.

Ob zwischen dem 26-jährigen Schützen und dem Umpqua Community College in der Kleinstadt Roseburg eine Verbindung bestand, sagte Polizeisprecher John Hanlin nicht. «Wir stehen mitten in diesen Ermittlungen.» Der Schütze hatte am Donnerstag das Feuer in einem Unterrichtsraum eröffnet und soll seine Opfer vorher nach ihrer Religion befragt haben. Er selbst kam beim anschliessenden Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E7#9 03.10.2015 08:48
    Highlight Ich hätte eine sehr amerikanische Lösung des Problems: Obligatorische Ausbildung an Schusswaffen bis zum fünften Altersjahr und Waffentragpflicht für alle an öffentlichen Schulen. Am besten man verankert das sofort in der Verfassung. Jeder Amerikaner soll sich ja verteidigen dürfen. 2. Zusatzartikel blabla...

    Wenn man aus Schutz und Eigeninteressen schon Taliban etc. ausbildet und mit Waffen beliefert (im Moment sind zwar grad die "gemässigten" Rebellen die guten), warum dann nicht auch die eigenen Kinder? Waffen mit noch mehr Waffen zu Bekämpfen war doch immer schon die amerikanische Lösung.
    4 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 02.10.2015 23:21
    Highlight Er wollte wohl ungläubige bekehren und zu den Jungfrauen schicken.
    2 3 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen