International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amoklauf in Oregon

Todesschütze von Oregon besass 13 Waffen und schusssichere Weste

02.10.15, 20:31


Der Todesschütze von Oregon, der an einem College neun Menschen erschoss, besass 13 Waffen. Sechs davon habe die Polizei am Tatort entdeckt und sieben bei ihm zu Hause, sagte Celinez Nunez von der für Waffen und Sprengstoff zuständigen Bundespolizei ATF am Freitag.

Ausserdem fand die Polizei neben seinem Gewehr am College eine schusssichere Weste und fünf Magazine. Bei ihm zu Hause entdeckten die Ermittler laut Nunez weitere Munition. Alle Waffen seien in den vergangenen drei Jahren legal gekauft worden.

Ob zwischen dem 26-jährigen Schützen und dem Umpqua Community College in der Kleinstadt Roseburg eine Verbindung bestand, sagte Polizeisprecher John Hanlin nicht. «Wir stehen mitten in diesen Ermittlungen.» Der Schütze hatte am Donnerstag das Feuer in einem Unterrichtsraum eröffnet und soll seine Opfer vorher nach ihrer Religion befragt haben. Er selbst kam beim anschliessenden Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E7#9 03.10.2015 08:48
    Highlight Ich hätte eine sehr amerikanische Lösung des Problems: Obligatorische Ausbildung an Schusswaffen bis zum fünften Altersjahr und Waffentragpflicht für alle an öffentlichen Schulen. Am besten man verankert das sofort in der Verfassung. Jeder Amerikaner soll sich ja verteidigen dürfen. 2. Zusatzartikel blabla...

    Wenn man aus Schutz und Eigeninteressen schon Taliban etc. ausbildet und mit Waffen beliefert (im Moment sind zwar grad die "gemässigten" Rebellen die guten), warum dann nicht auch die eigenen Kinder? Waffen mit noch mehr Waffen zu Bekämpfen war doch immer schon die amerikanische Lösung.
    4 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 02.10.2015 23:21
    Highlight Er wollte wohl ungläubige bekehren und zu den Jungfrauen schicken.
    2 3 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen