International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama delivers a eulogy in honor of the Rev. Clementa Pinckney during funeral services for Pinckney in Charleston, South Carolina June 26, 2015. Pinckney is one of nine victims of a mass shooting at the Emanuel African Methodist Episcopal Church. REUTERS/Jonathan Ernst

Welcher Präsident singt live vor riesigem Publikum und Kameras? Obama! Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Obama singt live zu Ehren des ermordeten Pfarrers aus Charleston «Amazing Grace» – und wie!

26.06.15, 21:58 27.06.15, 13:14


US-Präsident Barack Obama und Spitzenvertreter der politischen Parteien haben am Freitag an der Trauerfeier für den ermordeten Pfarrer Clementa Pinckney in Charleston teilgenommen.

Tagelang hatte das Kirchenmassaker Charleston in tiefste Trauer gestürzt. Doch beim farbenfrohen, feierlichen Gottesdienst für den getöteten Pfarrer Pinckney gibt US-Präsident Obama neue Hoffnung. Er hält die vielleicht bewegendste Rede seiner Amtszeit.

Gegen Ende seiner Rede stimmt Barack Obama «Amazing Grace» an, das Volkslied über die «erstaunliche Gnade» Gottes in schweren Zeiten, das schon den Sklaven in den USA Kraft und Hoffnung gab.

Obama singt «Amazing Grace» während der Lobesrede

YouTube/FOX 10 Phoenix

Erst zögerlich, dann begleitet von tausenden Stimmen in der Halle in Charleston singt der erste schwarze US-Präsident die Zeilen, die übersetzt so lauten: «Ich war einst verloren, aber nun bin ich gefunden, war blind, aber nun sehe ich.»

Es ist gut eine Woche nach dem Massaker an neun Afroamerikanern in einer Kirche der Höhepunkt seiner Traueransprache, die mehr wie eine Predigt wirkt. Wie ein Pastor, der sein Land wachrütteln will, zählt er die Lehren der grausamen Bluttat auf, die nun gezogen werden müssen. Dabei beruft sich «Reverend Obama» immer wieder auf Gott. «Er hat uns erlaubt zu sehen, wo wir blind waren», ruft er unter dem Jubel der Gemeinde. Zwischendurch wischt er sich eine Träne aus den Augen.

«Zu lange waren wir blind»

Und dann zählt er auf, was sein Land nach seiner Meinung noch immer nicht richtig sieht. «Zu lange sind wir blind gewesen gegenüber dem einzigartigen Chaos, das Waffengewalt dieser Nation zufügt», ruft er. «Zu lang waren wir blind gegenüber dem Schmerz, den die Konföderierten-Flagge in zu vielen unserer Bürger auslöste», meint er wegen der Kontroverse um das Symbol für die Sklavereiverteidiger in den Südstaaten.

U.S. President Barack Obama bends down to hug Malana Pinckney after completing his eulogy for her father Rev. Clementa Pinckney during funeral services for Pinckney in Charleston, South Carolina June 26, 2015. Pinckney is one of nine victims of a mass shooting at the Emanuel African Methodist Episcopal Church. REUTERS/Jonathan Ernst

Obama umarmt die Tochter des ermordeten Pfarrers Pinckney. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

«Zu lang waren wir blind gegenüber der Art, wie vergangene Ungerechtigkeiten die Gegenwart weiterhin prägen», sagt er über die anhaltende Diskriminierung von Bürgern schwarzer Hautfarbe.

Viele, die seit Jahren über Obama berichten, sprechen von einer seiner besten Reden – über die Lage der Nation, die noch lange nachwirken wird. Doch Obama weiss selbst, dass er einen schnellen Wandel der Gesellschaft nicht diktieren kann. «Niemand sollte einen Wandel der Rassenverhältnisse über Nacht erwarten», sagte er.

Mourners attend funeral services for the Rev. Clementa Pinckney in Charleston South Carolina June 26, 2015. Pinckney was one of nine victims of a mass shooting at the Emanuel African Methodist Episcopal Church.   REUTERS/Brian Snyder

Grosse Anteilnahme in der Kirche in Charleston. Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Gekommen ist er für die Trauerfeier für den ermordeten Pfarrer Clementa Pinckney, der unter den neun Toten war. Der 21-jährige Dylann Roof hatte am 17. Juni bei einer Bibelstunde um sich geschossen.

Mit Vergebung reagiert

Obama entzieht dem Täter geschickt die Bühne. Dieser sei mit seinem Vorhaben gescheitert, das Land zu spalten. «Der von Hass geblendete, mutmassliche Mörder konnte die Gnade nicht sehen, die Pfarrer Pinckney und diesen Bibelkreis umgab», erklärte der Präsident. Roof habe nicht damit gerechnet, dass die Hinterbliebenen der Opfer mit Vergebung reagieren und dass die USA die Bluttat als Anstoss zur Selbstprüfung nutzen würden.

«Der von Hass geblendete, mutmassliche Mörder konnte die Gnade nicht sehen, die Pfarrer Pinckney und diesen Bibelkreis umgab.»

Obama elegisch

Überhaupt zeigen die Trauernden, dass sie dem Bösen nicht die Kontrolle über ihr Leben geben wollen. Sie singen und lachen, sie klatschen im Takt zu Gospel-Liedern und tanzen. Die Andacht für Pinckney in der 5100 Sitze fassenden Sportarena bezeichnen sie als «Fest anlässlich seiner Heimkehr».

Auf einem grossen Schild an der Bühne steht: «Falsche Kirche! Falsche Leute! Falscher Tag!» Ein Bischof meint: «Jemand hätte dem jungen Mann sagen sollen, dass er an den falschen Ort gekommen ist, um einen Rassenkrieg auszulösen.»

«Meer der Menschlichkeit»

Schon Stunden vor Obamas Rede haben sich Hunderte Trauernde in der Innenstadt versammelt. Die Warteschlange zur Arena zieht sich über mehrere Strassenblocks. Viele tragen schwarze Anzüge, Kostüme und feine Abendgarderobe. Die auf dem Gehweg Wartenden glichen einem «Meer der Menschlichkeit», twittert der Abgeordnete im Landesparlament von South Carolina, Gary Clary. «So viele grossartige Dinge können aus einer Tragödie entstehen», sagt eine Afroamerikanerin in der Warteschlange.

Mourners pray during funeral services for the Rev. Clementa Pinckney in Charleston South Carolina June 26, 2015. Pinckney was one of nine victims of a mass shooting at the Emanuel African Methodist Episcopal Church.   REUTERS/Brian Snyder

Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Zur weissen Methodistenkirche, in der Roof um sich schoss, ist es nur ein kurzer Fussmarsch. Blumenkränze schmücken das neugotische Gotteshaus an diesem strahlend warmen Sommertag. Von den umliegenden Gebäuden wehen Banner, die Zuversicht geben sollen. «Lasst uns das Beispiel dafür sein, dass Liebe über das Böse siegt», steht auf einem geschrieben, wie Fotos von Reportern zeigen.

Mindestens 14 weitere Trauerreden hat der seit sechseinhalb Jahren amtierende Obama bereits gehalten, etwa für die Opfer des Schulmassakers in Newtown (Connecticut) mit 26 Toten, darunter 20 Kinder. Mit jedem Amoklauf, jeder Schiesserei werde es schwerer für Obama, noch Optimismus zu verbreiten, schreibt die «Washington Post». Doch diesmal ist es ihm wieder gelungen. (kub/sda/dpa) 

Malana Pinckney, daughter of Reverand Clementa Pinckney, is hugged by her mother Jennifer at the start of her father's funeral
 at the Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston, South Carolina June 26, 2015. U.S. President Barack Obama, lower left, eulogized Pinckney.     REUTERS/Jonathan Ernst  TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Familien Obama und Pinckney in der Kirche. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Amoklauf in Schwarzen-Kirche in Charleston

Tödliche Schüsse in South Carolina

Die Bildersammlung des Charleston-Attentäters

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • revilo 27.06.2015 11:25
    Highlight das zeigt doch wieder einmal: yes we could, if we would!
    1 0 Melden
  • Chlinae_Tigaer 27.06.2015 09:14
    Highlight Als Befürworter der Oekumenischen Bewegung ist Obama auch weiterhin blind.

    Da kann er das Lied noch so viel mal singen.

    Und nun gebt mir eure Dislikes, möge es euch Fried und Ruh bringen.
    3 6 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen